Abo
  • Services:

Warum werden weiterhin Zählpixel eingesetzt und wie viel kostet es?

Die Zählpixel von IVW und Agof dienen der Reichweitenmessung von Golem.de, kommen ohne Profilbildung aus, und die erfassten Daten werden nach den Vorgaben der deutschen Datenschützer nur anonymisiert gespeichert. Die Pixel sind notwendig, um mit unabhängigen Zahlen belegen zu können, welche Reichweite und Abonnentenzahl Golem.de erreicht. Diese Zahlen helfen uns auch bei der redaktionellen Arbeit, beispielsweise wenn es darum geht, Testmuster frühzeitig zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Die VG Wort schüttet die Einnahmen aus pauschalen Urheberabgaben an Autoren und Verlage aus. Damit wir und unsere Autoren das ihnen zustehende Geld erhalten, müssen wir der VG Wort erlauben, die Zugriffe auf einzelne Artikel mitzuzählen. Denn nur, wenn darüber eine Mindestzahl an Lesern gemessen wird, kommt es zu einer Ausschüttung. Auch die hierbei gesammelten Daten werden nicht für eine Profilbildung genutzt und unterliegen deutschen Datenschutzregeln.

Darüber hinaus messen wir mit eigenen Zählpixeln, wie Golem.de genutzt wird. Wir erfassen die Zugriffe auf unseren Servern, werten die Daten selbst aus und geben sie nicht weiter. Wir nutzen diese Daten, um Inhalt, Darstellung und Technik von Golem.de für die Leser zu verbessern.

Zahlungsabwicklung und Komfortfunktionen

Bei der Auswahl des Payment-Dienstleisters haben wir ebenfalls viel Wert auf Datenschutz gelegt. Die Zahlungen werden über die Firma Heidelpay aus Heidelberg abgewickelt, entsprechend gelten die strikten deutschen Datenschutz- und Verbraucherschutzbestimmungen. Golem.de selbst speichert keine Zahlungsdaten auf eigenen Servern.

Wie viel kostet es?

Wir bieten drei Abopakete an: ein monatlich kündbares Abo für 4 Euro im Monat, ein 6-Monats-Abo für 18 Euro (entspricht 3 Euro pro Monat) und ein Jahresabo für 30 Euro (entspricht 2,50 Euro pro Monat). Die Bezahlung ist per Lastschrift und Kreditkarte möglich. Wer kein Passwort hinterlassen will, kann sich per Facebook, Google oder Twitter anmelden - wobei dann natürlich Login-Daten auf externen Servern liegen.

Die Preise liegen unter den Summen, über die im Rahmen des Anti-Adblocker-Aufrufes diskutiert wurde. Damals gaben mehr als 17 Prozent der Leser an, sie seien bereit, für eine werbefreie Version von Golem.de 1 Euro und mehr pro Woche zu bezahlen. Das entspricht einem Preis von mindestens 52 Euro im Jahr. Das neue Abo ist somit um bis zu 22 Euro im Jahr günstiger.

Flattr, das auf Golem.de seit September 2013 im Einsatz ist, wird es als Möglichkeit für die Honorierung einzelner Artikel weiter geben - obwohl die Nutzerzahlen überschaubar sind.

 In eigener Sache: Golem.de startet werbefreies AbomodellWofür werden die Einnahmen genutzt? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

mwo (Golem.de) 28. Okt 2015

Es wird keine Werbung geladen, keine Daten werden an die Adserver gesendet, keine...

Bibbl 03. Mär 2015

Also wenn meine Beiträge weniger selten verschoben/gelöscht werden, wäre mir das fast ein...

am (golem.de) 10. Sep 2014

Dann wende dich doch einfach mal an account@golem.de oder technik@golem.de um das Problem...

Nolan ra Sinjaria 22. Aug 2014

Und weil du die Werbung als dezent empfindest, dürfen sich andere sich nicht an nervigem...

david_rieger 21. Aug 2014

Das ist etwas missverständlich. Es müsste heißen, dass Views und Klicks immer stärker...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /