Abo
  • Services:
Anzeige
Beispiele für die neuen Sticker in Allo
Beispiele für die neuen Sticker in Allo (Bild: Google)

Google Allo: Neuronales Netzwerk erstellt Sticker-Set von Nutzern

Beispiele für die neuen Sticker in Allo
Beispiele für die neuen Sticker in Allo (Bild: Google)

Allo-Nutzer können in der neuen Version der App ein Sticker-Set anfertigen, das nach ihrem Ebenbild geschaffen wird. Googles Chat-App nutzt ein neuronales Netzwerk, um aus einem Foto eine Comic-Variante des Users zu erstellen. Die verschiedenen Bildchen können dann an Freunde verschickt werden.

Google hat in seinem Forschungsblog bekanntgegeben, dass User des Messengers Allo in der neuen Version Sticker von sich selbst anfertigen lassen und verschicken können. Dafür müssen User einfach ein Selbstporträt von sich machen, Allo erstellt anschließend ein Set von Comic-Zeichnungen des Nutzers.

Anzeige

Neuronales Netzwerk erkennt Züge von Nutzern

Dafür nutzt die Messenger-App ein neuronales Netzwerk, das die Gesichtsattribute sammelt, erkennt und in eine Zeichnung umwandelt. Der Algorithmus basiert auf echten Zeichnungen verschiedener Künstler, die in das Netzwerk eingespeist wurden.

Google hat zunächst gängige und einfach zu erkennende Merkmale wie Frisuren zeichnen lassen und diese Zeichnungen vom neuronalen Netzwerk zuordnen lassen. Echte Personen haben die Zuordnungen dann mit den Originalbildern verglichen und bewertet. In den Fällen, in denen das neuronale Netzwerk die Merkmale nicht richtig getroffen hat, haben Künstler weitere Zeichnungsvorlagen angefertigt. Auf diese Weise wurde das System verfeinert und angelernt.

Absichtlich keine fotorealistische Darstellung

Die Zeichnungen sind absichtlich nicht hundertprozentig realistische Nachbildungen des Nutzers, sonders comicartig gehalten. Auf diese Weise will Google eigenen Angaben zufolge verhindern, dass die Zeichnungen auf die Nutzer unangenehm wirken - ein Phänomen, das bei Abbildungen von Menschen, die nicht komplett mit dem Original übereinstimmen, zu beobachten sei.

Die neue Sticker-Funktion wird aktuell für die Android-Version von Allo verteilt. Auf unseren Redaktionsgeräten ist das Update noch nicht angekommen. Für iOS sollen die Sticker in Kürze ebenfalls verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Nikolai 12. Mai 2017

Vielleicht sollte man dann kein Selbstportrait nutzen das man direkt nach dem Aufwachen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Commerz Finanz GmbH, München
  2. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  4. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Arena of Valor Community Germany

    Shiaki | 23:26

  2. Re: Einstieg irrefürend

    Muhaha | 23:23

  3. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21

  4. Re: Naja, ohne Numblock...

    plutoniumsulfat | 23:19

  5. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    plutoniumsulfat | 23:17


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel