Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Chrome gibt es jetzt in 64-Bit für Windows.
Googles Chrome gibt es jetzt in 64-Bit für Windows. (Bild: Google)

Google: 64-Bit-Chrome für Windows

Für Windows stehen in den Entwicklerzweigen von Chrome nun auch 64-Bit-Versionen des Browsers bereit. Dieser soll dadurch schneller, sicherer und stabiler werden.

Anzeige

Nutzern von Windows 7 und 8 stehen ab sofort in den sogenannten Dev- und Canary-Entwicklungszweigen 64-Bit-Versionen des Chrome-Browsers zur Verfügung. Google geht davon aus, dass die 64-Bit-Architektur inzwischen von den meisten Anwendern aktueller Windows-Systeme genutzt werden kann und möchte die damit verbundenen Vorteile nun auch im eigenen Browser verwenden.

Die größere Wortbreite "erlaubt die Verwendung von Prozessor- und Compiler-Optimierungen, modernen Befehlssätzen und Aufrufkonventionen, die es ermöglichen, dass mehr Funktionsparameter schnell durch die Register weitergereicht werden". Dadurch soll insbesondere die Darstellung von Grafiken und multimedialen Inhalten beschleunigt werden. Google schreibt von einer durchschnittlichen Leistungssteigerung von 25 Prozent.

Unter Windows 8 kann Chrome dank der 64 Bit Address Space Layout Randomization (ASLR) mit hoher Entropie benutzen, was auch helfe JIT-Spraying-Angriffe besser abzuwehren. Zudem werden bestehende Abwehrmechanismen wie die Heap-Partitionierung effektiver. Darüber hinaus sei die 64-Bit-Version mittlerweile stabiler als das 32-Bit-Pendant. Das gelte vor allem für die Absturz-Rate des Rendering-Prozesses, welche sich durch die Benutzung von 64 Bit halbiert habe.

64-Bit-Windows macht Browsern Probleme

Für Linux stehen bereits seit langem 64-Bit-Versionen des Chrome-Browsers bereit. Eine zu Chrome vergleichbare Situation zeigt sich für Mozillas Firefox, der unter Linux problemlos als 64-Bit-Version verfügbar ist. Unter Windows wird die größere Wortbreite wie nun bei Chrome standardmäßig nur in den für Entwickler gedachten Nightly-Builds zur Verfügung gestellt. Mozilla begründet das mit diversen aufgetretenen Problemen.

Ob die 64-Bit-Version von Chrome demnächst auch in dem stabilen Zweig veröffentlicht wird oder die Entwickler den Browser erst über einen längeren Zeitraum testen, ist noch nicht bekannt. Die neuen Browser-Builds stehen ab sofort zum Download bereit und dienen als kompletter Ersatz für die bisher genutzten 32-Bit-Versionen. Benutzerdefinierte Einstellungen oder Lesezeichen bleiben dabei erhalten.


eye home zur Startseite
klink 04. Jun 2014

Die sind auch nicht signiert. Ich kriege täglich Firefox Updates und hin hat avast die...

klink 04. Jun 2014

Hab noch mal mit Chrome x64 getestet, Firefox x64 unterstützt dieses nicht.

Nephtys 04. Jun 2014

Falsch. Eine ganz normale RAM-Disk kann das ganze auch persistent tragen. So läuft mein...

nille02 04. Jun 2014

Wo ist der Zusammenhang? AMD64 ist mehr als nur 64bit Zeiger.

Bouncy 04. Jun 2014

Nicht wirklich nachvollziehbare Spekulation...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Köln
  2. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. GK Software AG, Schöneck, St. Ingbert, Berlin, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 40,99€
  3. (-75%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  2. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  3. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  4. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  5. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  6. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen

  7. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  8. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  9. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  10. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Warum nicht einfach den Warekorb identizieren

    PiranhA | 10:01

  2. Ein paar Zahlen aus der Praxis

    Berner Rösti | 10:00

  3. Re: Mit austauschbarem Akku wäre das nicht...

    non_existent | 10:00

  4. Re: Ist schon der 1. April ?

    TrollNo1 | 09:58

  5. wenn weniger als etwa 20 Kunden im Laden sind....

    arrrghhh.... | 09:57


  1. 09:45

  2. 09:30

  3. 08:31

  4. 07:35

  5. 00:28

  6. 00:05

  7. 18:55

  8. 18:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel