Abo
  • Services:

Golem.de guckt: James Bond im Fahrstuhl

Die Radio- und TV-Woche vom 20. bis zum 26. Februar unterhält mit Wissenschaft als Show, Kommunikationskultur im Wandel der Zeiten, Issac Asimov sowie tausend und einem James Bond.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: James Bond im Fahrstuhl

Der Länderreport widmet sich stillgelegten Atomkraftwerken, die nun mehr oder weniger nutzlos in der Landschaft herumstehen. Eine Umwidmung und Zweitnutzung scheint ausgeschlossen, der Abriss wirft viele technische Fragen und Entsorgungsprobleme auf. Einfach stehen und verrotten lassen, birgt ebenfalls Umweltgefahren. Die Sendung lotet Meinungen und Ideen der Anwohner und Betreiber aus.
(Dradio Kultur, 21.2.2012, 13:07 - 13:30 Uhr)

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zeitreisen sinniert ein wenig über das Zusammenspiel von Kommunikationstechnik und Kommunikationskultur, vom ersten Kabeltelegramm über den Atlantik bis zur Abschaltung des Telegrammdienstes in Deutschland und dessen Ablösung durch E-Mails.
(Dradio Kultur, 22.2.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Die filmische Popcorn-Unterhaltung kam dieses Jahr in Golem.de guckt noch etwas kurz - dem soll mit Casino Royale abgeholfen werden. Dieser Film klingt nicht nur wie ein bekannter James-Bond-Streifen, er ist tatsächlich die erste anlehnende Verfilmung des James-Bond-Romans. Allerdings nimmt er die bis 1967 verfilmten James-Bond-Streifen kräftig auf die Schippe. Dabei wartet der Film mit einem überraschenden Staraufgebot auf: Ursula Andress, David Niven und Peter Sellers wirken noch halbwegs angemessen - aber Orson Welles, Jean Paul Belmondo und einen sehr jungen Woody Allen hätte wohl niemand darin erwartet.
(SWR, 22.2.2012, 22:55 - 1:00 Uhr)

Forschung und Gesellschaft erkundet Die Sprache der Neuronen. In der Sendung erzählt Michael Brecht über seine Forschung an Nervenzellen und ihre Interaktionen im lebenden Gehirn.
(Dradio Kultur, 23.2.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Die Junge Union lässt nichts unversucht, damit sich die Deutschen vermehren. Vielleicht bringt sie die Dokumentation Manipulierte Evolution auf neue Ideen: Bedrohte Tierarten sind nicht nur von außen gefährdet, sondern häufig spielen auch biologische Eigenheiten bei der Fortpflanzung eine Rolle. Wenn Tiere in Gefangenschaft leben, lassen sich diese Eigenheiten nicht einfach wegwünschen, aber mittlerweile versuchen Wissenschaftler, moderne Methoden der Reproduktionsmedizin auch auf die Tierwelt anzuwenden.
(3Sat, 23.2.2012, 20:15 - 21:00 Uhr)

Der Mitternachtskrimi ist diesmal eine Hörspieladaption der Geschichte Falsch korrigiert von Isaac Asimov. Darin lässt ein Professor regelmäßig von einem Computer seine Facharbeiten korrigieren, doch der Computer verändert in seinem wichtigsten Werk ausgerechnet Zitate. Grund für den Professor, die Firma zu verklagen und eine Reihe von Ermittlungen nimmt ihren Lauf. Die Geschichte erschien 1954, das Hörspiel stammt aus dem Jahr 1970, einem gewissen diskettenjonglierenden CSU-Ex-Politiker hätte sie also bekannt sein können.
(DLF, 25.2.2012, 0:05 - 1:00 Uhr)

Einen Poetry Slam haben sicherlich die meisten bereits erlebt, ob freiwillig oder unfreiwillig sei dahingestellt. Science Slams hingegen sind noch nicht so verbreitet. Dabei stellen angehende Forscher ihr Forschungsthema kurz und unterhaltsam in Kneipen und Bars vor. Einen kleinen Eindruck davon vermittelt die Dokumention Science Slam.
(SWR, 26.2.2012, 8:00 - 8:45 Uhr)

Das Radio macht immer wieder dann Spaß, wenn es gerade den Alltäglichkeiten seine volle Aufmerksamkeit und Neugier widmet - so am Sonntagabend in Freistil: Elevator Blues. Das Feature rekapituliert nicht einfach die Geschichte des Fahrstuhls, sondern forscht vielmehr, wie mit ihm auch die Gesellschaft aufstieg. Er ermöglichte nicht nur den Bau hoher Häuser, sondern machte aus der billigen Dachmansarde das teure Penthouse. Und er bringt unterschiedlichste Menschen für kurze Zeit auf engsten Raum zusammen.
(DLF, 26.2.2012, 20:05 - 21:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20120220.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 19.2.2012 gegen Mitternacht.)



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

omo 19. Feb 2012

Dann doch gleich überall, damit sich ein entsprechender tft lohnt. oi44.tinypic.com...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /