Abo
  • IT-Karriere:

Google AIY Vision und Voice: Tensorflow-KI und Raspberry Pi im Pappwürfel

Googles AIY Vision und Voice erinnern an Nintendo Labo. Es handelt sich um Bastelkästen aus Pappkarton und Raspberry Pi Zero WH. Doch erst der Google Assistant und Tensorflow sollen die Würfel zum Bilderkennungssystem oder zum Mini-Google-Home machen.

Artikel veröffentlicht am ,
AIY Vision nutzt die Bilderkennung von Tensorflow.
AIY Vision nutzt die Bilderkennung von Tensorflow. (Bild: Google)

Google hat seinen AIY-Baukasten um die Sets AIY Vision und AIY Voice erneuert, die Bastelrechner und KI-Framework vereinen sollen. Es handelt sich dabei um ein Set aus Pappkarton, aus welchem sich Nutzer ihre eigenen smarten Lautsprecher oder Kameras basteln können. Das ruft Erinnerungen an andere Projekte wie Nintendos Labo hervor, das eine Switch-Konsole mit Pappbögen zu verschiedenen Geräten erweitert. Googles Ansatz ist ähnlich: Statt Switch wird jedoch ein Exemplar des Raspberry Pi Zero WH dem Karton beigelegt. Dazu packt das Unternehmen Adapterkabel, eine SD-Karte und je nach Set Lautsprechertreiber oder Kameralinsen.

  • Google AIY Vision (Bild: Google)
  • Google AIY Voice (Bild: Google)
  • Google AIY Voice (Bild: Google)
  • Google AIY Vision (Bild: Google)
Google AIY Voice (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Im Vergleich zum AIY-Kit, das Google Ende 2017 vorgestellt hat, soll der Bastelprozess von AIY Vision und AIY Voice von Anfang an erleichtert werden. Deshalb ist die mitgelieferte SD-Karte bereits mit Software vorkonfiguriert. Google nutzt sein eigenes KI-Framework Tensorflow und will den Umgang damit auf spielerische Art und Weise beibringen. Das Vision Set kann durch die Bilderkennung beispielsweise Objekte auf dem Tisch erkennen und kategorisieren. Gleichzeitig integriert das Voice Kit auch den Google Assistant. Damit wird diese Pappschachtel zu einer Mini-Version des Google Home zum Selberbauen.

Für große und kleine Bastler

Google vermarktet seine Pappboxen für die spielerische Bildung von Schülern, die sich für maschinelles Lernen und IT im Allgemeinen interessieren. Das Unternehmen will allerdings auch eine Bastlercommunity aufbauen und motiviert daher Nutzer, ihre Projekte auf Internetseiten wie Hackster.io hochzuladen. Es gibt auch eine AIY Companion App für Android und iOS.

Allerdings werden beide Bausätze momentan nur über die Kaufhauskette Target und deren US-Onlineshop angeboten. Google hat aber bereits Pläne, globale Distributoren zu finden. Der Preis dürfte sich am Vorgängermodell orientieren und bei knapp 50 US-Dollar liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 3,99€

FunnyGuy 18. Apr 2018

Es ist soweit :-) Wir sollten GLaDOS ähhm Google Assistant vertrauen und das Teil in den...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

        •  /