Golem.de 2014: Ein Blick in unsere Zahlen

Welche Artikel auf Golem.de wurden 2014 am meisten gelesen und auf welchen Geräten? Worüber wurde am leidenschaftlichsten diskutiert? Wir geben Einblicke in unsere Statistik.

Artikel veröffentlicht am , Benjamin Sterbenz/Golem.de
Golem.de 2014: Ein Blick in unsere Zahlen
(Bild: Golem.de)

Wie ist es Golem.de 2014 ergangen? Auf den Inhalt bezogen können wir mit Stolz sagen: gut. Zwar lassen sich die Zahlen (Visits & Pageimpressions) von 2013 und 2014 aufgrund einer Umstellung im Zählsystem der IVW nicht sauber vergleichen, unserer internen Zählung zufolge ist das Leserinteresse aber auch 2014 ungebrochen hoch. Golem.de steht trotz etwas geringerer Mannstärke bei den Abrufen genauso gut da wie 2013.

Inhalt:
  1. Golem.de 2014: Ein Blick in unsere Zahlen
  2. Kommentare ohne Ende
  3. Welche Texte das meiste Interesse weckten

Dabei steigt die Zahl der Zugriffe über mobile Geräte auf Golem.de weiter stetig an, während die Zahl der Desktopzugriffe leicht zurückgeht. Die Zugriffe via Mobiltelefon sind 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 57 Prozent gestiegen, während Desktopzugriffe um 1,4 Prozent zurückgingen. Insgesamt ergibt dies nun folgende Aufteilung: 70 Prozent lesen Golem.de via Desktop, 21 Prozent via Mobiltelefon und 9 Prozent über das Tablet.

Bei den Betriebssystemen liegt insgesamt Windows mit 55 Prozent weiter vorne. Dabei dominiert die Windows-Version 7 klar (69 Prozent), danach folgen Windows 8.1 (20 Prozent) sowie XP (5 Prozent) und Windows 8 (4 Prozent). Auf Windows folgen nahezu gleichauf Android und iOS (jeweils 14 Prozent), erst danach kommen OS X (9 Prozent) und Linux (6 Prozent). Im Vergleich zu 2013 sind auch hier die mobilen Systeme die Gewinner.

Windows Phone wächst am meisten

Betrachten wir nur die mobilen Betriebssysteme, liegen iOS und Android mit jeweils 44 Prozent gleichauf, danach folgen abgeschlagen Windows Phone, Blackberry und andere Betriebssysteme. Dabei ist der Anteil von Windows Phone im Vergleich zum Vorjahr am stärksten gestiegen. Übers Jahr gesehen dominierten bei Apple Geräte mit iOS 7, bei Android-Geräten solche mit Version 4.4.x. Zu den einzelnen Modellen zeigt die Statistik Folgendes: Am häufigsten wurde mobil über iPhones zugegriffen (22 Prozent), am zweithäufigsten über iPads (19 Prozent). Danach folgen breit gestreut unzählige Android-Modelle, wobei auf den vordersten Plätzen das LG Nexus 5, das Google Nexus 4 sowie das Galaxy S3 und S4 stehen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Vertriebssysteme/CRM
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Projektleiter Entwicklung Infotainment (m/w/d)
    Hays AG, Wolfsburg
Detailsuche

Bei den verwendeten Browsern lagen Chrome und Firefox wie im vergangenen Jahr beinahe gleichauf. Chrome schaffte 34 Prozent, Firefox kam auf 33 Prozent. Auf den weiteren Plätzen finden sich Safari (15 Prozent) und Internet Explorer (10 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr konnten Chrome und Safari somit gewinnen, während Firefox und IE verloren.

Kommentare ohne Ende 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. Dune, Matrix und Co.: Warner wird auch 2022 Kinofilme direkt für Streaming bringen
    Dune, Matrix und Co.
    Warner wird auch 2022 Kinofilme direkt für Streaming bringen

    Nach ersten Erfolgen wird Warner Bros. die Streamingstrategie wohl weiter ausbauen. 2022 werden zehn Filme ins Kino und nach Hause kommen.

  2. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  3. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

JakeJeremy 06. Jan 2015

Du kannst dein System so sicher konfigurieren wie du willst, solange elementare Fehler...

NixName 03. Jan 2015

Tabellen und Graphen schafft ja jede drittklassige Web-Site. Sollte man von einem IT...

Garius 30. Dez 2014

xD +1

compauer 30. Dez 2014

Das wär ja mal was. Vielleicht gibt es ja nochmal ein konkretes Statement von Golem dazu?

gs2 30. Dez 2014

Nur Zahlen sind echt schrecklich zu lesen, so eine schlechte Aufmachung ist mir noch...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /