Google: 64-Bit-Chrome für Windows

Für Windows stehen in den Entwicklerzweigen von Chrome nun auch 64-Bit-Versionen des Browsers bereit. Dieser soll dadurch schneller, sicherer und stabiler werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Chrome gibt es jetzt in 64-Bit für Windows.
Googles Chrome gibt es jetzt in 64-Bit für Windows. (Bild: Google)

Nutzern von Windows 7 und 8 stehen ab sofort in den sogenannten Dev- und Canary-Entwicklungszweigen 64-Bit-Versionen des Chrome-Browsers zur Verfügung. Google geht davon aus, dass die 64-Bit-Architektur inzwischen von den meisten Anwendern aktueller Windows-Systeme genutzt werden kann und möchte die damit verbundenen Vorteile nun auch im eigenen Browser verwenden.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die größere Wortbreite "erlaubt die Verwendung von Prozessor- und Compiler-Optimierungen, modernen Befehlssätzen und Aufrufkonventionen, die es ermöglichen, dass mehr Funktionsparameter schnell durch die Register weitergereicht werden". Dadurch soll insbesondere die Darstellung von Grafiken und multimedialen Inhalten beschleunigt werden. Google schreibt von einer durchschnittlichen Leistungssteigerung von 25 Prozent.

Unter Windows 8 kann Chrome dank der 64 Bit Address Space Layout Randomization (ASLR) mit hoher Entropie benutzen, was auch helfe JIT-Spraying-Angriffe besser abzuwehren. Zudem werden bestehende Abwehrmechanismen wie die Heap-Partitionierung effektiver. Darüber hinaus sei die 64-Bit-Version mittlerweile stabiler als das 32-Bit-Pendant. Das gelte vor allem für die Absturz-Rate des Rendering-Prozesses, welche sich durch die Benutzung von 64 Bit halbiert habe.

64-Bit-Windows macht Browsern Probleme

Für Linux stehen bereits seit langem 64-Bit-Versionen des Chrome-Browsers bereit. Eine zu Chrome vergleichbare Situation zeigt sich für Mozillas Firefox, der unter Linux problemlos als 64-Bit-Version verfügbar ist. Unter Windows wird die größere Wortbreite wie nun bei Chrome standardmäßig nur in den für Entwickler gedachten Nightly-Builds zur Verfügung gestellt. Mozilla begründet das mit diversen aufgetretenen Problemen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob die 64-Bit-Version von Chrome demnächst auch in dem stabilen Zweig veröffentlicht wird oder die Entwickler den Browser erst über einen längeren Zeitraum testen, ist noch nicht bekannt. Die neuen Browser-Builds stehen ab sofort zum Download bereit und dienen als kompletter Ersatz für die bisher genutzten 32-Bit-Versionen. Benutzerdefinierte Einstellungen oder Lesezeichen bleiben dabei erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klink 04. Jun 2014

Die sind auch nicht signiert. Ich kriege täglich Firefox Updates und hin hat avast die...

klink 04. Jun 2014

Hab noch mal mit Chrome x64 getestet, Firefox x64 unterstützt dieses nicht.

Nephtys 04. Jun 2014

Falsch. Eine ganz normale RAM-Disk kann das ganze auch persistent tragen. So läuft mein...

nille02 04. Jun 2014

Wo ist der Zusammenhang? AMD64 ist mehr als nur 64bit Zeiger.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /