• IT-Karriere:
  • Services:

Ein Funke Hoffnung

Da Internet über die bestehende Telefonleitung ausfällt, bleibt nur noch Mobilfunk als Alternative, denn auf die Bastelei für Satelliten-Internet habe ich einfach keine Lust und scheue den Aufwand. Glücklicherweise bieten die großen Provider in Deutschland inzwischen Mobilfunk-Tarife, die für den Einsatz zu Hause gedacht sind. Ich frage zuerst bei O2 nach, die immerhin einen Mobilfunk-Turm am Rand des Ortes betreiben - E-Netz, wie die Nachbarn immer noch sagen. Doch der O2 Homespot ist nicht verfügbar, weil der Mobilfunkturm nur mit 3G und noch nicht mit LTE sendet.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Ich könnte mir zwar einen Tarif bei einem Provider suchen, mit dem ich auch in 3G nahezu unlimitiert surfen kann und dann eigene Hardware dafür besorgen, aber auch das ist mir schlicht zu viel Aufwand, ich will im besten Fall nur ein Paket öffnen und den gelieferten Router an den Strom anstecken müssen - sonst nichts.

Weiter geht's also mit der Suche nach Alternativen. Und bei einem Spaziergang im Nachbardorf fällt mir eine Yagi-Uda-Antenne auf. Schnell ist klar: Diese dient der LTE-Anbindung im Netz der Telekom und das funktioniert wohl auch ganz gut, wie mir im Gespräch hoch und heilig versichert wird.

  • Der Netzwerkausbau steht unter einem guten Stern. Hier erste Versuche mit LTE (Bild: Sebastian Grüner)
Der Netzwerkausbau steht unter einem guten Stern. Hier erste Versuche mit LTE (Bild: Sebastian Grüner)

Ich entscheide mich also für den Homespot-Tarif von Congstar, bekomme wenige Tage später den Router und bestelle mir noch eine günstige externe Antenne. Wieder laufe ich mit dem Telefon und später dem LTE-Router durchs Haus, um einen geeigneten Platz mit möglichst gutem Empfang und Stromanschluss zu finden. Das veraltete Stromnetz in der Datsche, der Hügel vorm Haus und die Bäume der Nachbarn machen mir aber einen Strich durch die Rechnung.

Letztlich sitze ich mit meiner modernen Technik im Dachboden der Nachbarn und habe einen Netzempfang, der zum Arbeiten reicht. In der Spitze immerhin zwischen 8 und 10 MBit/s im Download. Jetzt muss dieses tolle Internet nur noch irgendwie in meine Datsche und zwar schnell. Ich kaufe dafür zwei Outdoor-Accesspoints, richte sie aufeinander aus, nutze einen als Uplink und kann quasi das gesamte WLAN-Spektrum belegen.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Es gibt hier im Umkreis von 100 Metern meiner Datsche genau drei Häuser und nur ein weiteres drahtloses Netzwerk - das der Nachbarn. Und die benutzen inzwischen auch ihr eigenes Netz kaum noch, denn das neue, also meins, ist ja viel schneller. Plötzlich können die Nachbarn auch mal was aus der Mediathek streamen und sind begeistert von der modernen Technik. Und ich kann im Homeoffice arbeiten, bis es hier auch wirklich echtes Internet gibt. Das wird glücklicherweise schon längst geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. The Elder Scrolls: Skyrim VR für 26,99€, Wolfenstein 2: The New Colossus für 11€, Prey...
  3. 15,49€

uschatko 08. Aug 2020 / Themenstart

Nur die haben im Vergleich mit stationären Routern einen signifikant schlechteren...

uschatko 08. Aug 2020 / Themenstart

Aha, die Innenstädte von z.B. Stuttgart, Karlsruhe oder Heilbronn sind in welcher...

chartmix 07. Aug 2020 / Themenstart

Das war auch eher offtopic. Schmadam braucht einfach einen vollklimatisierten Rucksack.

berritorre 07. Aug 2020 / Themenstart

Entweder schauen, ob du die Zugänge drosseln kannst, oder das Gastzugangspasswort...

berritorre 07. Aug 2020 / Themenstart

Baumansicht wählen und nicht irgendwo wahllos antworten, dann gibt es keine solche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks
    Streaming
    Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

    Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

    1. Streaming Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten

    Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
    Erörterung zu Tesla-Fabrik
    Viel Ärger, wenig Hoffnung

    Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
    2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
    3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

      •  /