Abo
  • Services:

Google: AGB verdeutlichen Werbesuche in Gmail

In den AGB von Googles E-Mail-Dienst Gmail steht jetzt explizit, dass E-Mails von Nutzern nach werberelevanten Stichwörtern durchsucht werden, wie Reuters berichtet. Google wird in den USA wegen dieser Suche mehrfach verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat seine AGB geändert. Benutzer stimmen jetzt explizit der Durchsuchung ihrer E-Mails zu.
Google hat seine AGB geändert. Benutzer stimmen jetzt explizit der Durchsuchung ihrer E-Mails zu. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Wer den neuen AGB des E-Mail-Dienstes Gmail zustimmt, erlaubt Google künftig explizit, seine E-Mails nach Stichwörtern zu durchsuchen und sie für gezielte Werbung zu verwenden. Google reagiert damit nach eigenen Angaben auf "das Feedback der vergangenen Wochen." Die AGB sollen demnach jetzt klarer formuliert sein, wie Reuters berichtet.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Ipsos GmbH, Nürnberg

In der neuen Version der AGB heißt es jetzt demnach: "Unsere automatisierten Systeme analysieren Ihre Inhalte (inklusive E-Mails), um Ihnen persönlich relevante Funktionen unserer Dienste zu bieten, darunter personalisierte Suchergebnisse und Werbung sowie Spam- und Malware-Erkennung. Die Analyse erfolgt, wenn Inhalte versendet, empfangen und gespeichert werden."

Google verwendet seit geraumer Zeit seinen Gmail-Dienst, um mehr über seine Nutzer zu erfahren. Aus der Suche in E-Mails werden relevante Stichwörter gefiltert und analysiert. Die gesammelten Daten nutzt Google, um den Nutzern personalisiert Werbung zu präsentieren.

Reaktion auf Klagen

Die Suche in E-Mails hat Datenschützer in den USA auf den Plan gerufen. Gegen Google laufen zahlreiche Klagen wegen Verletzung der Privatsphäre. Wohl auch deshalb hat Google die AGB transparenter gestaltet. Googles Anwälte führten unter anderem ein Zitat eines Richters von 1979 auf, wonach Menschen nicht erwarten dürfen, dass Informationen, die sie freiwillig an Dritte weitergeben, privat bleiben. Mitte März 2014 hatte Richterin Lucy Koh hatte allerdings einen Antrag auf eine Sammelklage der Kläger abgewiesen.

Deren Beweggründe seien zu unterschiedlich, befand Koh, die auch dem Prozess zwischen Apple und Samsung vorsitzt. Im Falle einer Sammelklage hätte Google bei einem Schuldspruch möglicherweise mehrere Milliarden US-Dollar auszahlen müssen. Individuelle Klagen kleinerer Gruppen könnten für Google glimpflicher enden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)

Benutzer0000 16. Apr 2014

was interessiert mich was gmx zulässt? ich hab ein emailprogramm, das verschiebt den...

dopemanone 16. Apr 2014

also auch mir war es von anfang an klar. und ich habe die abg nie gelesen.

Benutzer0000 15. Apr 2014

ist doch klar dass alles was übers internet geht auch mitgelesen wird... wenns wirklich...

Benutzer0000 15. Apr 2014

Warum überhaupt werbung annehmen? einfach blocken...

Benutzer0000 15. Apr 2014

Dann gibt es kein Problem mit Werbung... Hat wirklich noch jemand einen Brwoser ohne...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /