Goodgame Studios: "Geht zur Betriebsversammlung, aber wählt nicht!"

Unmittelbar vor einer Abstimmung über die Gründung eines Betriebsrats versucht das Management des Hamburger Spielentwicklers Goodgame Studios laut Medienberichten, die Beschäftigten mit ungewöhnlichen Mitteln von der Wahl abzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Goodgame-Spiels Legends of Honor
Artwork des Goodgame-Spiels Legends of Honor (Bild: Goodgame Studios)

Unmittelbar vor einer entscheidenden Wahl über die Gründung eines Betriebsrats beim Hamburger Entwicklerstudio Goodgame ist das Verhältnis zwischen Firmenspitze und Belegschaft offenbar weiter gestört. "Wenn ihr eine eigene Vertretung wollt, geht zur Betriebsversammlung am 19. Januar, aber wählt nicht!", zitiert die Hamburger Morgenpost ein firmeninternes Info-Chart. Der Zeitung zufolge sei Verdi ein Foto davon zugespielt worden. Nach Angaben der Gewerkschaft verstoße das Unternehmen mit dieser Aktion gegen das Gesetz.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im internen IT-Support
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, München
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Der Spiegel berichtet, dass auf Geheiß des Managements eine "Retention Working Group" ein Modell einer alternativen Mitarbeitervertretung ausarbeiten und den Mitarbeitern vorstellen musste. Das Ganze sei gedacht als Gegenentwurf zum Betriebsrat - der aber natürlich nicht so vergleichsweise unabhängig wie eben ein gesetzlich geschützter Betriebsrat wäre.

Laut dem Bericht habe die Firmenspitze Angst, dass ein echter Betriebsrat "mehr Transparenz bei den Gehältern fordert und ihnen bei ihrem Hire-and-Fire reinredet", so ein Mitarbeiter. Deshalb übe das Management massiv Druck aus: Viele Mitarbeiter befürchten offenbar, dass Kandidaten für einen Betriebsrat gekündigt werde, so ein an die Morgenpost gerichteter anonymer Brief aus der Belegschaft.

Nachtrag vom 19. Januar 2016, 18:30 Uhr

Laut einer Pressemitteilung von Goodgame Studios hat sich eine Mehrheit von 62,8 Prozent der bei einer Betriebsversammlung anwesenden 1.035 Mitarbeiter gegen die Gründung eines Betriebsrats ausgesprochen. Stattdessen solle es die im Artikel angesprochene "alternative Mitarbeitervertretung" geben, so die Firma. Verdi habe noch in der Versammlung mitgeteilt, das Wahlergebnis zu akzeptieren und keine weiteren Schritte einzuleiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 21. Jan 2016

-------------------------------------------------------------------------------- Das...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2016

Das heist also das du lieber für 1,30 euro die Stunde arbeitest anstatt für eine faire...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2016

Von vorraussetzung habe ich nichts gesagt. Aber oft sich schlechte Arbeitsbedingungen...

blariog 20. Jan 2016

Wer nicht mindestens einmal im Monat zur RWG geht, und einen tollen...

non_sense 20. Jan 2016

Meine Fresse, erst lesen, dann denken und dann schreiben! Wie kommst du auf so einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hybrides Arbeiten bei d.velop
Training für die Arbeitswelt von morgen

Es gibt nur wenige Firmen, die ihren Mitarbeitern schon jetzt die Entscheidung Büro oder Homeoffice selbst überlassen. Ein Erfahrungsbericht der d.velop AG.
Von Peter Ilg

Hybrides Arbeiten bei d.velop: Training für die Arbeitswelt von morgen
Artikel
  1. Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
    Elektrisches Showcar
    Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

    Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

  2. Snapdragon G3x Gen1: Razer und Qualcomm bauen Snapdragon-Handheld
    Snapdragon G3x Gen1
    Razer und Qualcomm bauen Snapdragon-Handheld

    Mit Android: Das Handheld-Snapdragon-System von Razer/Qualcomm soll sich für lokales und für Cloud-Gaming eignen.

  3. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen • Crucial-RAM (u. a. 16GB Kit 3600 73,99€) [Werbung]
    •  /