• IT-Karriere:
  • Services:

Golem.de guckt: Zuckerberg und Assange

Die Radio- und TV-Woche vom 13. bis 19. Februar wartet mit zwei Topdokumentationen über Facebook beziehungsweise über Wikileaks auf. Beide auf aktuellem Stand und beide mit Interviews der jeweiligen Internetegomanen.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: Zuckerberg und Assange

Facebook dürfte längst mehr Menschen beeinflussen als der Media Markt oder Lidl. Trotzdem spendiert Das Erste nicht die Primetime für die Dokumentation Facebook. Die Neugier zweier Protagonisten über die Verwendung ihrer Daten auf Facebook nehmen die Macher als Anlass, um sich in die Höhle des Löwen zu wagen. Dabei springt nicht weniger als ein ausführliches Interview mit Mark Zuckerberg heraus!
(Das Erste, 13.2.2012, 22:45 - 23:30)

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover

Ein weiteres Interviewhighlight dieser Woche ist das Gespräch mit Julian Assange in der aktuellen Dokumentation Wikileaks - Geheimnisse und Lügen. Sie lässt den Aufstieg und Fall des Portals und dessen Gründers Revue passieren und nimmt sich dafür viel Zeit.
(Arte, 14.2.2012, 21:50 - 23:15 Uhr)

Die Folgen des aggressiven Uranabbaus in Sachsen und Thüringen sind heute noch sichtbar, doch dazu kommen auch unsichtbare Schäden durch freigesetzte Radioaktivität und weitere Giftstoffe. Es hat in den vergangenen 20 Jahren Milliarden Euro gekostet, Umweltschäden zu beseitigen. Doch in anderen Teilen der Welt geht der Uranbergbau weiter. Beides setzt die Dokumentation Yellow Cake in eine kontrastreiche Beziehung.
(Arte, 14.2.2012, 23:25 - 1:15 Uhr)

Der verborgene Feind, das ist für Zeitreisen jede Seuche. Seit dem 19. Jahrhundert sind ihre Ursachen erkannt, die durch ihr Auftreten verursachte (Massen-)Panik scheint hingegen virulenter zu werden. Das Feature versucht herauszufinden, warum wir uns trotz besserer medizinischer Versorgung mehr Sorgen machen.
(Dradio Kultur, 15.2.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Dradio Kultur bleibt beim Seuchenthema: Forschung und Gesellschaft führt Tödliche Erreger aus dem Labor im Schilde. Im Blickpunkt stehen zivile(!) Forschergruppen und Forschungen, die sich um die genetischen Veränderungen von Seuchenerregern drehen.
(Dradio Kultur, 16.2.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Während die letzten beiden Folgen der Dokumentationsserie Nanotechnologie - Die unsichtbare Revolution eher einen Ausblick auf die Zukunft gaben und die aktuelle Forschung präsentieren, zeigt die kommende Folge, wo bereits Nanotechnik im Alltag drinsteckt.
(Arte, 16.2.2012, 22:15 - 23:05 Uhr)

Sehen wir vom Erzgebirge oder dem Ruhrgebiet ab, war Deutschland nie das gelobte Land der Bodenschätze. Das hat sich nicht wesentlich geändert, doch gestiegene Preise für eine Vielzahl von seltenen Metallen machen auch Förderungen unter schweren Bedingungen wieder rentabel. Im Dossier Seltene Erden und schmutzige Geschäfte werden die neuesten Erkundungen von Geologen und Anträge auf Fördergenehmigungen unter die Lupe genommen werden.
(DLF, 17.2.2012, 19:15 - 20:00 Uhr)

Die Pixelmacher beschäftigen sich mit Müll: Videospielmüll, der in die Tonne gehört, und Müll, der unterhält - wofür der deutsche Sprachgebrauch das Wort Trash bereithält.
(ZDF Kultur, 17.2.2012, 21:30 - 22:00 Uhr)

Auch DLF bleibt sich thematisch treu und bleibt bei Rohstoffen: In Forschung aktuell geht es nun mehr um Kanadas Ölindustrie. Diesmal ist es der gestiegene Erdölpreis, der die Förderung neuer Erdöllager lohnenswert macht. Diese liegen allerdings weitgehend oberirdisch, ihre Förderung zerstört ganze Landschaften.
(DLF, 19.2.2012, 16:30 - 17:00 Uhr)

Einst kleideten sich die Menschen, um ihre Blöße zu bedecken, je kultivierter er dann wurde, um so mehr nutzte der Mensch die Kleidung zur Entblößung. Dieser und anderen Funktionen der Bekleidung und zugehöriger Modeideen widmet sich das Freistil-Feature Die Sprache der Kleider.
(DLF, 19.2.2012, 20:05 - 21:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20120213.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 13.2.2012 gegen Mitternacht.)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Thador 26. Apr 2012

"WikiLeaks Geheimnisse und Lügen" -Doku oder Hetze gegen Wikileaks & Assange? die...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /