Abo
  • Services:

Google: Erst 1,1 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat

Die überwiegende Mehrheit der im Einsatz befindlichen Android-Geräte läuft nicht mit der aktuellen Version von Googles Betriebssystem. Der Anteil an Jelly-Bean-Smartphones hat sich leicht erhöht und die drei Jelly-Bean-Versionen liegen bei einem Anteil von knapp 55 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 4.4 kommt nur auf einen Anteil von 1,1 Prozent.
Android 4.4 kommt nur auf einen Anteil von 1,1 Prozent. (Bild: Google)

Erstmals hat Google Zahlen zur Verbreitung von Android-Geräten mit Android 4.4 alias Kitkat veröffentlicht. Derzeit laufen demnach 1,1 Prozent der Android-Geräte mit der aktuellen Version des Mobilbetriebssystems. Damit läuft die überwiegende Mehrzahl der im Einsatz befindlichen Android-Geräte mit einer veralteten Version von Googles Betriebssystem.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Mit Android 4.4 hat Google den Ressourvenverbrauch des Betriebssystems verringert, so dass diese Version auf allen Geräten mit 512 MByte Arbeitsspeicher gut laufen soll, verspricht der Hersteller. Ausdrücklich erwähnt Google, dass Geräte mit Android 2.3 alias Gingerbread auch mit Kitkat klarkommen würden.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1637,4 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1024,1 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1518,6 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1712,9 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean184,2 Prozent
Android 4.4 Kitkat191,1 Prozent
Android 2.2 Froyo81,6 Prozent
Android 3.2 Honeycomb130,1 Prozent
Android-Verbreitung - November/Dezember 2013 (Quelle: Google)

Mit diesem Schritt will Google die Fragmentierung der Plattform verringern. Das gelingt allerdings nur, wenn die Gerätehersteller das Angebot annehmen und Kitkat auch für ältere Geräte anpassen und ein passendes Update bereitstellen. Google selbst geht hier nicht gerade mit gutem Beispiel voran.

Denn Android 4.4 gibt es von Google weder für das Nexus One noch für das Nexus S oder das Galaxy Nexus. Die Geräte der Nexus-Reihe wurden von Kunden vor allem gekauft, weil es eine hohe Wahrscheinlichkeit versprach, nicht nur schnell, sondern auch möglichst lange ein Update auf die aktuelle Android-Version zu erhalten.

Android 4.3 läuft auf 4,2 Prozent der Geräte

Mit den drei Jelly-Bean-Versionen laufen derzeit 54,5 Prozent der Android-Geräte. Noch vor einem Monat lag der Anteil bei 52,1 Prozent. Dabei kommt das neue Android 4.3 allerdings nur auf einen vergleichsweise geringen Anteil von 4,2 Prozent, was aber mehr ist als vor einem Monat, da lag er bei 2,3 Prozent. Auf Android 4.2 entfallen 12,9 Prozent und der größte Anteil der Jelly-Bean-Smartphones läuft mit Android 4.1, das ist ein Anteil von 37,4 Prozent. Damit erhöhte sich die Verbreitung nur minimal, vor einem Monat betrug sie 37,3 Prozent.

Weiter rückgängig ist der Anteil von Geräten mit Android 2.3 alias Gingerbread, der sich von 26,3 auf 24,1 Prozent verringert hat. Auch der Anteil von Geräten mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich verringert sich weiter. Er schrumpfte von 19,8 auf 18,6 Prozent. Android 2.2 alias Froyo läuft noch auf 1,6 Prozent der Geräte und Android 3.2 alias Honeycomb ist weiterhin bei einem Anteil von 0,1 Prozent.

Zählweise hat sich verändert

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen seit einiger Zeit nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft, denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht läuft. Noch im August 2013 kamen die nun nicht mehr berücksichtigten Android-Versionen auf einen Anteil von 1,3 Prozent.

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bis August 2013 wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wird nur noch eine Woche gezählt. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 25. November 2013 und dem 2. Dezember 2013 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Apple_und_ein_i 04. Dez 2013

Ich geh mal davon aus, dass die Frage ernst gemeint und nicht getrollt war. Wenn die...

Apple_und_ein_i 04. Dez 2013

Das ist schlicht nicht wahr. Erst irgendwann nach Release des Nexus S hat Google von 18...

Bassa 04. Dez 2013

Nexus ist nach 18 Monaten auch tot.

Zombiez 03. Dez 2013

Es ist wohl ein riesen Unterschied wenn Geräte aufgrund ihres alters keine Updates mehr...

ElMario 03. Dez 2013

Oh ja, Cyanogen. Auch hier werden sehr viele Geräte ausser Acht gelassen. Es sind einfach...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /