• IT-Karriere:
  • Services:

Golem on Edge: Homeoffice im Horrorland

Ein Haus im Funkloch ist noch lange kein Grund, da nicht auch zu arbeiten - oder doch? Die Geschichte eines Selbstversuchs.

Eine Kolumne von veröffentlicht am
Telefonieren mit Aussicht
Telefonieren mit Aussicht (Bild: Sebastian Grüner/Golem.de)

"EDGE-Land ist Horrorland!" schrieb mir vor einigen Jahren mal ein Freund auf die Frage, wie denn der Besuch bei seinen Eltern gewesen sei. Ich wusste sofort, was er meint, und versuche mich nun seit einigen Wochen immer mal wieder am Homeoffice im Horrorland. Ich hatte zugegeben auch schon bessere Ideen im Leben, denn allein unsere morgendliche Telefonkonferenz wird hier zu einer kleinen Wanderung.

Stellenmarkt
  1. Stadt Radevormwald, Radevormwald
  2. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg

Damit mir während der Coronakrise in Berlin nicht die Decke auf den Kopf fällt, verbringe ich die Zeit, so weit es geht, in meiner Datsche in Sachsen. Der Kauf der Datsche war lange vor Corona getätigt worden und eigentlich war überhaupt nicht geplant, dass ich hier auch arbeite. Ehrlich gesagt, konnte ich mir das schlicht nicht vorstellen. Denn außer Äckern gibt es in der Umgebung nicht viel und die Netzinfrastruktur ist seit vermutlich 20 Jahren nicht mehr verbessert worden.

Die Datsche sollte eigentlich dafür da sein, um von dem Leben in der IT-Welt mal Abstand gewinnen zu können. Hier habe ich zwar einen Garten und ausreichend Abstand zu allen anderen - im Erdgeschoss meines Hauses aber nicht einmal Empfang mit dem Handy. Im Notfall könnte ich nur mit Glück noch einen Notruf absetzen. Das ist dann genau genommen doch mehr Abstand, als mir eigentlich lieb ist.

Erste Hürde Telefonkonferenz

Abstand hab ich hier draußen auch genügend zu den Arbeitskollegen. Doch das mit der Telefonkonferenz gestaltet sich derweil minimal schwieriger als etwa am Büroarbeitsplatz in der Großstadt, wo ich nur schnell mein Telefon vom Tisch nehmen muss. Damit das hier trotzdem klappt, heißt es: raus an die frische Luft oder Treppen steigen. Da bei anfangs noch frostigen Aprilnächten hier in der Gegend schon mal Feuertöpfe in die Weinberge gestellt werden, bin ich lieber in meinem angewärmten Häuschen geblieben. Inzwischen kann ich aber auch endlich draußen sitzen.

Na gut. Ich wusste beim Hauskauf, worauf ich mich einlasse. Zur Vorbereitung der Telefonkonferenzen laufe ich also geduldig mit dem Smartphone durch Haus und Garten und suche nach Empfangswerten, die besser sind als -100dBm - dabei finde ich sogar noch einen hübschen Fensterplatz dafür. Mit viel Glück und etwas Bewegung ins Obergeschoss klappen sogar Anrufe per GSM.

Für unsere morgendliche Telefonkonferenz lehne ich also mit dem Handy in der Hand auf dem Fensterbrett, schaue in meinen Garten und hoffe, dass die Verbindung nicht abbricht und ich die Kollegen auch wirklich gut verstehe. Aber unter normalen Umständen stehen die sonst auch entweder mit dem Mikro direkt im Wind oder fahren mit der U-Bahn durch den Berliner Untergrund. Das passiert nun seit einigen Wochen wesentlich weniger. Die Konferenz ist für mich also durchaus ein Upgrade.

Wenn wir bei Golem.de den ganzen Tag nur telefonieren würden, wäre die Arbeit in der Sonne am Fenster eigentlich ganz entspannt. Ich will den Kollegen aber natürlich auch sinnlose GIFs schicken können, selbst welche bekommen und sollte auch ernsthaft Arbeit im Homeoffice machen. Aber hier draußen im Nirgendwo klappt nicht einmal das Senden von Textnachrichten per Messenger - selbst wenn das Wetter mitspielt und das ersehnte "E" für Edgeland auf dem Smartphone erscheint.

Um hier wirklich länger zu arbeiten, brauche ich ein Upgrade für Hardware und Infrastruktur. Das ist aber einfacher gesagt als getan. Immerhin hatte ich jetzt genug Zeit dafür und auch den notwendigen Druck, das Projekt wirklich anzugehen. Wie ich es geschafft habe, in der Küche meiner Datsche sogar Videokonferenzen mit 20 Kollegen durchzuführen, erzähle ich im nächsten Teil der Kolumne.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  2. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  3. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...
  4. (u. a. Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT für 358,38€, Alpenföhn 120mm Wing Boost 3 ARGB Triple...

SM 04. Aug 2020 / Themenstart

"Essentielle Infrastruktur gehört einfach nicht in private Hände wo es primär um...

techster 29. Jul 2020 / Themenstart

Der Sommer ist halb rum, Corona ist auch abgeflaut - gibt es nun noch eine Auflösung zu...

Mr_Gee 12. Jul 2020 / Themenstart

Jetzt hab ich die Beschreibung von ich meine 2016 gefunden. Bandbreitrnmässig kam da ja...

Hyde Mr 11. Jul 2020 / Themenstart

Es brauch das sog. national roaming. In den 0er und 10er...

Rantanplan0815 09. Jul 2020 / Themenstart

Alles Blödsinn. Er hat einfach wie in guten alten Zeiten alle zur Grill- und LAN-Party...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /