Abo
  • Services:

In eigener Sache: Golem.de startet werbefreies Abomodell

Werbefrei oder kostenfrei: Golem.de-Leser haben ab jetzt die Wahl. Ab 2,50 Euro im Monat können sie "Golem pur" abonnieren - ohne Werbung, ohne Tracking oder Profilbildung, aber mit neuen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am , Benjamin Sterbenz/Golem.de
"Golem pur" - das neue Abomodell von Golem.de
"Golem pur" - das neue Abomodell von Golem.de (Bild: Golem.de)

Als wir vor mehr als einem Jahr unsere Leser baten, ihren Adblocker für Golem.de abzuschalten, antworteten viele ungefähr so: "Ich will nicht von Werbung genervt werden, ich will nicht von Werbeanbietern getrackt werden, aber ich sehe ein, dass Golem.de mit seinen Inhalten Geld verdienen muss und würde gerne dafür zahlen." Seither haben wir uns nicht nur verstärkt für weniger aufdringliche Werbeformen eingesetzt und Flattr als Honorierungsmöglichkeit eingeführt, sondern auch an einem werbefreien Abomodell gearbeitet, das jetzt fertig ist: "Golem pur".

Als erstes IT-Onlinemagazin Deutschlands bieten wir damit unseren Lesern ein Abonnement an. Es ist frei von Werbung, unerwünschtem Tracking und Profilbildung und führt zusätzliche Komfortfunktionen für Seitenlayout und Technik ein, die das Lesen und Videoschauen bei Golem.de bequemer machen. Sie ermöglichen es, Artikel auf einer Seite darzustellen, Videos für die Offlinenutzung herunterzuladen oder einen Volltext-RSS-Feed zu nutzen. Wir werden ständig neue Funktionen hinzufügen und dabei die Wünsche unserer Abonnenten berücksichtigen.

Was bringt das Abo?

Inhalte kommen ausdrücklich nicht hinter eine Paywall. Denn das Beschränken des Zugangs zu Informationen und das Errichten von Paywalls entsprechen nicht unserem Verständnis des Internets und der vernetzten Welt. Auch von Abo-Prämien und anderen Lockmitteln nehmen wir Abstand, um die Abopreise klein zu halten.

Zahlende Nutzer von Golem.de erhalten auf Computern und mobilen Endgeräten eine angepasste Version unserer Website, aus der sämtliche Adtags entfernt wurden. Es wird keine Werbung geladen, keine Daten werden an die Adserver gesendet, keine Profilbildung wird durchgeführt. Dies gilt für einfache Textanzeigen, animierte Flash-Werbung sowie Pre-Roll-Spots vor den Videos. Da der Abobereich keine externen Werbeaufrufe enthält, ist kein Tracking durch Werbeanbieter möglich. Die einzigen Zählpixel, die erhalten bleiben, sind die von IVW, Agof und VG Wort sowie unsere eigenen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Wir möchten erwähnen, dass wir uns die Möglichkeit offenhalten, einen kleinen Sponsoring-Hinweis zu integrieren. Dabei handelt es sich um eine dezente Logo-Fläche mit Sponsor-Hinweis. Wir sehen dies als eine Chance, die Abopreise dauerhaft niedrig zu halten. Auch hier gilt, dass der Hinweis immer direkt von unseren Servern kommt, keine Profilbildung stattfindet und der Hinweis nicht animiert sein wird.

Warum werden weiterhin Zählpixel eingesetzt und wie viel kostet es? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-20%) 47,99€

mwo (Golem.de) 28. Okt 2015

Es wird keine Werbung geladen, keine Daten werden an die Adserver gesendet, keine...

Bibbl 03. Mär 2015

Also wenn meine Beiträge weniger selten verschoben/gelöscht werden, wäre mir das fast ein...

am (golem.de) 10. Sep 2014

Dann wende dich doch einfach mal an account@golem.de oder technik@golem.de um das Problem...

Nolan ra Sinjaria 22. Aug 2014

Und weil du die Werbung als dezent empfindest, dürfen sich andere sich nicht an nervigem...

david_rieger 21. Aug 2014

Das ist etwas missverständlich. Es müsste heißen, dass Views und Klicks immer stärker...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /