Abo
  • Services:

Golem.de guckt: Zuckerberg und Assange

Die Radio- und TV-Woche vom 13. bis 19. Februar wartet mit zwei Topdokumentationen über Facebook beziehungsweise über Wikileaks auf. Beide auf aktuellem Stand und beide mit Interviews der jeweiligen Internetegomanen.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: Zuckerberg und Assange

Facebook dürfte längst mehr Menschen beeinflussen als der Media Markt oder Lidl. Trotzdem spendiert Das Erste nicht die Primetime für die Dokumentation Facebook. Die Neugier zweier Protagonisten über die Verwendung ihrer Daten auf Facebook nehmen die Macher als Anlass, um sich in die Höhle des Löwen zu wagen. Dabei springt nicht weniger als ein ausführliches Interview mit Mark Zuckerberg heraus!
(Das Erste, 13.2.2012, 22:45 - 23:30)

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. Voltabox AG, Delbrück

Ein weiteres Interviewhighlight dieser Woche ist das Gespräch mit Julian Assange in der aktuellen Dokumentation Wikileaks - Geheimnisse und Lügen. Sie lässt den Aufstieg und Fall des Portals und dessen Gründers Revue passieren und nimmt sich dafür viel Zeit.
(Arte, 14.2.2012, 21:50 - 23:15 Uhr)

Die Folgen des aggressiven Uranabbaus in Sachsen und Thüringen sind heute noch sichtbar, doch dazu kommen auch unsichtbare Schäden durch freigesetzte Radioaktivität und weitere Giftstoffe. Es hat in den vergangenen 20 Jahren Milliarden Euro gekostet, Umweltschäden zu beseitigen. Doch in anderen Teilen der Welt geht der Uranbergbau weiter. Beides setzt die Dokumentation Yellow Cake in eine kontrastreiche Beziehung.
(Arte, 14.2.2012, 23:25 - 1:15 Uhr)

Der verborgene Feind, das ist für Zeitreisen jede Seuche. Seit dem 19. Jahrhundert sind ihre Ursachen erkannt, die durch ihr Auftreten verursachte (Massen-)Panik scheint hingegen virulenter zu werden. Das Feature versucht herauszufinden, warum wir uns trotz besserer medizinischer Versorgung mehr Sorgen machen.
(Dradio Kultur, 15.2.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Dradio Kultur bleibt beim Seuchenthema: Forschung und Gesellschaft führt Tödliche Erreger aus dem Labor im Schilde. Im Blickpunkt stehen zivile(!) Forschergruppen und Forschungen, die sich um die genetischen Veränderungen von Seuchenerregern drehen.
(Dradio Kultur, 16.2.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Während die letzten beiden Folgen der Dokumentationsserie Nanotechnologie - Die unsichtbare Revolution eher einen Ausblick auf die Zukunft gaben und die aktuelle Forschung präsentieren, zeigt die kommende Folge, wo bereits Nanotechnik im Alltag drinsteckt.
(Arte, 16.2.2012, 22:15 - 23:05 Uhr)

Sehen wir vom Erzgebirge oder dem Ruhrgebiet ab, war Deutschland nie das gelobte Land der Bodenschätze. Das hat sich nicht wesentlich geändert, doch gestiegene Preise für eine Vielzahl von seltenen Metallen machen auch Förderungen unter schweren Bedingungen wieder rentabel. Im Dossier Seltene Erden und schmutzige Geschäfte werden die neuesten Erkundungen von Geologen und Anträge auf Fördergenehmigungen unter die Lupe genommen werden.
(DLF, 17.2.2012, 19:15 - 20:00 Uhr)

Die Pixelmacher beschäftigen sich mit Müll: Videospielmüll, der in die Tonne gehört, und Müll, der unterhält - wofür der deutsche Sprachgebrauch das Wort Trash bereithält.
(ZDF Kultur, 17.2.2012, 21:30 - 22:00 Uhr)

Auch DLF bleibt sich thematisch treu und bleibt bei Rohstoffen: In Forschung aktuell geht es nun mehr um Kanadas Ölindustrie. Diesmal ist es der gestiegene Erdölpreis, der die Förderung neuer Erdöllager lohnenswert macht. Diese liegen allerdings weitgehend oberirdisch, ihre Förderung zerstört ganze Landschaften.
(DLF, 19.2.2012, 16:30 - 17:00 Uhr)

Einst kleideten sich die Menschen, um ihre Blöße zu bedecken, je kultivierter er dann wurde, um so mehr nutzte der Mensch die Kleidung zur Entblößung. Dieser und anderen Funktionen der Bekleidung und zugehöriger Modeideen widmet sich das Freistil-Feature Die Sprache der Kleider.
(DLF, 19.2.2012, 20:05 - 21:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20120213.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 13.2.2012 gegen Mitternacht.)



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Thador 26. Apr 2012

"WikiLeaks Geheimnisse und Lügen" -Doku oder Hetze gegen Wikileaks & Assange? die...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /