Golf Plugin-Hybrid: VW kämpft mit Akkuzellen- und Chip-Mangel

Die Fertigung der Hybrid-Varianten des VW Golf in Wolfsburg ist durch Engpässe bei Akkuzellen und den Chipmangel bedroht.

Artikel veröffentlicht am ,
VW Golf VIII
VW Golf VIII (Bild: Volkswagen)

Die Produktion des VW Golf eHybrid und des Golf eTSI ist in Gefahr, weil Chips fehlen und die Akkuzellen knapp werden. Wie die Braunschweiger Zeitung schreibt (Paywall), soll es offene Bestellungen für 93.000 Golf geben. Diese würden die Produktion in Wolfsburg mehr als vier Monate auslasten.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
  2. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der Vorsitzende des Gesamt- und Konzernbetriebsrats, Bernd Osterloh, sagte der Zeitung, besonders die Hybrid-Varianten des Golfs seien beliebt. Sie machten mittlerweile 60 Prozent der Bestellungen in Deutschland und 40 Prozent der in Europa aus.

Und selbst wenn es genügend Chips gäbe: Es mangelt an Akkuzellen, heißt es in dem Bericht. VW musste in den Werken Wolfsburg, Braunschweig, Salzgitter und Kassel Kurzarbeit anmelden. "Wir verfügen nicht über genügend Batteriezellen, um alle Aufträge rasch abarbeiten zu können", sagte Osterloh. "Da hat wohl irgendjemand die Nachfrage falsch eingeschätzt."

Chipmangel wird für die Autoindustrie gefährlich

Schon im Dezember 2020 hatte Volkswagen auf die angespannte Situation bei einigen zentralen Zulieferern, auch in Asien, gewarnt. Halbleiter sind durch die Auswirkungen der Pandemie besonders gefragt, und Chipproduzenten hatten offenbar nicht erwartet, dass die Nachfrage aus der Autoindustrie so schnell wieder steigen würde. Auch in anderen Branchen wie Unterhaltungselektronik oder Medizintechnik ist die Nachfrage nach Halbleitern hoch.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Autoindustrie ist nicht nur Volkswagen betroffen, sondern auch Hersteller wie General Motors, Renault und Daimler werden genannt. Die Autobranche nimmt nach Angaben von Osterloh nur 12 Prozent der Halbleiterproduktion ab und ist deshalb in einer schlechten Verhandlungsposition.

VW erwartet, dass der Chipmangel auch im zweiten Quartal 2021 anhalte. Die Website Autonews berichtet über eine Studie des Beratungsunternehmens AlixPartners, der zufolge das Problem die Autohersteller in diesem Jahr 61 Milliarden US-Dollar Umsatz kosten könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter V. 22. Feb 2021

Steuern usw., ein Konzept was für gewöhnlich schon in der Schule erklärt wird.

Peter V. 22. Feb 2021

Man muss, weil man eine wirtschaftliche Verantwortung trägt. Warum unterstützen wir...

Peter V. 22. Feb 2021

Ja, die Verantwortlichen werden ausgetauscht bzw. man versucht Bosch und Continental...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /