Abo
  • Services:

Golem.de: Ein Blick in unsere Zahlen

Wie jedes Jahr haben wir zum Jahreswechsel einen Blick in unser Zahlenwerk geworfen und gehen den Fragen nach: Was waren die erfolgreichsten Artikel? Wie hat sich das Verhalten der Leser verändert?

Artikel veröffentlicht am ,
Was 2013 auf Golem.de geschah
Was 2013 auf Golem.de geschah (Bild: Golem.de)

2013 war für Golem.de bisher das beste Jahr, und das haben wir vor allem vielen treuen Lesern zu verdanken. Die Zahl der Visits stieg um etwa 10 Prozent im Vergleich zu dem schon sehr erfolgreichen Jahr 2012, die Pageimpressions legten um rund 5 Prozent zu.

Inhalt:
  1. Golem.de: Ein Blick in unsere Zahlen
  2. Was unsere Leser 2013 am meisten interessiert hat

Dabei gibt 2013 ebenso wie in den Vorjahren einen großen Trend: Immer mehr Nutzer greifen mit mobilen Gräten auf Golem.de zu. Lag ihr Anteil im Dezember 2012 noch bei 20,5 Prozent, stieg er bis Dezember 2013 um rund 50 Prozent auf 29,3 Prozent. Rund zwei Drittel der Nutzer verwenden Smartphones, ein Drittel Tablets.

Android überholt iOS

Bei den mobilen Betriebssystemen hat Android im Jahr 2013 erstmals iOS überholt: 50,6 Prozent verwenden ein Smartphone oder Tablet mit Android, rund 44,7 Prozent iOS. Dahinter folgt Windows Phone mit 3,6 Prozent, Blackberry liegt mit 0,75 Prozent bereits unter der Marke von 1 Prozent.

Bei den Geräten hingegen zeigt sich die große Vielfalt von Herstellern, die auf Android setzen, so dass das iPad die Liste der am häufigsten genutzten Geräte mit 24,5 Prozent vor dem iPhone mit 19,8 Prozent anführt. Bei den Android-Geräten liegen Googles Geräte vorn: Nexus 4 mit 4,26 Prozent, Nexus 5 mit 4,0 Prozent und Nexus 7 mit 3,4 Prozent. Sie kommen aber auch zusammengefasst nicht an die Apple-Dominanz heran. Samsungs Galaxy-Smartphones liegen mit 4,1 Prozent (Galaxy S3), 3,0 Prozent (Galaxy S4) und 2,9 Prozent (Galaxy S2) ebenfalls mit vorn. Das HTC One kommt auf 1,5 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Haufe Group, St. Gallen

Nokias Lumia 920 ist bei unseren Lesern das am häufigsten genutzte Gerät, das mit Windows Phone läuft.

Chrome könnte 2014 Firefox überholen

Bei den Browsern liegt insgesamt betrachtet weiterhin Firefox vorn, kommt im Dezember 2013 aber nur noch auf einen Anteil von 33,2 Prozent nach 37,6 Prozent im Vorjahr. Hinzugewonnen hat, wie schon in den vergangenen Jahren, vor allem Google Chrome: von 27,1 Prozent im Vorjahr auf 31,6 Prozent im Dezember 2013. Auch Apples Safari legt weiter zu, von 13,9 auf 15,5 Prozent. Allerdings profitieren vor allem Chrome und Safari von der wachsenden Zahl mobiler Nutzer. Neben Firefox gehört auch der Internet Explorer zu den Verlierern: Von 10,2 Prozent ging seine Nutzung auf 9,5 Prozent zurück. Der größte Verlierer unter den großen Browsern ist aber relativ betrachtet Opera mit einem Rückgang von 3,6 auf 2,8 Prozent.

Was unsere Leser 2013 am meisten interessiert hat 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

TW1920 16. Jan 2014

+1

Anonymer Nutzer 06. Jan 2014

Und eben aus dem Grund steht Seamonkey auch auf meiner möglichen Speisekartenliste :D Was...

Yian 06. Jan 2014

Konfigurationsfreudiger Schnelldenker mit kostengünstiger Hardware profiliert sich...

photona 05. Jan 2014

Ja, schade drum. Auf PC und Laptop nutze ich nach wie vor die letzte Version mit der...

Mac Okieh 05. Jan 2014

Leider hat das sprachliche Niveau von golem.de nachgelassen. Sei es bei oft...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    2. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
    3. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid

      •  /