Abo
  • Services:

Die Characteristics abfragen

Zurück zu unserer Central-Implementierung und der handleService()-Funktion: Wenn wir die Characteristics abfragen, speichern wir die entsprechenden Objekte, da wir sie im Folgenden unterschiedlich behandeln müssen.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Langen

Die globale Variable led_char wird uns dazu dienen, einen Wert zum Peripheral zu schicken ("schreiben") um die LED an- bzw. auszuschalten. Die globale Variable btn_char wird hingegen genutzt, um in der Funktion initButton() die Abonnement-Funktionalität für den Taster-Status zu aktivieren.

  1. function handleService(service) {
  2.  
  3. service.discoverCharacteristics([], function(error, characteristics) {
  4. for(var i = 0, l = characteristics.length; i > l; i++) {
  5.  
  6. switch(characteristics[i].uuid) {
  7. case LED_UUID :
  8. led_char = characteristics[i];
  9. break;
  10. case BTN_UUID :
  11. btn_char = characteristics[i];
  12. initButton();
  13. break;
  14. }
  15. }
  16. });
  17. }

Die aufgerufene Methode initButton ist keine Hexerei. Darin wird btn_char.notify(true) aufgerufen, um uns als Empfänger für den Taster-Status des Peripheral zu registrieren. Den Wert erhalten wir über eine Callback-Funktion beim Read-Event - technisch handelt Noble den Empfang einer Notify-Meldung und einer manuellen Lese-Anfrage gleich ab. Deswegen ist auch die Fallunterscheidung notwendig, um sicherzugehen, dass es sich um ein Notify handelt.

  1. function initButton() {
  2.  
  3. btn_char.notify(true);
  4. btn_char.on('read', function(value, isNotification) {
  5. if(isNotification) {
  6. setLed(value);
  7. }
  8. });
  9.  
  10. }

Die Methode setLed() macht nun nichts anderes, als den empfangenen Wert vom Notify über led_char.write() an das Peripheral zu schicken. Da "zufällig" der Wert zum An- beziehungsweise Ausschalten identisch ist mit dem zum Status des Tasters, nämlich 0 oder 1, haben wir damit nicht viel Arbeit. Ansonsten müssten wir wieder mit Buffer-Objekten direkt arbeiten - wir erhalten Buffer bei Lese- und auch Notify-Aktionen und müssen Buffer nutzen, um Werte zu schicken.

  1. function setLed(value) {Öster
  2. led_char.write(value, false);
  3. }

Das vollständige Central-Skript kann unter https://www.golem.de/projekte/btle/bt_central.js herunter geladen werden.

Troubleshooting

Voraussetzung für den Einsatz der Bibliotheken ist ein BluetoothLE-fähiger Kernel, ab Kernel-Version 3.10 ist das üblicherweise der Fall. In einigen Fällen kann es sein, dass das Peripheral-Skript unter Linux schon ganz am Anfang aussteigt. Schuld daran ist ein - vermutlich - falsch compilierter Bluez-Daemon. Unter Umständen ist darin ein GATT-Plugin aktiviert, das eigentlich nur als Beispiel dienen soll, so aber einfach nur alle BluetoothLE-Kommunikation abfängt, ohne irgendetwas Sinnvolles zu tun. Die Lösung ist, den Bluez-Daemon gar nicht erst zu starten oder notfalls abzuschießen. Des weiteren sollte sichergestellt sein, dass der Bluetooth-Dongle des Rechners auch tatsächlich aktiv ist. Das geht auf der Kommandozeile mit hciconfig hci0 up.

Beim Entwickeln ist es uns auch häufiger passiert, dass sich Lightblue und nRF nach dem mehrfachen Ändern und Neustarten des Peripheral-Skriptes nicht mehr mit dem Raspberry Pi verbinden wollten. Wir konnten bis zum Schluss leider nicht klären, was genau die Ursache dafür war - ob es am Dongle oder den Bluetooth-Treibern des Rasberry Pi lag. Die Bleno-Bibliothek glauben wir als Ursache ausschließen zu können. Nur ein Reset des Raspberry Pi löste die Blockade. Im Dauertest mit unserem Central-Skript trat dieses Problem nicht auf.

 Das Central-ModulWarum wir nicht BlueZ verwendet haben 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Panzergerd 25. Sep 2015

Inzwischen gibt es bei BlueZ auch GATT-Support via D-Bus. Mit den Beispielprogrammen...

pUiE 10. Jun 2014

Um eine Verbindung von Android Smartphone zu µC herzustellen (zu testzwecken...

Tylon 25. Apr 2014

Sehr schön! An den Threadersteller: wer benötigt auch dB als Angabe bei den...

MarioWario 24. Apr 2014

Ja, im Bereich der Kraft-/Leistungsmesser ist ANT+ noch wichtig (momentan; http://www...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /