Big Jim: Was man zum Customizen braucht

Der wichtigste Grundstoff sind natürlich Big-Jim-Figuren, erhältlich bei Ebay ab 20 Euro das Stück, wenn man mehrere erwirbt. Zudem benötigt man die Zweikomponenten-Modelliermasse Green Stuff, die sich für circa eine Stunde mit in Wasser getauchtem Werkzeug gut verarbeiten lässt und über Nacht zu einem soliden, belastbaren Kunststoff aushärtet. Außerdem nötig: ein Modellierset aus dem Künstlerbedarf in verschiedenen Formen, eine Kunststoffsäge und eine Wasserzange zum Dekapitieren, eine kleine Werkbank, eine Schneideplatte und viel Plastikkleber, wobei Green Stuff allein schon stark klebt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemtechniker (m/w/d)
    Senior Flexonics GmbH, Kassel
  2. Senior Automatisierungstechniker (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
Detailsuche

Das Bemalen mit dem Pinsel verlangt viel Talent oder Geduld, es zu lernen, darum sind wir zu Acrylfarbstiften der Firma Molotow in verschiedenen Stärken gewechselt. Sie decken gut und sind bei Künstlern beliebt. Eine Alternative sind Marker. Schmincke Öko-Pinselreiniger auf Wasser- und Alkoholbasis sowie Q-Tips sind wichtige Hilfsmittel, wenn man sich vermalt hat oder Pinsel reinigen will.

Figuren zu bemalen oder ein bisschen umzumodellieren ist das eine, ganze neue Köpfe detailliert zu gestalten, ist sehr viel schwieriger. Darum bestellten wir über Amazon und Ebay in der Größe passende Figuren anderer Hersteller, oft unbewegliche Modelle. Auch sie wurden vorsichtig enthauptet und bekamen ein genau passendes Gelenk eingesetzt. Besonders gut gelang uns dies bei dem Wildhüter Rubeus Hagrid von Harry Potters Zauberschule und drei Charakteren von The Walking Dead.

Doch es gab auch viele Rückschläge: Andere Figuren erwiesen sich als zu klein oder zu groß und zerbrachen. Ein Fledermauskopf scheiterte an lächerlichen Proportionsfehlern. Ein Rattenmann aus Gummi löste sich beim Verkleben auf. Auch das Bemalen einer Figur komplett in Weiß gestaltete sich selbst mit Sprühfarbe so unregelmäßig, dass wir sie schweren Herzens wegwarfen.

Wer war Big Jim?

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Big Jim ist der Name einer Spielzeugserie der US-Firma Mattel aus der Zeit von 1972 bis 1986. Es gibt Actionfiguren, Kleidung, Waffen, Schuhe, Hüte, Autos, Motorräder, Häuser, Helikopter, Pferde, Hunde und vieles mehr. Big Jim oder Kid Acero, wie er in Mexico genannt wurde, ist eine Legende unter Sammlern. Der Körper der Figuren ist proportional zum Menschen gestaltet, extrem hochwertig verarbeitet und darum noch heute meist intakt. Viele heutige Actionfiguren haben dagegen viel zu kleine Köpfe oder übergroße Hände; Arme und Beine brechen schnell ab.

Aktive Sammler finden sich heute vor allem in Mexiko, Frankreich, Italien, Deutschland, Japan und den USA. Viele Kontakte und die praktische Zusammenarbeit mit anderen Sammlern laufen über Facebook-Gruppen und über unsere kleine Whatsapp-Gruppe. Big Jims umzugestalten ist das Hobby von mehr Menschen, als man denkt: Eine Facebook-Gruppe in Mexiko hat sogar rund 1.000 Mitglieder. Neben Big Jim gibt es auch noch andere Serien wie den G.I. Joe von Hasbro, die liebevoll gesammelt und bebastelt werden - einfach weil es Spaß macht.

Weitere Hobbys der Golem.de-Redakteure fürs Social Distancing zum Nachlesen:

Segeln auf dem Trockenen
Screenshots vom Sport
Schiffsmodelle bauen
Nerf-Gun-Basteleien
Klettern am Biertisch

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Golem.de-Hobbys fürs Social Distancing: Actionfiguren in den selbstgemachten Sarg legen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /