• IT-Karriere:
  • Services:

Google: AGB verdeutlichen Werbesuche in Gmail

In den AGB von Googles E-Mail-Dienst Gmail steht jetzt explizit, dass E-Mails von Nutzern nach werberelevanten Stichwörtern durchsucht werden, wie Reuters berichtet. Google wird in den USA wegen dieser Suche mehrfach verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat seine AGB geändert. Benutzer stimmen jetzt explizit der Durchsuchung ihrer E-Mails zu.
Google hat seine AGB geändert. Benutzer stimmen jetzt explizit der Durchsuchung ihrer E-Mails zu. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Wer den neuen AGB des E-Mail-Dienstes Gmail zustimmt, erlaubt Google künftig explizit, seine E-Mails nach Stichwörtern zu durchsuchen und sie für gezielte Werbung zu verwenden. Google reagiert damit nach eigenen Angaben auf "das Feedback der vergangenen Wochen." Die AGB sollen demnach jetzt klarer formuliert sein, wie Reuters berichtet.

Stellenmarkt
  1. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Continental AG, Hannover

In der neuen Version der AGB heißt es jetzt demnach: "Unsere automatisierten Systeme analysieren Ihre Inhalte (inklusive E-Mails), um Ihnen persönlich relevante Funktionen unserer Dienste zu bieten, darunter personalisierte Suchergebnisse und Werbung sowie Spam- und Malware-Erkennung. Die Analyse erfolgt, wenn Inhalte versendet, empfangen und gespeichert werden."

Google verwendet seit geraumer Zeit seinen Gmail-Dienst, um mehr über seine Nutzer zu erfahren. Aus der Suche in E-Mails werden relevante Stichwörter gefiltert und analysiert. Die gesammelten Daten nutzt Google, um den Nutzern personalisiert Werbung zu präsentieren.

Reaktion auf Klagen

Die Suche in E-Mails hat Datenschützer in den USA auf den Plan gerufen. Gegen Google laufen zahlreiche Klagen wegen Verletzung der Privatsphäre. Wohl auch deshalb hat Google die AGB transparenter gestaltet. Googles Anwälte führten unter anderem ein Zitat eines Richters von 1979 auf, wonach Menschen nicht erwarten dürfen, dass Informationen, die sie freiwillig an Dritte weitergeben, privat bleiben. Mitte März 2014 hatte Richterin Lucy Koh hatte allerdings einen Antrag auf eine Sammelklage der Kläger abgewiesen.

Deren Beweggründe seien zu unterschiedlich, befand Koh, die auch dem Prozess zwischen Apple und Samsung vorsitzt. Im Falle einer Sammelklage hätte Google bei einem Schuldspruch möglicherweise mehrere Milliarden US-Dollar auszahlen müssen. Individuelle Klagen kleinerer Gruppen könnten für Google glimpflicher enden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Benutzer0000 16. Apr 2014

was interessiert mich was gmx zulässt? ich hab ein emailprogramm, das verschiebt den...

dopemanone 16. Apr 2014

also auch mir war es von anfang an klar. und ich habe die abg nie gelesen.

Benutzer0000 15. Apr 2014

ist doch klar dass alles was übers internet geht auch mitgelesen wird... wenns wirklich...

Benutzer0000 15. Apr 2014

Warum überhaupt werbung annehmen? einfach blocken...

Benutzer0000 15. Apr 2014

Dann gibt es kein Problem mit Werbung... Hat wirklich noch jemand einen Brwoser ohne...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /