Abo
  • Services:
Anzeige
Brotli ist in Googles Büro in Zürich entstanden.
Brotli ist in Googles Büro in Zürich entstanden. (Bild: jeffreyw, flickr.com)

Google Ads: Brotli lädt Werbung auf Webseiten schneller

Brotli ist in Googles Büro in Zürich entstanden.
Brotli ist in Googles Büro in Zürich entstanden. (Bild: jeffreyw, flickr.com)

Das neuen Komprimierungsverfahren Brotli setzt Google künftig auch für seine Werbeformate ein. Vor allem mobile Webseiten sollten damit deutlich schneller Laden und der Wechsel spart Google mehrere Terabyte Traffic pro Tag.

Erstmals im Herbst 2015 hat ein Team von Google mit Brotli ein völlig neues Datenformat samt Kompressionsalgorithmus vorgestellt, das vor allem den bisher genutzten Webstandard Gzip ablösen soll. Wie das Unternehmen in seinem Entwicklerblog mitteilt, wird Brotli künftig auch verwendet, um einige Werbeinhalte über die Dienste des Unternehmens zu verteilen.

Anzeige

Das Team schreibt dazu: "Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass der Brotli-Komprimierungsalgorithmus jetzt verwendet wird, um Google Display-Anzeigen zu komprimieren. In unseren Experimenten sehen wir Dateneinsparungen von insgesamt 15 Prozent gegenüber der Standard-Kompression mit Gzip und in einigen Fällen sogar eine Einsparung von über 40 Prozent!"

Laut Google werden die Display-Werbeanzeigen "auf über zwei Millionen Websites und in über 650.000 Apps ausgeliefert". Die Verwendung von Brotli sorge damit für Einsparungen bei der Datenübertragung in der Größenordnung von "Zehntausenden Gigabyte", also mehreren Terabyte pro Tag. Die mit dem Traffic verbundenen Kosten sollten also sinken.

Hauptgrund für die Verwendung von Brotli ist wohl aber, dass durch das neue Komprimierungsverfahren Webseiten, die Google Anzeigen verwenden und einblenden, deutlich schneller laden sollten als bisher. Wichtig ist das insbesondere auf Mobilgeräten, da sich das hier auch positiv auf die Akkulaufzeit auswirkt.

Der IETF-Standard Brotli (RFC 7932) wird zusätzlich zu Googles eigenem Chrome-Browser auch von Mozillas Firefox sowie Microsofts Edge-Browser unterstützt und von Opera, der auf Chrome basiert. Webserver unterstützen Brotli ebenfalls. Das für die Nginx notwendige Modul wird von Google selbst gepflegt.


eye home zur Startseite
Ninos 23. Jun 2017

Dialog 1 sollte im nächsten Jahr Geschichte sein (sofern die EU es schafft ihr...

Magdalis 23. Jun 2017

Das gleiche gilt fürs (freie) Fernsehen oder Zeitungen und Magazine. Insbesondere die...

Cok3.Zer0 22. Jun 2017

Ja, mobil hab ich mehrere Anzeigen unter den Ergebnissen, nicht nur ganz oben. Ohne...

Unix_Linux 22. Jun 2017

Ganz zu schweigen von dem mehr Verbrauch an Strom beim komprimieren. Brotli scheint viel...

floewe 22. Jun 2017

Ah, ich bezog mich auf das "Google selbst", sorry.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 12,99€
  3. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Sich an die eigene Nase zu fassen...

    misfit | 18.11. 23:57

  2. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    sg-1 | 18.11. 23:56

  3. Re: Von 74 Milliarden Investitionen insgesamt...

    WonderGoal | 18.11. 23:26

  4. Re: Laufen die Kunden davon?

    bombinho | 18.11. 23:26

  5. Re: 1 Atomkraftwerk = xxx Trucks --- Alle...

    cyro | 18.11. 23:22


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel