Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Kodak-Fototerminal
Ein Kodak-Fototerminal (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Malware in Copyshop entdeckt

Daneben setzen die Firmen verschiedene Verfahren ein, um das Einschleusen von Malware auf die Terminals zu verhindern. Die Geräte seien "weitestgehend an den Eingabeschnittstellen abgesichert", teilte Orwo mit. "Dies wird zum einen durch Hardware, zum anderen durch Windows und besondere Sicherheitsfunktionen der Order-It Software realisiert." Zudem würden die Terminals "regelmäßig und bei allen Wartungseinsätzen hinsichtlich Schadsoftware untersucht".

Anzeige

Auch Fujifilm überprüft nach eigenen Angaben die Systeme regelmäßig auf Viren und Trojaner. "Die Software ist so angelegt, dass bei bestimmungsgemäßem Gebrauch keine Malware auf das Terminal gelangen kann", teilte das Unternehmen mit. "Das Betriebssystem ist ebenfalls so konfiguriert, dass der Befall mit Malware größtmöglich erschwert wird." Ob potenzielle Hacker sich aber an den "bestimmungsgemäßen Gebrauch" der Software halten, darf stark bezweifelt werden.

Daten in separater Partition gespeichert

Cewe räumt offen ein, keine Antivirensoftware einzusetzen, "da die schlanke Linux-Basis sich bisher als sehr stabil erwiesen hat und die Bilddaten selbst als JPG übertragen werden". Würden Dateien erkannt, die keine gültigen JPG-Daten enthielten, würden diese nicht kopiert. Sollte sich die Bedrohungslage ändern, könnten Fototerminals schnell mit einer neuen Software versorgt werden, da diese über ein Netzwerk mit dem Unternehmen verbunden seien.

Auch Kodak setzt nach eigenen Angaben keine Virenscanner ein, weil das die Leistung reduziere und voraussetze, dass das Gerät online sei. Zudem würden ausschließlich Bilddatenformate oder Multimediadatenformate eingelesen. Die Daten würden in einer separaten Partition nur begrenzte Zeit bereitgehalten und nach dem Auftrag sofort gelöscht. Externe Sicherheitsfirmen hätten ebenfalls keinen Bedarf für Virenscanner gesehen.

Copyshops warnen selbst vor Viren

Offensichtlich erfüllen die Sicherheitsvorkehrungen der Anbieter von Fototerminals ihren Zweck. Bis auf die erwähnten Schreibzugriffe fand Kaspersky auf den Sticks keinerlei Malware oder sonstige Daten. Anders als bei den Fototerminals ist bei Rechnern von Copyshops hingegen nicht sinnvoll, den Laufwerken keine Schreibrechte zu erteilen. Denn es kann schon vorkommen, dass Dateien vor dem Ausdrucken noch bearbeitet und dann in korrigierter Form wieder abgespeichert werden. Kein Zufall daher, dass die getesteten Copyshops alle das Zugriffsdatum aktualisiert haben. Meist benutzen die Läden Rechner, auf denen Windows 7 oder Windows 8 läuft, auf vielen war auch eine Virenschutzsoftware wie HDGuard oder Kaspersky installiert. Eine Copyshop-Kette weist die Nutzer ausdrücklich darauf hin: "Auf diesem Rechner ist ein aktueller Virenscanner installiert. Dennoch können wir keine Haftung für die Virenfreiheit des Systems übernehmen."

In drei Fällen wurde die jeweilige UUID (Universally Unique Identifier) des Volumes in der Datei Indexer Volume Guid angelegt und in einem Ordner System Volume Information im Root-Verzeichnis des Sticks abgelegt. Laut Kaspersky ist das "völlig ungefährlich", dennoch sei ein Schreibzugriff "in diesem Szenario unangebracht".

Nur einen einzigen infizierten Stick fand Kaspersky: In einem Copyshop in Berlin-Kreuzberg war ein Rechner mit der gefährlichen Malware Sality verseucht, die vor zwei Jahren immer noch sehr verbreitet war. Kein Zufall, dass es sich bei dem betroffenen Computer um einen Windows-XP-Rechner handelte. Wer in einem Copyshop allerdings einen USB-Stick in einen XP-Rechner steckt, ist fast schon selbst schuld.

 Golem.de-Test mit Kaspersky: So sicher sind Fototerminals und CopyshopsEmpfehlungen für den Schutz der Datenträger 

eye home zur Startseite
wernersbacher 05. Jun 2015

Die Hardware zu hacken sollte jedoch etwas komplizierter sein als die Software. Und wer...

Nugget32 26. Mai 2015

enn man Prüfen will ,infach einen Modifizierten USb stick ( mit spezieller Firmware) in...

Youssarian 19. Mai 2015

'Wer in einem Copyshop allerdings einen USB-Stick in einen XP-Rechner steckt, ist fast...

der_wahre_hannes 15. Mai 2015

Ja, denn an solchen Terminals werden bekanntlich nur die schärfsten Nacktfotos...

der_wahre_hannes 15. Mai 2015

Haha, genau. Die Expertendichte ist im Golem-Forum halt immer noch am höchsten. ^^ Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Weissach / Flacht (nahe Stuttgart)
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. mit Gutschein: KO15
  3. (jederzeit kündbar)

Folgen Sie uns
       


  1. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  2. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  3. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  4. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  5. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  6. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  7. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst

  8. Andreas Kaufmann

    Leica-Chef träumt vom eigenen Kamera-Smartphone

  9. Elektromobilität

    Porsche kommt in die Formel E

  10. Keylogger

    Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter nicht generell ausspähen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Da ist die problematische Grundhaltung

    mnementh | 14:36

  2. Re: Welche GPU?

    windbeutel | 14:35

  3. Verrät das Artikelbild die Zukunft?

    huggetobler | 14:35

  4. Re: Warum kein Hyperthreading?

    Bonita.M | 14:34

  5. Re: Ich höre nur mimimimi

    MrAnderson | 14:34


  1. 14:02

  2. 13:44

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:29

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel