Abo
  • Services:

Google: Alphabet macht weniger Gewinn als erwartet

Googles Mutterkonzern Alphabet liegt beim Gewinn etwas unter den Prognosen. Doch der Umsatz kann stark wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Googles Mutterkonzern Alphabet hat beim Gewinn nicht die Erwartungen der Analysten erfüllt. Alphabets Nettogewinn wuchs im vierten Quartal 2016 auf 5,33 Milliarden US-Dollar (7,56 US-Dollar pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 26. Januar 2017 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 4,92 Milliarden US-Dollar (7,06 US-Dollar pro Aktie).

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Bechtle AG, Leipzig

Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 9,36 US-Dollar pro Aktie, die Analysten hatten 9,64 US-Dollar pro Aktie prognostiziert.

Der Umsatz des Unternehmens stieg auf 26,06 Milliarden US-Dollar und übertraf damit die Analystenschätzungen von 25,26 Milliarden US-Dollar. Die Aktie gab im nachbörslichen Handel auf 834 US-Dollar nach und ging mit 856,98 US-Dollar an der Nasdaq aus dem Handel.

Schwächeres Wachstum im Kerngeschäft?

Dies könnte ein Anzeichen dafür sein, dass das Wachstum im Kerngeschäft nicht mehr so stark sein wird. Doch Googles Anzeigenumsatz wuchs um 17,4 Prozent auf 22,4 Milliarden US-Dollar.

Alphabets Sparte Other Bets legte beim Umsatz von 150 Millionen US-Dollar auf 262 Millionen-US-Dollar zu. Der operative Verlust sank von 1,21 Milliarden US-Dollar auf 1,09 Milliarden US-Dollar. Zu diesem Bereich gehören die Festnetzsparte Google Fiber und der Hausautomationsproduktebereich Nest.

Google Fiber wird den Ausbau in zehn Städten stoppen oder aussetzen und Beschäftigte entlassen. Neun Prozent der Mitarbeiter werden ihren Arbeitsplatz verlieren. Das Unternehmen sagte nicht zu, den Ausbau über laufende Projekte hinweg fortzusetzen.

Nest bietet Überwachungskameras und einen vernetzen Rauchmelder auch in Deutschland an. Die Smart-Home-Geräte sollen auch in Österreich, Italien und Spanien eingeführt werden. Bislang bot sie Google nur in Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Kanada und den USA an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

timo.w.strauss 27. Jan 2017

den ausbau fortsetzen.

timo.w.strauss 27. Jan 2017

+1

AbandonAllHope 27. Jan 2017

An mir liegt es nicht! Einige häufig verwendete Seiten sind dabei allerdings so...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /