• IT-Karriere:
  • Services:

Goodgame Studios: Hamburger Spielehersteller kämpft gegen Betriebsrat

Rund 40 Mitarbeiter sollen beim derzeit größten deutschen Spielentwickler Goodgame Studios eine fristlose Kündigung bekommen haben - weil sie sich für die Gründung eines Betriebsrats eingesetzt haben. Die Firma selbst spricht von Entlassungen wegen "Leistungsdefiziten".

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Goodgame Big Farm
Artwork von Goodgame Big Farm (Bild: Goodgame Studios)

"Hier gibt es zweifelsfrei sehr gute Führungskräfte. Es gibt aber auch sehr schlechte Führungskräfte. An dieser Stelle macht sich der fehlende Betriebsrat massiv bemerkbar": Das hat bereits im März 2015 ein Mitarbeiter des Hamburger Spielentwicklers Goodgame Studios auf der Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu.com geschrieben. Seitdem hat sich offenbar nicht viel verändert bei dem Unternehmen, das derzeit mit über 1.200 Angestellten der mit Abstand größte Spielentwickler in Deutschland ist.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Wie Golem.de aus mehreren Quellen erfahren hat, mussten rund 40 Mitarbeiter die Firma sofort verlassen, weil sie sich für die Gründung eines Betriebsrats starkgemacht haben. Es habe Kündigungen gegeben, außerdem seien einige zum Jahresende auslaufende Verträge nicht verlängert worden. Rund 15 der Betroffenen sollen direkt für die Mitarbeitervertretung gekämpft, die anderen bei Infoveranstaltungen kritische Fragen gestellt haben.

Auf Nachfrage von Golem.de hat ein Sprecher von Goodgame Studios erklärt: "Nach eingehender Prüfung hat das Unternehmen entschieden, sich aus betrieblichen Gründen, wie zum Beispiel Leistungsdefiziten, von 28 Mitarbeitern aus unterschiedlichen Abteilungen mit umgehender Wirkung zu trennen."

Nicht gut für das Image der Spielebranche

Falls es zu einer rechtlichen Auseinandersetzung über die Kündigungen kommt - was wohl der Fall sein dürfte -, hätte es Goodgames Studios mit dieser Art von Argumentation schwer. Die Arbeitsgerichte sehen bei Begründungen wie "Leistungsdefiziten" eher die Vorgesetzten in der Pflicht und wollen echte Nachweise sehen, etwa schriftliche Abmahnungen. Falls ein Arbeitgeber mit vorgeschobenen Begründungen einfach nur versucht, einen Betriebsrat zu verhindern, drohen sogar Strafen.

In jedem Fall wirft der Fall kein gutes Licht auf die deutsche Spieleindustrie, die seit längeren unter einem Fachkräftemangel leidet. Viele Programmierer und Softwareingenieure machen wegen vergleichsweise niedriger Gehälter und schlechter Arbeitsbedingungen einen Bogen um die Branche. Goodgame selbst listet auf seiner Webseite derzeit selbst rund 100 offene Stellen auf.

Die inhabergeführten Goodgame Studios wurden 2009 gegründet. Das Unternehmen vermarktet Free-to-Play-Titel wie Empire Four Kingdoms, Goodgame Empire und Shadow Kings. Außerdem hat Goodgame angekündigt, auch an Spielen für den Hardcore-Gaming-Markt zu arbeiten. Dabei kommt die Unreal Engine 4 mit eigens zugeschnittener Lizenz zum Einsatz. In Planung sind Spiele für den PC sowie mittelfristig auch für verschiedene Konsolensysteme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quineloe 29. Dez 2015

Alter Beitrag, aber beispiellose Führerhörigkeit. Inklusive Bezeichnung der Kollegen...

DrWatson 02. Dez 2015

Ich glaube du pauschalisierst ein bisschen und in der Realität ist es eher andersherum...

DrWatson 02. Dez 2015

Worauf nimmst du Bezug? Wer hat was unterstellt? Warum? Meine Antwort war nicht weniger...

User_x 02. Dez 2015

Hat doch nix mit regelmäßigkeit zu tun. Gesetzlich sind 10 oder 12 stunden, je nach...

Phelan 01. Dez 2015

Ich bin nun ein wenig über 10 Jahre in der Gamesbranche beschäftigt, davor war ich in...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /