Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Algorithmus berechnet aus Tausenden verschiedenen Fotos Zeitrafferaufnahmen.
Der neue Algorithmus berechnet aus Tausenden verschiedenen Fotos Zeitrafferaufnahmen. (Bild: Martin-Brualla/Gallup/Seitz)

Google: Algorithmus erstellt Zeitraffervideos aus Touristenfotos

Der neue Algorithmus berechnet aus Tausenden verschiedenen Fotos Zeitrafferaufnahmen.
Der neue Algorithmus berechnet aus Tausenden verschiedenen Fotos Zeitrafferaufnahmen. (Bild: Martin-Brualla/Gallup/Seitz)

Die Universität Washington und Google haben einen Algorithmus entwickelt, der aus Tausenden perspektivisch unterschiedlichen Fotos eine Zeitrafferaufnahme errechnet. Dank Stabilisierung und Perspektivkorrektur wirken die Aufnahmen wie von einem festen Standpunkt aufgenommen.

Anzeige

Wissenschaftler der Universität Washington und von Google haben eine Möglichkeit entwickelt, aus Tausenden unterschiedlichen Fotos Zeitraffervideos zu erstellen. Die Besonderheit des verwendeten Algorithmus ist, dass das fertige Bild so aussieht, als ob es von einer Kamera an einer Stelle aufgenommen wurde - selbst wenn zwischen der ersten und der letzten Aufnahme zehn Jahre liegen und die Aufnahme von verschiedenen Standpunkten aufgenommen wurde.

  • Aus Tausenden Fotos mit verschiedenen Perspektiven errechnet der neue Algorithmus Zeitraffervideos. (Bild: Martin-Brualla/Gallup/Seitz)
  • Nur Aufnahmen, die zum Referenzbild passen, werden ausgewählt. (Bild: Martin-Brualla/Gallup/Seitz)
  • Ein Beispiel für die Stabilisierung der Aufnahme - rechts das neue Verfahren (Bild: Martin-Brualla/Gallup/Seitz)
Aus Tausenden Fotos mit verschiedenen Perspektiven errechnet der neue Algorithmus Zeitraffervideos. (Bild: Martin-Brualla/Gallup/Seitz)

Möglich ist dies durch eine Vielzahl an Perspektiv- und Farbkorrekturen, die die Forscher Ricardo Martin-Brualla, David Gallup und Steven M. Seitz in einem Forschungsbericht erklären. Die Errechnung des Zeitraffervideos findet dabei komplett automatisiert statt. Laut den Wissenschaftlern wurden zunächst 86 Millionen öffentlich zugängliche Fotos der vergangenen Jahre durchsucht, die auf den Plattformen Picasa und Panoramio gespeichert sind. Diese wurden anhand der Geolocating-Daten nach Sehenswürdigkeiten und landschaftlichen Wahrzeichen sortiert.

Über 10.000 Zeitraffervideos berechnet

120.000 Wahrzeichen haben die Wissenschaftler dabei gefunden und daraus 10.728 Zeitraffervideos von 2.942 Sehenswürdigkeiten errechnet, die jeweils mehr als 300 Bilder enthalten. Bei jedem Motiv sortiert der Algorithmus anhand eines vorher bestimmten Referenzbildes automatisch unpassende Aufnahmen aus - etwa wenn aufgrund des Kamerastandpunktes ein Teil des fotografierten Objekts fehlt.

Für das fertige Zeitraffervideo werden die Einzelaufnahmen zeitlich sortiert, in eine gleiche Perspektive gebracht und stabilisiert. Die Berechnung der Aufnahmen dauert dabei mehrere Stunden.

Die von den Forschern entwickelte Methode scheint dabei äußerst zuverlässig zu arbeiten, wie sie in einem Video zeigen. Der Quellcode des Projekts soll bald veröffentlicht werden. Auch weitere Resultate wollen die Wissenschaftler in naher Zukunft veröffentlichen - einen genauen Zeitrahmen geben sie nicht an.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 19. Mai 2015

Jedes von den 84 Millionen Bildern steht unter derselben Lizenz.

Phantomal 19. Mai 2015

Weil es in dem Moment weniger um die Sehenswürdigkeit an sich, sondern um das Einfangen...

LewxX 19. Mai 2015

Eine Google Streetview fahrt aus Touribildern mit Hyperlapse Technologie. Ja das wäre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ - Release 19.10.
  2. 0,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Onkel Ho | 03:36

  2. Re: Beweise?

    LinuxMcBook | 02:59

  3. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    plutoniumsulfat | 02:54

  4. Re: Und darum brauchen wir eine echte...

    quasides | 02:36

  5. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:36


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel