Abo
  • Services:

Golem.de: Ein Blick in unsere Zahlen

Wie jedes Jahr haben wir zum Jahreswechsel einen Blick in unser Zahlenwerk geworfen und gehen den Fragen nach: Was waren die erfolgreichsten Artikel? Wie hat sich das Verhalten der Leser verändert?

Artikel veröffentlicht am ,
Was 2013 auf Golem.de geschah
Was 2013 auf Golem.de geschah (Bild: Golem.de)

2013 war für Golem.de bisher das beste Jahr, und das haben wir vor allem vielen treuen Lesern zu verdanken. Die Zahl der Visits stieg um etwa 10 Prozent im Vergleich zu dem schon sehr erfolgreichen Jahr 2012, die Pageimpressions legten um rund 5 Prozent zu.

Inhalt:
  1. Golem.de: Ein Blick in unsere Zahlen
  2. Was unsere Leser 2013 am meisten interessiert hat

Dabei gibt 2013 ebenso wie in den Vorjahren einen großen Trend: Immer mehr Nutzer greifen mit mobilen Gräten auf Golem.de zu. Lag ihr Anteil im Dezember 2012 noch bei 20,5 Prozent, stieg er bis Dezember 2013 um rund 50 Prozent auf 29,3 Prozent. Rund zwei Drittel der Nutzer verwenden Smartphones, ein Drittel Tablets.

Android überholt iOS

Bei den mobilen Betriebssystemen hat Android im Jahr 2013 erstmals iOS überholt: 50,6 Prozent verwenden ein Smartphone oder Tablet mit Android, rund 44,7 Prozent iOS. Dahinter folgt Windows Phone mit 3,6 Prozent, Blackberry liegt mit 0,75 Prozent bereits unter der Marke von 1 Prozent.

Bei den Geräten hingegen zeigt sich die große Vielfalt von Herstellern, die auf Android setzen, so dass das iPad die Liste der am häufigsten genutzten Geräte mit 24,5 Prozent vor dem iPhone mit 19,8 Prozent anführt. Bei den Android-Geräten liegen Googles Geräte vorn: Nexus 4 mit 4,26 Prozent, Nexus 5 mit 4,0 Prozent und Nexus 7 mit 3,4 Prozent. Sie kommen aber auch zusammengefasst nicht an die Apple-Dominanz heran. Samsungs Galaxy-Smartphones liegen mit 4,1 Prozent (Galaxy S3), 3,0 Prozent (Galaxy S4) und 2,9 Prozent (Galaxy S2) ebenfalls mit vorn. Das HTC One kommt auf 1,5 Prozent.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Würzburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Nokias Lumia 920 ist bei unseren Lesern das am häufigsten genutzte Gerät, das mit Windows Phone läuft.

Chrome könnte 2014 Firefox überholen

Bei den Browsern liegt insgesamt betrachtet weiterhin Firefox vorn, kommt im Dezember 2013 aber nur noch auf einen Anteil von 33,2 Prozent nach 37,6 Prozent im Vorjahr. Hinzugewonnen hat, wie schon in den vergangenen Jahren, vor allem Google Chrome: von 27,1 Prozent im Vorjahr auf 31,6 Prozent im Dezember 2013. Auch Apples Safari legt weiter zu, von 13,9 auf 15,5 Prozent. Allerdings profitieren vor allem Chrome und Safari von der wachsenden Zahl mobiler Nutzer. Neben Firefox gehört auch der Internet Explorer zu den Verlierern: Von 10,2 Prozent ging seine Nutzung auf 9,5 Prozent zurück. Der größte Verlierer unter den großen Browsern ist aber relativ betrachtet Opera mit einem Rückgang von 3,6 auf 2,8 Prozent.

Was unsere Leser 2013 am meisten interessiert hat 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

TW1920 16. Jan 2014

+1

Anonymer Nutzer 06. Jan 2014

Und eben aus dem Grund steht Seamonkey auch auf meiner möglichen Speisekartenliste :D Was...

Yian 06. Jan 2014

Konfigurationsfreudiger Schnelldenker mit kostengünstiger Hardware profiliert sich...

photona 05. Jan 2014

Ja, schade drum. Auf PC und Laptop nutze ich nach wie vor die letzte Version mit der...

Mac Okieh 05. Jan 2014

Leider hat das sprachliche Niveau von golem.de nachgelassen. Sei es bei oft...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  2. Rivian Amazon investiert in Elektropickups
  3. Auto Amazon und GM wollen in Elektro-Pickup Rivian investieren

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /