Golem.de-Hobbys fürs Social Distancing: Screenshots vom Sport

Bis zu 2.000 Fotos mit der Gopro mache ich bei jedem Lauf, jeder Wanderung, jeder Radfahrt. Seit der Coronakrise kommt gründliche Vorbereitung dazu.

Artikel von veröffentlicht am
Golem.de-Redakteur beim Fahrradfahren
Golem.de-Redakteur beim Fahrradfahren (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Vermutlich habe ich in meinen etwas mehr als 20 Jahren als Spieleredakteur schon über eine Million Screenshots aufgenommen. Von denen ist allerdings der weitaus größte Teil im Papierkorb gelandet, und nur einige wenige ausgesuchte haben es in die Bildergalerien etwa hier auf Golem.de geschafft.

Inhalt:
  1. Golem.de-Hobbys fürs Social Distancing: Screenshots vom Sport
  2. Jetzt auch Sport mit echten Screenshots

Ich wundere mich selbst, aber seit ein paar Jahren mache ich die Sache mit den Screenshots zusätzlich auch als Hobby in der Freizeit - beim Laufen, Radfahren und beim Wandern. In der Coronakrise kann ich mir sogar mehr Zeit dafür nehmen.

Mit "Screenshots beim Sport" meine ich, dass ich mit einer Gopro (siehe Special auf Golem.de) quasi aus dem Lauf eigene Fotos für soziale Netzwerke und das private Archiv mache, etwa um irgendwann Bildbände zu basteln und so etwas wie ein Tagebuch zu haben. Mit 90 oder 100 Jahren sitze ich dann hoffentlich im Schaukelstuhl in der Sonne und gucke mir die Abenteuer von damals an.

Ich finde, dass das Fotografieren mit der Gopro dem Anfertigen von Screenshots verblüffend ähnlich ist. So gibt es bei der Actionkamera - eben wie bei Screenshots in Spielen - keine variable Blende. Auch Brennweite und Verschlusszeit sind prinzipiell egal.

Stellenmarkt
  1. Projektleitung Softwareentwicklung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Mitarbeiter:in für Digitalisierung & Prozessoptimierung (m/w/d)
    MANDARIN IT, Schwerin, Rostock
Detailsuche

Stattdessen klebe ich die kleine Knipse beim Laufen per Magnetbefestigung an einen Laternenpfahl, an ein geparktes Auto oder einen Verteilerkasten. Oder ich stelle sie mit einem Mini-Stativ auf den Boden, was dank der großen Blende oft super Bilder ergibt.

Der Zeitraffer schießt alle halbe Sekunde ein Foto. Währenddessen kann ich vor der Linse rumturnen und mich selbst in Szene setzen, wahlweise den Hund Gino oder andere Begleiter (beim Jogging ist meist der Hund mit dabei). Nach einem typischen Lauf habe ich an drei oder vier Stellen 500 bis 2.000 Fotos aufgenommen, von denen ich - ebenfalls wie bei den Screenshots - eines oder mehrere auswähle.

  • Bei diesem Foto stand das Corona-Thema "soziale Distanz" im Mittelpunkt. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das mit GPS-Daten aufgepeppte Bild aus Days Gone (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Eines der besseren Bilder, dessen Aufnahmeort ich vorab per Onlinekarte gefunden habe (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Ein leider nur mäßiges Foto, das "Lockdown" darstellen soll. Sobald man wirklich wieder frei rumlaufen kann, suche ich da noch was Besseres. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Eigentlich eine gute Gegenlichtaufnahme, aber die Farben kriege ich mit meinen Mitteln einfach nicht besser hin. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Auch so ein Foto aus Ring Fit Adventure kommt mal ins Archiv. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das hier war ein spontaner Schnappschuss über der fast leeren Autobahn. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Wenn Gino schon im Text vorkommt, kriegt er auch ein Bild - zumal Herrchen so im ewigen "Hundebilder auf Golem.de schmuggeln"-Wettstreit mit Kollege Tobi einen Punkt macht. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Bei diesem Foto stand das Corona-Thema "soziale Distanz" im Mittelpunkt. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Allein damit kann man schon locker eine Stunde nach dem Homeoffice am Abend füllen. Dazu kommt natürlich noch die mehr oder weniger starke Bildbearbeitung - was nicht ganz einfach ist, weil ich bei der Gopro besonders Gegenlichtaufnahmen gut finde, und da finde ich das Verändern von Farb- und Lichtwerten echt schwierig.

Aber mit den bestehenden Ausgangsbeschränkungen muss ich etwas umdenken. Sport kann ich zum Glück noch so ähnlich wie vorher machen. Allerdings möchte ich aus Rücksicht auf andere Menschen ungern längere Zeit mit der Kamera an einer schönen Stelle verbringen, sondern nach Möglichkeit an einem Ort eine kleine Serie aufnehmen und dann sofort weiterlaufen oder fahren (der Hund findet das übrigens auch besser).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Jetzt auch Sport mit echten Screenshots 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Bruto 23. Apr 2020

Wieso, für "Sport" darf man doch rausgehen.

spitfire_ch 21. Apr 2020

Im Serienbildmodus/"Dauerfeuermodus" kriegst Du das schnell hin. Nur hätte ich nicht die...

t3st3rst3st 21. Apr 2020

Ich bin mal so frei. Bursts sind schon okay wenn sie denn Sinn machen. Z.b Blümchenmakro...

t3st3rst3st 21. Apr 2020

Der Artikel gehört halt in Livestyle/Panorama. Fotografisch könnte man darauf achten die...

goggi 21. Apr 2020

Das ist gut. Man lernt nie aus, vor 5 Jahren waren meine Fotos brachial "gewöhnlich" aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /