• IT-Karriere:
  • Services:

Google: 16-GByte-Version des Nexus 7 ist wieder lieferbar

Knapp 1,5 Wochen war die 16-GByte-Version des Nexus 7 bei Google nicht lieferbar, Ab sofort kann das Tablet mit Android 4.1 alias Jelly Bean wieder bestellt werden. Das 8-GByte-Modell ist unverändert verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus-7-Vorstellung
Nexus-7-Vorstellung (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

In Googles Play Store in den USA kann das 16-GByte-Modell des Nexus 7 ab sofort wieder zum Preis von 250 US-Dollar bestellt werden. Beim Kauf des Android-Tablets gibt es weiterhin für beide Modelle einen Einkaufsgutschein für den Play Store im Wert von 25 US-Dollar dazu. Dieser kann für den Erwerb von Android-Anwendungen und -Spielen verwendet werden. Knapp 1,5 Wochen war das Nexus 7 mit 16 GByte in den USA nicht verfügbar. Google hatte die Nachfrage nach dem 16-GByte-Modell nach eigenen Aussagen unterschätzt.

Stellenmarkt
  1. WingFan Ltd. & Co. KG, Hamburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das zusammen mit Asus entwickelte Android-Tablet Nexus 7 wird einmal mit 8 GByte und einmal mit 16 GByte Flash-Speicher angeboten. Beiden Modellen fehlt ein Speicherkartensteckplatz. Wenn also der interne Speicher voll ist, können keine weiteren Daten mehr auf dem Tablet gespeichert werden, wenn nicht vorher Daten gelöscht werden. Google hatte erwartet, dass mehr Käufer zum 8-GByte-Modell greifen würden, das für 200 US-Dollar zu haben ist. Die Nachfrage danach war allerdings "vergleichsweise niedrig". Beim 8-GByte-Modell gab es bisher keine Lieferverzögerungen. Verkaufszahlen zum Nexus 7 sind bisher nicht bekannt.

Die Käufer der 8-GByte-Variante sollten nach Vorstellung des Anbieters ihre Daten in Googles Cloud-Diensten auslagern. Allerdings bedeutet dies, dass Nexus-7-Besitzer immer nur Zugriff auf die Cloud-Daten haben, wenn eine WLAN-Verbindung vorhanden ist. Denn das Nexus 7 besitzt kein Mobilfunkmodem.

Nachfrage nach 16-GByte-Modell positiv für Google

Auch wenn es kurzzeitig zu Lieferschwierigkeiten des 16-GByte-Modells kam, dürfte es für Google von Vorteil sein, dass die Nachfrage nach dem teureren Nexus 7 so groß ist. Denn das 16-GByte-Modell kostet in der Fertigung nur rund 167 US-Dollar, so dass Google mit dem Kauf etwa 82 US-Dollar verdient. Bei der 8-GByte-Ausführung bleiben Google lediglich rund 40 US-Dollar, weil die Produktion schon 160 US-Dollar kostet, wie IHS iSuppli ermittelt hat.

Während mit den Einnahmen des 8-GByte-Modells im Grunde kein Gewinn zu machen ist, weil damit die Entwicklungs- und Marketingkosten beglichen werden müssen, dürfte Google mit dem Verkauf der 16-GByte-Variante des Nexus 7 durchaus einen kleinen Gewinn machen.

Nexus-7-Marktstart in Deutschland im September

Anfang September 2012 will Google das Nexus 7 mit 16 GByte in Deutschland zum Preis von 250 Euro verkaufen.

Google und Asus hatten das Nexus 7 am 27. Juni 2012 angekündigt. Mit der Auslieferung wurde Mitte Juli 2012 begonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 44,99€
  3. 5,99€
  4. (-15%) 29,74€

Wary 02. Okt 2012

Naja, dafür zahlt man die Steuern in den USA nicht. Dennoch lohnt es sich nicht!

Anonymer Nutzer 31. Jul 2012

Natürlich wird uns erstmal der modulare Aufbau als magic verkauft.

Dr.White 31. Jul 2012

samy Wrote: ISuppli wie der Name schon sagt ist ein erbärmlicher kleiner kriecher am Hofe...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /