Abo
  • Services:
Anzeige
Nexus-7-Vorstellung
Nexus-7-Vorstellung (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Google: 16-GByte-Version des Nexus 7 ist wieder lieferbar

Nexus-7-Vorstellung
Nexus-7-Vorstellung (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Knapp 1,5 Wochen war die 16-GByte-Version des Nexus 7 bei Google nicht lieferbar, Ab sofort kann das Tablet mit Android 4.1 alias Jelly Bean wieder bestellt werden. Das 8-GByte-Modell ist unverändert verfügbar.

In Googles Play Store in den USA kann das 16-GByte-Modell des Nexus 7 ab sofort wieder zum Preis von 250 US-Dollar bestellt werden. Beim Kauf des Android-Tablets gibt es weiterhin für beide Modelle einen Einkaufsgutschein für den Play Store im Wert von 25 US-Dollar dazu. Dieser kann für den Erwerb von Android-Anwendungen und -Spielen verwendet werden. Knapp 1,5 Wochen war das Nexus 7 mit 16 GByte in den USA nicht verfügbar. Google hatte die Nachfrage nach dem 16-GByte-Modell nach eigenen Aussagen unterschätzt.

Anzeige

Das zusammen mit Asus entwickelte Android-Tablet Nexus 7 wird einmal mit 8 GByte und einmal mit 16 GByte Flash-Speicher angeboten. Beiden Modellen fehlt ein Speicherkartensteckplatz. Wenn also der interne Speicher voll ist, können keine weiteren Daten mehr auf dem Tablet gespeichert werden, wenn nicht vorher Daten gelöscht werden. Google hatte erwartet, dass mehr Käufer zum 8-GByte-Modell greifen würden, das für 200 US-Dollar zu haben ist. Die Nachfrage danach war allerdings "vergleichsweise niedrig". Beim 8-GByte-Modell gab es bisher keine Lieferverzögerungen. Verkaufszahlen zum Nexus 7 sind bisher nicht bekannt.

Die Käufer der 8-GByte-Variante sollten nach Vorstellung des Anbieters ihre Daten in Googles Cloud-Diensten auslagern. Allerdings bedeutet dies, dass Nexus-7-Besitzer immer nur Zugriff auf die Cloud-Daten haben, wenn eine WLAN-Verbindung vorhanden ist. Denn das Nexus 7 besitzt kein Mobilfunkmodem.

Nachfrage nach 16-GByte-Modell positiv für Google

Auch wenn es kurzzeitig zu Lieferschwierigkeiten des 16-GByte-Modells kam, dürfte es für Google von Vorteil sein, dass die Nachfrage nach dem teureren Nexus 7 so groß ist. Denn das 16-GByte-Modell kostet in der Fertigung nur rund 167 US-Dollar, so dass Google mit dem Kauf etwa 82 US-Dollar verdient. Bei der 8-GByte-Ausführung bleiben Google lediglich rund 40 US-Dollar, weil die Produktion schon 160 US-Dollar kostet, wie IHS iSuppli ermittelt hat.

Während mit den Einnahmen des 8-GByte-Modells im Grunde kein Gewinn zu machen ist, weil damit die Entwicklungs- und Marketingkosten beglichen werden müssen, dürfte Google mit dem Verkauf der 16-GByte-Variante des Nexus 7 durchaus einen kleinen Gewinn machen.

Nexus-7-Marktstart in Deutschland im September

Anfang September 2012 will Google das Nexus 7 mit 16 GByte in Deutschland zum Preis von 250 Euro verkaufen.

Google und Asus hatten das Nexus 7 am 27. Juni 2012 angekündigt. Mit der Auslieferung wurde Mitte Juli 2012 begonnen.


eye home zur Startseite
Wary 02. Okt 2012

Naja, dafür zahlt man die Steuern in den USA nicht. Dennoch lohnt es sich nicht!

Anonymer Nutzer 31. Jul 2012

Natürlich wird uns erstmal der modulare Aufbau als magic verkauft.

Dr.White 31. Jul 2012

samy Wrote: ISuppli wie der Name schon sagt ist ein erbärmlicher kleiner kriecher am Hofe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Hays AG, Raum Frankfurt
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  4. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,90€
  2. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  2. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  3. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  4. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  5. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  6. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  7. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  8. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  9. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  10. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Zitat: "Der Akku, der vorn im Fahrzeug...

    _Pluto1010_ | 06:58

  2. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    tearcatcher | 06:49

  3. Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    DY | 06:46

  4. Re: Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das...

    _Pluto1010_ | 06:44

  5. Re: OpenSuSE

    heradon | 06:43


  1. 07:13

  2. 18:37

  3. 18:18

  4. 18:03

  5. 17:50

  6. 17:35

  7. 17:20

  8. 17:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel