Coronapandemie: Tools und Gewohnheiten

Wie sehen die Änderungen bei der täglichen Arbeit in der Administration aus? Die gute Nachricht: Dank Firmen-VPN bemerken mehr als die Hälfte der Teilnehmer kaum Veränderungen, außer eben den Sitzplatz. 9 Prozent bemerken einen Anstieg kleinerer Support-Anfragen, acht Prozent beschäftigen sich häufiger mit grundlegenden Problemen wie defekter Hardware.

Stellenmarkt
  1. Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) mit Schwerpunkt "Digitalisierung in Wirtschaft und ... (m/w/d)
    Duale Hochschule Gera-Eisenach, Gera
  2. Senior Architekt ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Was die Tools betrifft, dominiert auch in der IT-Profi-Welt Microsoft Teams. 61 Prozent der Befragten kommunizieren mit dem Office-Tool. Verbreitet ist auch die Nutzung von Jira mit 38 Prozent. Trello und Asana spielen fast keine Rolle, Miro und eine Sammlung sonstiger Tools teilen sich den Rest, etwa Gitlab, Confluence, Webex, Slack oder Youtrack.

Homeoffice war auch vor Corona möglich

Die Entwicklung der genutzten Tools hat sich insgesamt aber kaum verändert. 30 Prozent geben an, bereits vor Corona aktuelle Lösungen genutzt zu haben und viel in der Cloud zu arbeiten, 32 Prozent gaben an, die Systeme in der Krise nicht stark zu restrukturieren. Nur 5 Prozent der Teilnehmer konnten konsequent und erfolgreich alte Legacy-Zöpfe abschneiden und Corona als Schnellstart für neue Softwarelösungen nutzen. 0,6 Prozent haben es nach eigenen Angaben versucht, scheiterten allerdings kläglich.

Vergleichsweise hoch ist der Anteil derer, die eine Umstellung der IT-Infrastruktur in Cloud-Modelle ablehnen. Oft ist es in den Unternehmen untersagt, oft sind Unsicherheiten ein Grund, das Speichern auf Servern anderer Firmen zu meiden.

Bitte melde dich!

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Spannendes über eure Erfahrungen aus den vergangenen anderthalb Jahren haben wir im Freitext unserer Umfrage gelesen - und würden gerne mehr über die einzelnen Geschichten wissen! Viele von euch haben erzählt, wie viel wichtiger sie sich seit Corona als IT-Profi in ihrem Unternehmen fühlen, und jemand von euch hat sogar "Heldenstatus" in seiner Firma erlangt, indem er eine Remote-Infrastruktur geschaffen hat.

Gleich mehrere von euch haben statt zu klagen fast begeistert berichtet, wie schön das Arbeiten in der Krise sei: keine Arbeitswege, mehr Flexibilität, weniger Störungen. Einer oder eine hat hingegen nach dem Studium einen neuen Job angefangen, bis heute keinen einzigen Kollegen getroffen und findet das schwierig. Während andere seit längerer Zeit vergeblich einen Job suchen, hat einer gerade seinen Traumjob angetreten. Und manche planen ein Sabbatical - vielleicht um das Thema Corona innerlich zu verarbeiten?

Coaching und Beratung für IT Profis, die sich beruflich weiterentwickeln wollen

Wir würden gerne mehr über eure Erfahrungen und Pläne wissen und eine Artikelserie daraus machen. Daher würden wir uns sehr über Antworten im Forum oder an redaktion@golem.de freuen!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Golem.de-Corona-Umfrage 2021: Alles ist besser, alles ist schlechter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Potrimpo 11. Aug 2021

Natürlich gleich - je nach Anwendungsfall. Cloud hat den Vorteil, daß ich skalieren kann...

Potrimpo 09. Aug 2021

Wer meint, seinen Status dadurch zu erhöhen, in dem er andere diffamiert "klicki-bunti...

Gamma Ray Burst 09. Aug 2021

Ich liebe die Cloud: - POC geht schnell weil es nicht in irgendwelchen IT Prozessen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Elektroauto: Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert
    Elektroauto
    Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert

    Mit einiger Verzögerung ist das elektrische Kleinstauto Microlino an die ersten Kunden ausgeliefert worden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /