• IT-Karriere:
  • Services:

Goodyear Oxygene: Dieser Reifen lebt, atmet und blinkt

Goodyear stellt mit dem Oxygene einen Autoreifen vor, der für eine sauberere Umwelt sorgen soll. Dafür enthält er lebendiges Moos, das in der Seitenwand wächst, CO2 aufnimmt und Sauerstoff freisetzt. Per Li-Fi soll er auch Daten mit der Umwelt austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Goodyear Oxygene
Goodyear Oxygene (Bild: Goodyear)

Oxygene ist ein Konzeptreifen des Herstellers Goodyear, der über sein Profil Feuchtigkeit von der Straße aufnimmt. Das Moos in der Seitenwand nimmt zudem CO2 aus der Luft auf und setzt über die Photosynthese Sauerstoff frei. Der Reifen wird auf dem Genfer Automobilsalon 2018 gezeigt.

  • Goodyear Oxygene (Bild: Goodyear)
  • Goodyear Oxygene (Bild: Goodyear)
Goodyear Oxygene (Bild: Goodyear)
Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

In einer Stadt von der Größe des Großraums Paris mit rund 2,5 Millionen Fahrzeugen würde der Einsatz solcher Reifen bedeuten, dass fast 3.000 t Sauerstoff erzeugt und mehr als 4.000 t Kohlendioxid pro Jahr absorbiert würden.

Oxygene ist kein pneumatischer Reifen. Er wurde mit Gummipulver aus recycelten Reifen 3D-gedruckt und besteht aus einer stoßdämpfenden Struktur. Zudem ist er pannensicher.

Goodyear stellt sich vor, dass der Reifen auch Energie gewinnt, die eingebettete Elektronik mit Strom versorgt und einen Lichtstreifen in der Seitenwand erleuchtet. Damit sollen auch Informationen per Li-Fi ausgetauscht werden. Li-Fi ermöglicht es dem Reifen, Daten zwischen Fahrzeugen und der Infrastruktur auszutauschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 3,61€
  4. 4,96€

PineapplePizza 08. Mär 2018

Wenn du Linux draufspielst dann geht das

h3nNi 08. Mär 2018

Bloß nicht abmachen, vielleicht wird so dein Auto als Euro 6d eingestuft. Ist ja schlie...

486dx4-160 08. Mär 2018

Das ist ein Konzept. Firmen machen Konzepte um zu zeigen, dass es sie noch gibt und um...

azeu 08. Mär 2018

Grüne Tuningfetischisten?

aetzchen 08. Mär 2018

Hehe.... ob das Moss noch glücklich ist wenn ich mit Auto auf über 200km/h beschleunige ???


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /