Abo
  • Services:
Anzeige
Beispiele für die neuen Sticker in Allo
Beispiele für die neuen Sticker in Allo (Bild: Google)

Google Allo: Neuronales Netzwerk erstellt Sticker-Set von Nutzern

Beispiele für die neuen Sticker in Allo
Beispiele für die neuen Sticker in Allo (Bild: Google)

Allo-Nutzer können in der neuen Version der App ein Sticker-Set anfertigen, das nach ihrem Ebenbild geschaffen wird. Googles Chat-App nutzt ein neuronales Netzwerk, um aus einem Foto eine Comic-Variante des Users zu erstellen. Die verschiedenen Bildchen können dann an Freunde verschickt werden.

Google hat in seinem Forschungsblog bekanntgegeben, dass User des Messengers Allo in der neuen Version Sticker von sich selbst anfertigen lassen und verschicken können. Dafür müssen User einfach ein Selbstporträt von sich machen, Allo erstellt anschließend ein Set von Comic-Zeichnungen des Nutzers.

Anzeige

Neuronales Netzwerk erkennt Züge von Nutzern

Dafür nutzt die Messenger-App ein neuronales Netzwerk, das die Gesichtsattribute sammelt, erkennt und in eine Zeichnung umwandelt. Der Algorithmus basiert auf echten Zeichnungen verschiedener Künstler, die in das Netzwerk eingespeist wurden.

Google hat zunächst gängige und einfach zu erkennende Merkmale wie Frisuren zeichnen lassen und diese Zeichnungen vom neuronalen Netzwerk zuordnen lassen. Echte Personen haben die Zuordnungen dann mit den Originalbildern verglichen und bewertet. In den Fällen, in denen das neuronale Netzwerk die Merkmale nicht richtig getroffen hat, haben Künstler weitere Zeichnungsvorlagen angefertigt. Auf diese Weise wurde das System verfeinert und angelernt.

Absichtlich keine fotorealistische Darstellung

Die Zeichnungen sind absichtlich nicht hundertprozentig realistische Nachbildungen des Nutzers, sonders comicartig gehalten. Auf diese Weise will Google eigenen Angaben zufolge verhindern, dass die Zeichnungen auf die Nutzer unangenehm wirken - ein Phänomen, das bei Abbildungen von Menschen, die nicht komplett mit dem Original übereinstimmen, zu beobachten sei.

Die neue Sticker-Funktion wird aktuell für die Android-Version von Allo verteilt. Auf unseren Redaktionsgeräten ist das Update noch nicht angekommen. Für iOS sollen die Sticker in Kürze ebenfalls verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Nikolai 12. Mai 2017

Vielleicht sollte man dann kein Selbstportrait nutzen das man direkt nach dem Aufwachen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main, Stuttgart
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. Deloitte, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  2. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  3. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  4. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  5. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  6. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  7. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  8. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an

  9. Elektromobilität

    Londoner E-Taxi misst falsch

  10. 5G Radio Dot

    Ericsson kündigt 2-GBit/s-Indoor-Antennen an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Kochen und Fußballfelder

    1nformatik | 12:41

  2. Re: Scheinwerferlicht als Extra ?

    quineloe | 12:41

  3. Re: "performancemäßig wieder am Ende der 90er"

    dabbes | 12:40

  4. Re: Offline Maps? Kostenfreies Navigieren?

    LH | 12:40

  5. Re: Einfache Lösung

    Ely | 12:40


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:58

  5. 11:48

  6. 11:27

  7. 11:15

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel