Abo
  • Services:

Golem.de guckt: Raketentechnik

Die Radio- und TV-Woche vom 19. bis zum 25. März rückt den 100. Geburtstag des Raketeningenieurs Wernher von Braun in den Vordergrund. Und dann geht es noch um Sprungschanzen in Brandenburg.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: Raketentechnik

Griechenland raus der Währungsunion? Die Antwort scheint polemisch einfach, denn dann wäre irgendwie doch allen geholfen? Aber "griechische" Verhältnisse gibt es auch in deutschen Städten und Rettungspakete werden auch in Deutschland aller Orten geschnürt, nur mit weniger Tamtam. Der Länderreport stellt klamme Kommunen und regionale Lösungsideen vor.
(Dradio Kultur, 20.3.2012, 13:07 - 13:30 Uhr)

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Malbücher. E-Books. Die beiden Wörter scheinen nur schwer in einen Satz zu passen. Aber auch Bullerbü wird elektrifiziert. Die Reportage beschäftigt sich mit den Auswirkungen des technischen Fortschritts auf Kinderbücher. Dabei sind zwei Trends zu beobachten: Zum einen gibt es wirklich Kinder-E-Books und Kinderbücher werden durch elektronische Gimmicks "aufgewertet", zum anderen legen aufgeklärte Eltern von heute Wert auf qualitativ hochwertige Bücher.
(Dradio Kultur, 20.3.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Das Zeitreisen-Feature Raketen für Hitler und Kennedy liefert eine akustische Biografie von Wernher von Braun.
(Dradio Kultur, 21.3.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Auch ZDF Kultur beteiligt sich mit zwei Dokumentationen an der Wernher-von-Braun-Ehrung. Der Raketenmann schildert abendfüllend mit Dokuszenen und Originalaufnahmen sein Leben und Werk. Die Doku lief zwar schon öfter, aber wer sie noch nicht gesehen hat, sollte einen Blick reinwerfen.

Daran schließt sich Prüfstand 7 an. Diese Dokumentation beschränkt sich nicht auf Braun, sondern betrachtet die Geburt der Raketentechnik etwas allgemeiner. Der dafür gewählte Ansatz ist etwas speziell: Die Erzählerin ist die erste Rakete, die einst in Peenemünde abgeschossen wurde und nun 60 Jahre später als Geist zurückkehrt.
(ZDF Kultur, 21.3.2012, 20:15 - 21:50 und 21:50 - 23:45 Uhr)

Brandenburg ist bekanntlich das Mekka der deutschen Wintersportler, deswegen wurde dort im bergigen Flachland ein Skisprungzentrum eröffnet, natürlich mit Sprungschanze. Solchen und anderen Merkwürdigkeiten der deutsch-europäischen Förderung von Wahr- und Wahnzeichen widmet sich der Länderreport.
(Dradio Kultur, 22.3.2012, 13:07 - 13:30 Uhr)

Ich sehe was, was du nur hörst beschäftigt sich mit synästhetischer Wahrnehmung; einer unbewussten Fähigkeit, Sinneswahrnehmungen zu verknüpfen, zum Beispiel Musik als Farben wahrzunehmen oder Farben riechen zu können. Das Feature begleitet Forscher bei ihren Erkundungen mit dem MRT und diskutiert, ob für synästhetisch Begabte nicht besondere Lehrpläne vorteilhaft wären beziehungsweise wie entsprechende Erkenntnisse zur Synästhetik das Lernen vereinfachen können.
(DLF, 23.3.2012, 20:10 - 21:00 Uhr)

Über:morgen glaubt, uns über die Gefahren aufklären zu müssen, welche durch die Nutzung von Facebook und mobilen Apps entsteht und der Preisgabe persönlicher Daten. Wer in den vergangenen Monaten und Jahren hinter dem Mond lebte, für den mag die Sendung vielleicht noch interessant sein.
(3Sat, 24.3.2012, 18:00 - 18:30 Uhr)

ZDF Info informiert uns am Samstag, eine Woche vor Ostern, über harte Drogen. Stellvertretend für den Infotag und inhaltlich am lohnendsten ist die Dokumentation LSD - vom Trip zur Therapie. Wie der Titel bereits nahelegt, erzählt sie die Geschichte des LSD und berichtet über seine potenzielle Verwendung als Medizin in der Zukunft.
(ZDF Info, 24.3.2012, 20:10 - 21:00 Uhr)

Auch die Europäer bekommen CGI-Trickfilme im Pixar-Stil hin - wenn der Autor von Pixar kommt und der Film die USA der 50er Jahre auf die Schippe nimmt. Planet 51 bietet klassische, kurzweilige Familienunterhaltung.
(Sat 1, 24.3.2012, 20:15 - 22:05 Uhr)


Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20120319.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 18.3.2012 gegen Mitternacht.)



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

omo 18. Mär 2012

Alles, womit ÖDler und damit auch Politiker auf "Chancen" verweisen, verhöhnt die...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /