Abo
  • IT-Karriere:

Warum werden weiterhin Zählpixel eingesetzt und wie viel kostet es?

Die Zählpixel von IVW und Agof dienen der Reichweitenmessung von Golem.de, kommen ohne Profilbildung aus, und die erfassten Daten werden nach den Vorgaben der deutschen Datenschützer nur anonymisiert gespeichert. Die Pixel sind notwendig, um mit unabhängigen Zahlen belegen zu können, welche Reichweite und Abonnentenzahl Golem.de erreicht. Diese Zahlen helfen uns auch bei der redaktionellen Arbeit, beispielsweise wenn es darum geht, Testmuster frühzeitig zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Die VG Wort schüttet die Einnahmen aus pauschalen Urheberabgaben an Autoren und Verlage aus. Damit wir und unsere Autoren das ihnen zustehende Geld erhalten, müssen wir der VG Wort erlauben, die Zugriffe auf einzelne Artikel mitzuzählen. Denn nur, wenn darüber eine Mindestzahl an Lesern gemessen wird, kommt es zu einer Ausschüttung. Auch die hierbei gesammelten Daten werden nicht für eine Profilbildung genutzt und unterliegen deutschen Datenschutzregeln.

Darüber hinaus messen wir mit eigenen Zählpixeln, wie Golem.de genutzt wird. Wir erfassen die Zugriffe auf unseren Servern, werten die Daten selbst aus und geben sie nicht weiter. Wir nutzen diese Daten, um Inhalt, Darstellung und Technik von Golem.de für die Leser zu verbessern.

Zahlungsabwicklung und Komfortfunktionen

Bei der Auswahl des Payment-Dienstleisters haben wir ebenfalls viel Wert auf Datenschutz gelegt. Die Zahlungen werden über die Firma Heidelpay aus Heidelberg abgewickelt, entsprechend gelten die strikten deutschen Datenschutz- und Verbraucherschutzbestimmungen. Golem.de selbst speichert keine Zahlungsdaten auf eigenen Servern.

Wie viel kostet es?

Wir bieten drei Abopakete an: ein monatlich kündbares Abo für 4 Euro im Monat, ein 6-Monats-Abo für 18 Euro (entspricht 3 Euro pro Monat) und ein Jahresabo für 30 Euro (entspricht 2,50 Euro pro Monat). Die Bezahlung ist per Lastschrift und Kreditkarte möglich. Wer kein Passwort hinterlassen will, kann sich per Facebook, Google oder Twitter anmelden - wobei dann natürlich Login-Daten auf externen Servern liegen.

Die Preise liegen unter den Summen, über die im Rahmen des Anti-Adblocker-Aufrufes diskutiert wurde. Damals gaben mehr als 17 Prozent der Leser an, sie seien bereit, für eine werbefreie Version von Golem.de 1 Euro und mehr pro Woche zu bezahlen. Das entspricht einem Preis von mindestens 52 Euro im Jahr. Das neue Abo ist somit um bis zu 22 Euro im Jahr günstiger.

Flattr, das auf Golem.de seit September 2013 im Einsatz ist, wird es als Möglichkeit für die Honorierung einzelner Artikel weiter geben - obwohl die Nutzerzahlen überschaubar sind.

 In eigener Sache: Golem.de startet werbefreies AbomodellWofür werden die Einnahmen genutzt? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

mwo (Golem.de) 28. Okt 2015

Es wird keine Werbung geladen, keine Daten werden an die Adserver gesendet, keine...

Bibbl 03. Mär 2015

Also wenn meine Beiträge weniger selten verschoben/gelöscht werden, wäre mir das fast ein...

am (golem.de) 10. Sep 2014

Dann wende dich doch einfach mal an account@golem.de oder technik@golem.de um das Problem...

Nolan ra Sinjaria 22. Aug 2014

Und weil du die Werbung als dezent empfindest, dürfen sich andere sich nicht an nervigem...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2014

Das ist etwas missverständlich. Es müsste heißen, dass Views und Klicks immer stärker...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /