• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

Trotz Problemen mit großen Werbekunden bei Youtube wächst Google ungehindert weiter. Der Verlust mit Google Fiber stieg an.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Googles Mutterkonzern Alphabet hat den Umsatz stark gesteigert. Alphabets Umsatz wuchs im ersten Quartal 2017 um 22 Prozent auf 24,75 Milliarden US-Dollar. Wie Alphabet nach US-Börsenschluss am 27. April 2017 mitteilte, stieg der Gewinn um 29 Prozent auf 5,43 Milliarden US-Dollar beziehungsweise 7,73 US-Dollar pro Aktie. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Gewinn 4,21 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 7,39 US-Dollar pro Aktie erwartet.

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  2. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg

Die Videoplattform Youtube verlor große Werbekunden, die verärgert sind, weil ihre Anzeigen neben extremistischen Videos auftauchten. Youtube-Chefin Susan Wojcicki sagte Anfang März in Berlin, die Video-Plattform habe Maßnahmen getroffen, um Anzeigenkunden mehr Kontrolle darüber zu geben, wo ihre Werbung zu sehen sei. Außerdem gebe es nun mehr Kategorien von Videos, neben denen grundsätzlich keine Werbung angezeigt werde. Coca-Cola, Wal-Mart Stores, die BBC, die US-amerikanischen Telekom-Konzerne Verizon und AT&T, Johnson & Johnson, Ford und die Bank JP Morgan Chase hatten Anzeigen bei Youtube ausgesetzt. Die Werbeplätze im Umfeld von Youtube-Videos werden weitgehend automatisiert über diverse Marktplätze eingespielt.

Duopol des Anzeigenmarktes

Google und Facebook dominieren den Onlineanzeigenmarkt. Die beiden Konzerne ziehen geschätzte 77 Prozent der Brutto-Werbeausgaben des Jahres 2016 auf sich, im Vergleich zu 72 Prozent im Vorjahr, so der Pivotal-Research-Analyst Brian Wieser.

Alphabets Sparte Other Bets steigerte den Umsatz von 165 Millionen US-Dollar auf 244 Millionen US-Dollar. Das meiste davon kam von dem Hausgerätehersteller Nest, dem FTTH-Netzbetreiber Google Fiber und dem Life-Sciences-Startup Verily. Der operative Verlust wuchs von 774 Millionen US-Dollar auf 855 Millionen US-Dollar .

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 14,99€
  3. 4,99€

Dwalinn 28. Apr 2017

ich freue mich immer über die Otto Werbung... die guck ich sogar bis zum schluss

LennStar 28. Apr 2017

Wo kann ich diese Kategorien auswählen, dass ich nur solche Videos angezeigt bekomme...

amagogol 28. Apr 2017

Auf dem Symbolbild ist noch das alte Google-Logo abgebildet.

Sharra 28. Apr 2017

Da muss sich Alphabet keine Gedanken machen. Wer nicht bei ihnen listet, verliert Kunden...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /