Abo
  • Services:
Anzeige
Golem.de 2014: Ein Blick in unsere Zahlen
(Bild: Golem.de)

Golem.de 2014: Ein Blick in unsere Zahlen

Golem.de 2014: Ein Blick in unsere Zahlen
(Bild: Golem.de)

Welche Artikel auf Golem.de wurden 2014 am meisten gelesen und auf welchen Geräten? Worüber wurde am leidenschaftlichsten diskutiert? Wir geben Einblicke in unsere Statistik.

Anzeige

Wie ist es Golem.de 2014 ergangen? Auf den Inhalt bezogen können wir mit Stolz sagen: gut. Zwar lassen sich die Zahlen (Visits & Pageimpressions) von 2013 und 2014 aufgrund einer Umstellung im Zählsystem der IVW nicht sauber vergleichen, unserer internen Zählung zufolge ist das Leserinteresse aber auch 2014 ungebrochen hoch. Golem.de steht trotz etwas geringerer Mannstärke bei den Abrufen genauso gut da wie 2013.

Dabei steigt die Zahl der Zugriffe über mobile Geräte auf Golem.de weiter stetig an, während die Zahl der Desktopzugriffe leicht zurückgeht. Die Zugriffe via Mobiltelefon sind 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 57 Prozent gestiegen, während Desktopzugriffe um 1,4 Prozent zurückgingen. Insgesamt ergibt dies nun folgende Aufteilung: 70 Prozent lesen Golem.de via Desktop, 21 Prozent via Mobiltelefon und 9 Prozent über das Tablet.

Bei den Betriebssystemen liegt insgesamt Windows mit 55 Prozent weiter vorne. Dabei dominiert die Windows-Version 7 klar (69 Prozent), danach folgen Windows 8.1 (20 Prozent) sowie XP (5 Prozent) und Windows 8 (4 Prozent). Auf Windows folgen nahezu gleichauf Android und iOS (jeweils 14 Prozent), erst danach kommen OS X (9 Prozent) und Linux (6 Prozent). Im Vergleich zu 2013 sind auch hier die mobilen Systeme die Gewinner.

Windows Phone wächst am meisten

Betrachten wir nur die mobilen Betriebssysteme, liegen iOS und Android mit jeweils 44 Prozent gleichauf, danach folgen abgeschlagen Windows Phone, Blackberry und andere Betriebssysteme. Dabei ist der Anteil von Windows Phone im Vergleich zum Vorjahr am stärksten gestiegen. Übers Jahr gesehen dominierten bei Apple Geräte mit iOS 7, bei Android-Geräten solche mit Version 4.4.x. Zu den einzelnen Modellen zeigt die Statistik Folgendes: Am häufigsten wurde mobil über iPhones zugegriffen (22 Prozent), am zweithäufigsten über iPads (19 Prozent). Danach folgen breit gestreut unzählige Android-Modelle, wobei auf den vordersten Plätzen das LG Nexus 5, das Google Nexus 4 sowie das Galaxy S3 und S4 stehen.

Bei den verwendeten Browsern lagen Chrome und Firefox wie im vergangenen Jahr beinahe gleichauf. Chrome schaffte 34 Prozent, Firefox kam auf 33 Prozent. Auf den weiteren Plätzen finden sich Safari (15 Prozent) und Internet Explorer (10 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr konnten Chrome und Safari somit gewinnen, während Firefox und IE verloren.

Kommentare ohne Ende 

eye home zur Startseite
JakeJeremy 06. Jan 2015

Du kannst dein System so sicher konfigurieren wie du willst, solange elementare Fehler...

NixName 03. Jan 2015

Tabellen und Graphen schafft ja jede drittklassige Web-Site. Sollte man von einem IT...

Garius 30. Dez 2014

xD +1

compauer 30. Dez 2014

Das wär ja mal was. Vielleicht gibt es ja nochmal ein konkretes Statement von Golem dazu?

gs2 30. Dez 2014

Nur Zahlen sind echt schrecklich zu lesen, so eine schlechte Aufmachung ist mir noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Enterprise GmbH, Hamburg
  2. Vaillant GmbH, Remscheid
  3. Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen
  4. Continental AG, Frankfurt, Regensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. kaufen und 5€-Gutschein erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

  1. Re: Unerwünschte Küsse?

    Kondratieff | 07:07

  2. Re: Media Markt / Saturn

    forenuser | 07:04

  3. Gut so!

    Yggdrasill | 06:58

  4. Re: Warum nicht erweiterbar?

    forenuser | 06:56

  5. Wecker

    ElTentakel | 06:50


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel