• IT-Karriere:
  • Services:

Golem.de guckt: Ans Ende

Die Radio- und TV-Woche vom 1. bis zum 7. Oktober ist zugleich die vorläufig letzte. Aber kein Grund, zum Abschluss nicht noch eine Runde zu träumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: Ans Ende

Nach drei Jahren stellen wir vorerst Golem.de guckt als feste Kolumne ein. Der Anlass für die Kolumne war einst Artes "Durch die Nacht mit..." Chris Crawford und Jason Rohr, das uns damals zufällig beim Zappen begegnete. Das Gespräch über Computerspiele war fantastisch, und wir fragten uns, wie viel IT und Wissenschaft im TV wir eigentlich ständig verpassen. So war Golem.de guckt geboren.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Uns war damals nicht bewusst, wie sehr die Kolumne unerwartet Begleiter des Wandels in der IT-Berichterstattung in den Medien werden sollte. Damals gab es sie noch: Neues und c't-TV, die versuchten, zwischen technischer Tiefe und Publikumsnähe zu balancieren. Sonst schafften es Computerthemen nur bei Skandalen in den Vordergrund. Und zaghaft versuchten sich die Öffentlich-Rechtlichen mit dem Internet als sendebegleitendes Instrument. Golem.de guckt wollte ein kleiner Wegweiser sein, um die kleinen Perlen im TV- und später auch im Radioprogramm zu finden.

Inzwischen berichtet die Tagesschau in ihrer 20-Uhr-Ausgabe über Sicherheitslücken im Internet Explorer und es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht aktuelle Sendungen über Facebook, Apple-Prozesse und Ähnliches berichten. Computer, Handys, soziale Netzwerke, all das ist ein Teil des täglichen Nachrichten- und Magazin-Mainstreams geworden.

Diese Tagesaktualität lässt sich in einer wöchentlichen Kolumne einfach nicht mehr sinnvoll abbilden. Zu oft saß der ein oder andere in letzter Zeit manchmal vor dem Radio, um einer spannenden Diskussionsrunde zu lauschen, die erst einen Tag vor Ausstrahlung angekündigt wurde. Wir werden uns Gedanken machen, in welcher Form wir Lesern weiterhin interessante Sendungen in der Zukunft empfehlen können - und auch jene, die womöglich am Vortag schon gesendet wurden.

[TV] Das Magazin 45 Min beschäftigt sich mit Elektroschrott. Allerdings nicht 20 Jahre alter Technik, sondern Geräten, die einen Tag nach dem Ablauf der Garantie kaputtgehen und der Neukauf billiger als die Reparatur ist. Die Reportage holt Hersteller und Elektromeister vor die Kamera.
(NDR, 1.10.2012, 22:00 - 22:45 Uhr)

[Radio] Forschung aktuell diskutiert die - durchaus ideologisch geführte - Frage nach Reduktionismus und Emergenz. Dahinter steckt die Annahme oder eben deren Ablehnung, dass durch die Zerlegung eines Gegenstandes in seine Kernbestandteile jener vollständig erklärt werden kann - sei es nun die Reduzierung eines Organismus auf die DNA oder die Zerlegung von Elektronen, Positronen und Neutronen in Quarks.
(DLF, 3.10.2012, 16:30 - 17:00 Uhr)

[TV] Wissen aktuell liefert einmal im Monat in knapp zwei Stunden einen Überblick über wissenschaftliche Erkenntnisse und Beobachtungen zu einem Thema. Diesmal lautet es Rasante Zeiten und dreht sich um die Lichtgeschwindigkeit, Kommunikation und globale Warenströme.
(3Sat, 4.10.2012, 20:15 - 22:00 Uhr)

[Radio] Ein Physiker und Informatiker, der eine objektive Wahrnehmung ablehnt? Gab es tatsächlich, und mit dieser Einstellung hat Heinz von Förster wesentliche Grundlagenarbeit für die Kybernetik und Bionik geleistet. Das Feature Wahrheit ist die Erfindung des Lügners beschäftigt sich vor allem mit dem philosophischen und nichttechnischen Teil seiner Persönlichkeit und Schaffens.
(Dradio Kultur, 6.10.2012, 18:05 - 19:00 Uhr)

[TV] Traum im Traum im Traum. Das Spiel mit Träumen und Realitäten ist nicht neu, wer nicht den ganzen Film über aufmerksam dabei bleibt, hat verloren. Aber Inception wurde dank eines guten Skripts und atemberaubender Optik trotzdem zum Kassenschlager. Wer im Kino trotzdem irgendwann den Überblick verloren hat, kann es am Sonntagabend noch einmal versuchen.
(RTL, 7.10.2012, 20:15 - 23:10 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20121001.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 30.9.2012 gegen Mitternacht.)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wosnjev 24. Apr 2013

Danke, werde gleich mal reinschauen 51min...

wosnjev 24. Apr 2013

Echt schade, habe die Vorschläge immer dankend entgegengenommen. Da mir die Zeit fehlte...

Casandro 29. Sep 2012

Naja, zur Zeit sind die Mediatheken noch weitgehend unbrauchbar. Zum einen weil man da...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /