• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Regatta ist ein Onlinegame

Gesegelt wird an bekannten Regatta-Orten: Kiel oder Aarhus, Palma de Mallorca oder Newport. Die Boote sind typische Regattaboote: Star-Boot, die olympische 49er-Jolle, die J/70, die auch bei der Segel-Bundesliga eingesetzt werden, oder die foilenden GC32-Katamarane.

Stellenmarkt
  1. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg
  2. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main

Außerdem im Angebot sind die Boote aus dem America's Cup, dem ältesten und prestigeträchtigsten Segelwettbewerb: die IACC-Klasse, Ein-Rumpf-Boote, mit denen zwischen 1992 und 2007 gesegelt wurde, sowie die ultraschnellen AC50-Katamare aus dem Wettbewerb 2017. Schade für uns: Die 12er, mit denen der America's Cup von 1958 bis 1987 gesegelt wurde, fehlen.

Einer aus der Crew richtet das Rennen ein. Er bestimmt Boot und Austragungsort, dann können sich die anderen Teilnehmer - meist sind wir zwischen drei und fünf - mit einem Passwort einklinken.

Digitales Segeln ist trocken

Natürlich hat das digitale Segeln wenig mit dem realen zu tun. Der Wind ist nur als digital erzeugtes Geräusch zu hören. Sonst spüren wir ihn, spüren, wie sich das Schiff bewegt, wie es krängt oder hart in die Wogen einsetzt und uns die Gischt ins Gesicht wirft. Wir tragen Jogginghose oder Jeans, nicht wie sonst um diese Jahreszeit wasserdichte Hosen und Anorak. Wir tippen auf einen Bildschirm, statt Pinne zu bedienen oder mit den Leinen zu ackern - gerade bei einer Gaffel-getakelten Rennyacht wie der Heti ist das Segeln körperlich herausfordernd. Den Fitness-Aspekt kann das virtuelle Segeln nicht ersetzen.

Denn das Haptische fehlt. Es werden keine Segel gesetzt, für das Anluven und Abfallen gibt es Pfeiltasten, gewendet oder gehalst wird durch einen Klick auf eine Schaltfläche, woraufhin das Boot auf den anderen Bug wechselt. Hat das Boot einen Spinnaker oder Gennaker, wird der durch Druck auf eine Schaltfläche gestzt und eigneholt. Schließlich gibt es noch eine Taste für das optimale Ausnutzen des Windes.

Die Taktik zählt

Ohne reale Segelmanöver zählt allein der taktische Aspekt. Dazu gehören die Manöver vor dem Start, ein guter Start kann ein Rennen entscheiden. Dann gilt es den besten Wind zu erwischen. Ein kleines rundes Fenster in der linken oberen Ecke des Bildschirm zeigt die Regattastrecke, drei Windsäcke zeigen an, woher der Wind weht.

An der Tönung des Wassers, heller oder dunkler, lässt sich erkennen, wo er stärker oder schwächer weht. Entsprechend ist ein ein Boot dort schneller oder langsamer. Durch geschicktes Steuern kann der Segeler seinem Gegner der Wind wegnehmen. Der Abwind des eigenen Bootes ist als weißes Feld auf dem Wasser zu erkennen.

Über die Chat-App können wir uns Tipps geben oder Smalltalk machen. Das alles ersetzt nicht das Erlebnis des echten Segelns. Aber es macht Spaß und hält den Kontakt zu den anderen Crewmitgliedern. Bis es dann endlich wieder aufs Wasser geht.

Weitere Hobbys der Golem.de-Redakteure fürs Social Distancing zum Nachlesen:

Basteln mit Big-Jim-Figuren
Screenshots vom Sport
Schiffsmodelle bauen
Nerf-Gun-Basteleien
Klettern am Biertisch

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Golem.de-Hobbys fürs Social Distancing: Segeln auf dem Trockenen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  3. 399,99€
  4. 564,96€

ThomasSV 27. Apr 2020

Wie issn das, wenn man ein eigenes Boot hat? Darf man dann auch nicht raus? Bei uns auf...

ibsi 27. Apr 2020

Sind sie jetzt gerade auch :D

jg (Golem.de) 27. Apr 2020

Das sollten wir wohl klarstellen: Unsere Hobbyvorschläge sind nicht als Alternative zum...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /