Google Ads: Brotli lädt Werbung auf Webseiten schneller

Das neuen Komprimierungsverfahren Brotli setzt Google künftig auch für seine Werbeformate ein. Vor allem mobile Webseiten sollten damit deutlich schneller Laden und der Wechsel spart Google mehrere Terabyte Traffic pro Tag.

Artikel veröffentlicht am ,
Brotli ist in Googles Büro in Zürich entstanden.
Brotli ist in Googles Büro in Zürich entstanden. (Bild: jeffreyw, flickr.com)

Erstmals im Herbst 2015 hat ein Team von Google mit Brotli ein völlig neues Datenformat samt Kompressionsalgorithmus vorgestellt, das vor allem den bisher genutzten Webstandard Gzip ablösen soll. Wie das Unternehmen in seinem Entwicklerblog mitteilt, wird Brotli künftig auch verwendet, um einige Werbeinhalte über die Dienste des Unternehmens zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Das Team schreibt dazu: "Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass der Brotli-Komprimierungsalgorithmus jetzt verwendet wird, um Google Display-Anzeigen zu komprimieren. In unseren Experimenten sehen wir Dateneinsparungen von insgesamt 15 Prozent gegenüber der Standard-Kompression mit Gzip und in einigen Fällen sogar eine Einsparung von über 40 Prozent!"

Laut Google werden die Display-Werbeanzeigen "auf über zwei Millionen Websites und in über 650.000 Apps ausgeliefert". Die Verwendung von Brotli sorge damit für Einsparungen bei der Datenübertragung in der Größenordnung von "Zehntausenden Gigabyte", also mehreren Terabyte pro Tag. Die mit dem Traffic verbundenen Kosten sollten also sinken.

Hauptgrund für die Verwendung von Brotli ist wohl aber, dass durch das neue Komprimierungsverfahren Webseiten, die Google Anzeigen verwenden und einblenden, deutlich schneller laden sollten als bisher. Wichtig ist das insbesondere auf Mobilgeräten, da sich das hier auch positiv auf die Akkulaufzeit auswirkt.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der IETF-Standard Brotli (RFC 7932) wird zusätzlich zu Googles eigenem Chrome-Browser auch von Mozillas Firefox sowie Microsofts Edge-Browser unterstützt und von Opera, der auf Chrome basiert. Webserver unterstützen Brotli ebenfalls. Das für die Nginx notwendige Modul wird von Google selbst gepflegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ninos 23. Jun 2017

Dialog 1 sollte im nächsten Jahr Geschichte sein (sofern die EU es schafft ihr...

Magdalis 23. Jun 2017

Das gleiche gilt fürs (freie) Fernsehen oder Zeitungen und Magazine. Insbesondere die...

Cok3.Zer0 22. Jun 2017

Ja, mobil hab ich mehrere Anzeigen unter den Ergebnissen, nicht nur ganz oben. Ohne...

Unix_Linux 22. Jun 2017

Ganz zu schweigen von dem mehr Verbrauch an Strom beim komprimieren. Brotli scheint viel...

floewe 22. Jun 2017

Ah, ich bezog mich auf das "Google selbst", sorry.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /