Google-Alarmanlage: Verborgenes Mikrofon sollte kein Geheimnis sein

Die Alarmanlage Nest Secure kann seit Kurzem auch mit Sprachbefehlen umgehen - dass in dem Gerät ein Mikrofon steckt, war zuvor unbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Enthält bereits seit eineinhalb Jahren ein Mikrofon: Nest Guard.
Enthält bereits seit eineinhalb Jahren ein Mikrofon: Nest Guard. (Bild: Nest)

Googles Alarmanlage erkennt über Sensoren, ob ein Fenster oder eine Tür geöffnet wurde. Das steht in der Produktbeschreibung und in den technischen Daten auf der Webseite. Dass sich in der Kernkomponente, dem Nest Guard, auch ein Mikrofon befindet, wurde auf der Webseite erst eineinhalb Jahre nach dem Erscheinen des Gerätes ergänzt, obwohl es auch davor schon darin steckte. Das Gerät wird von Googles Tochterfirma Nest in den USA vertrieben. Zuerst hatte das Onlinemagazin Businessinsider berichtet.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. IT Administrator (m/w/d) Client Management
    Bott GmbH & Co. KG, Gaildorf / Kleinaltdorf
Detailsuche

Aufgefallen war das Mikrofon Anfang Februar: Google kündigte an, dass der Nest Guard per Update den Google Assistant erhalte. Die Nutzer könnten diesen auf ihren Geräten aktivieren und anschließend Sprachbefehle absetzen. Erst damit wurde bekannt, dass in dem Gerät auch ein Mikrofon steckt. Ein Google-Sprecher gestand den "Fehler" ein. Das eingebaute Mikrofon sei "nie als Geheimnis gedacht gewesen und hätte Teil der technischen Spezifikationen sein müssen". Das Mikrofon sei für zukünftige Updates des Produkts gedacht gewesen, beispielsweise um Glasbruch zu erkennen. Es sei nicht aktiviert gewesen.

Auf Signalwörter lauschen

Wird der Google Assistant auf dem Nest Guard aktiviert, lauscht das Mikrofon kontinuierlich auf Sprachbefehle, die mit "OK Google" oder "Hey Google" beginnen. Für Amazon Echo und Google Home haben zwei dänische Designer ein Mod mit dem Namen Alias entwickelt. Mit diesem kann das Signalwort gegen beliebige andere Wortfolgen oder Töne ausgetauscht werden. Zudem wird ein Störgeräusch gesendet, das die Privatsphäre sichern soll. Das Gerät lässt sich mit einem Raspberry Pi selbst bauen und über die Geräte stülpen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x-beliebig 21. Feb 2019

das musst du mir mal erklären. Wie mache ich aus einem Lautsprecher, der hinter einer...

SirFartALot 21. Feb 2019

Wenn jemand ein Ding baut, das man ueber ein anderes Ding stuelpt, damit das keine...

chefin 21. Feb 2019

Das hat nichts mit Kriminell zu tun, sondern mit Faulheit der Kunden. Ein Update kommt...

chefin 21. Feb 2019

Du willst Geräte einrichten die ohne Microfon sinnlos sind? warum? Und warum hast du sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /