Golem on Edge: Homeoffice im Horrorland

Ein Haus im Funkloch ist noch lange kein Grund, da nicht auch zu arbeiten - oder doch? Die Geschichte eines Selbstversuchs.

Eine Kolumne von veröffentlicht am
Telefonieren mit Aussicht
Telefonieren mit Aussicht (Bild: Sebastian Grüner/Golem.de)

"EDGE-Land ist Horrorland!" schrieb mir vor einigen Jahren mal ein Freund auf die Frage, wie denn der Besuch bei seinen Eltern gewesen sei. Ich wusste sofort, was er meint, und versuche mich nun seit einigen Wochen immer mal wieder am Homeoffice im Horrorland. Ich hatte zugegeben auch schon bessere Ideen im Leben, denn allein unsere morgendliche Telefonkonferenz wird hier zu einer kleinen Wanderung.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Software-Entwickler mobile Applikationen/App-Entwicklung für Frontend oder Backend (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd
Detailsuche

Damit mir während der Coronakrise in Berlin nicht die Decke auf den Kopf fällt, verbringe ich die Zeit, so weit es geht, in meiner Datsche in Sachsen. Der Kauf der Datsche war lange vor Corona getätigt worden und eigentlich war überhaupt nicht geplant, dass ich hier auch arbeite. Ehrlich gesagt, konnte ich mir das schlicht nicht vorstellen. Denn außer Äckern gibt es in der Umgebung nicht viel und die Netzinfrastruktur ist seit vermutlich 20 Jahren nicht mehr verbessert worden.

Die Datsche sollte eigentlich dafür da sein, um von dem Leben in der IT-Welt mal Abstand gewinnen zu können. Hier habe ich zwar einen Garten und ausreichend Abstand zu allen anderen - im Erdgeschoss meines Hauses aber nicht einmal Empfang mit dem Handy. Im Notfall könnte ich nur mit Glück noch einen Notruf absetzen. Das ist dann genau genommen doch mehr Abstand, als mir eigentlich lieb ist.

Erste Hürde Telefonkonferenz

Abstand hab ich hier draußen auch genügend zu den Arbeitskollegen. Doch das mit der Telefonkonferenz gestaltet sich derweil minimal schwieriger als etwa am Büroarbeitsplatz in der Großstadt, wo ich nur schnell mein Telefon vom Tisch nehmen muss. Damit das hier trotzdem klappt, heißt es: raus an die frische Luft oder Treppen steigen. Da bei anfangs noch frostigen Aprilnächten hier in der Gegend schon mal Feuertöpfe in die Weinberge gestellt werden, bin ich lieber in meinem angewärmten Häuschen geblieben. Inzwischen kann ich aber auch endlich draußen sitzen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Na gut. Ich wusste beim Hauskauf, worauf ich mich einlasse. Zur Vorbereitung der Telefonkonferenzen laufe ich also geduldig mit dem Smartphone durch Haus und Garten und suche nach Empfangswerten, die besser sind als -100dBm - dabei finde ich sogar noch einen hübschen Fensterplatz dafür. Mit viel Glück und etwas Bewegung ins Obergeschoss klappen sogar Anrufe per GSM.

Für unsere morgendliche Telefonkonferenz lehne ich also mit dem Handy in der Hand auf dem Fensterbrett, schaue in meinen Garten und hoffe, dass die Verbindung nicht abbricht und ich die Kollegen auch wirklich gut verstehe. Aber unter normalen Umständen stehen die sonst auch entweder mit dem Mikro direkt im Wind oder fahren mit der U-Bahn durch den Berliner Untergrund. Das passiert nun seit einigen Wochen wesentlich weniger. Die Konferenz ist für mich also durchaus ein Upgrade.

Wenn wir bei Golem.de den ganzen Tag nur telefonieren würden, wäre die Arbeit in der Sonne am Fenster eigentlich ganz entspannt. Ich will den Kollegen aber natürlich auch sinnlose GIFs schicken können, selbst welche bekommen und sollte auch ernsthaft Arbeit im Homeoffice machen. Aber hier draußen im Nirgendwo klappt nicht einmal das Senden von Textnachrichten per Messenger - selbst wenn das Wetter mitspielt und das ersehnte "E" für Edgeland auf dem Smartphone erscheint.

Um hier wirklich länger zu arbeiten, brauche ich ein Upgrade für Hardware und Infrastruktur. Das ist aber einfacher gesagt als getan. Immerhin hatte ich jetzt genug Zeit dafür und auch den notwendigen Druck, das Projekt wirklich anzugehen. Wie ich es geschafft habe, in der Küche meiner Datsche sogar Videokonferenzen mit 20 Kollegen durchzuführen, erzähle ich im nächsten Teil der Kolumne.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SM 04. Aug 2020

"Essentielle Infrastruktur gehört einfach nicht in private Hände wo es primär um...

techster 29. Jul 2020

Der Sommer ist halb rum, Corona ist auch abgeflaut - gibt es nun noch eine Auflösung zu...

Mr_Gee 12. Jul 2020

Jetzt hab ich die Beschreibung von ich meine 2016 gefunden. Bandbreitrnmässig kam da ja...

Hyde Mr 11. Jul 2020

Es brauch das sog. national roaming. In den 0er und 10er...

Rantanplan0815 09. Jul 2020

Alles Blödsinn. Er hat einfach wie in guten alten Zeiten alle zur Grill- und LAN-Party...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /