• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Alphabet macht weniger Gewinn als erwartet

Googles Mutterkonzern Alphabet liegt beim Gewinn etwas unter den Prognosen. Doch der Umsatz kann stark wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Googles Mutterkonzern Alphabet hat beim Gewinn nicht die Erwartungen der Analysten erfüllt. Alphabets Nettogewinn wuchs im vierten Quartal 2016 auf 5,33 Milliarden US-Dollar (7,56 US-Dollar pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 26. Januar 2017 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 4,92 Milliarden US-Dollar (7,06 US-Dollar pro Aktie).

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 9,36 US-Dollar pro Aktie, die Analysten hatten 9,64 US-Dollar pro Aktie prognostiziert.

Der Umsatz des Unternehmens stieg auf 26,06 Milliarden US-Dollar und übertraf damit die Analystenschätzungen von 25,26 Milliarden US-Dollar. Die Aktie gab im nachbörslichen Handel auf 834 US-Dollar nach und ging mit 856,98 US-Dollar an der Nasdaq aus dem Handel.

Schwächeres Wachstum im Kerngeschäft?

Dies könnte ein Anzeichen dafür sein, dass das Wachstum im Kerngeschäft nicht mehr so stark sein wird. Doch Googles Anzeigenumsatz wuchs um 17,4 Prozent auf 22,4 Milliarden US-Dollar.

Alphabets Sparte Other Bets legte beim Umsatz von 150 Millionen US-Dollar auf 262 Millionen-US-Dollar zu. Der operative Verlust sank von 1,21 Milliarden US-Dollar auf 1,09 Milliarden US-Dollar. Zu diesem Bereich gehören die Festnetzsparte Google Fiber und der Hausautomationsproduktebereich Nest.

Google Fiber wird den Ausbau in zehn Städten stoppen oder aussetzen und Beschäftigte entlassen. Neun Prozent der Mitarbeiter werden ihren Arbeitsplatz verlieren. Das Unternehmen sagte nicht zu, den Ausbau über laufende Projekte hinweg fortzusetzen.

Nest bietet Überwachungskameras und einen vernetzen Rauchmelder auch in Deutschland an. Die Smart-Home-Geräte sollen auch in Österreich, Italien und Spanien eingeführt werden. Bislang bot sie Google nur in Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Kanada und den USA an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  3. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...

timo.w.strauss 27. Jan 2017

den ausbau fortsetzen.

timo.w.strauss 27. Jan 2017

+1

AbandonAllHope 27. Jan 2017

An mir liegt es nicht! Einige häufig verwendete Seiten sind dabei allerdings so...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /