• IT-Karriere:
  • Services:

Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

Artikel veröffentlicht am ,
Am 12. November 2019 findet in Berlin der eintägige Workshop zu Websites und Recht statt.
Am 12. November 2019 findet in Berlin der eintägige Workshop zu Websites und Recht statt. (Bild: Montage: Golem.de)

Brauche ich einen Cookie-Banner und was muss drinstehen? Wann und wie darf ich fremde Inhalte für meine Website nutzen? Wann brauche ich AGB? Und was ist mit der DSGVO? Diese und viele weitere juristische Fragen beantwortet der Berliner Rechtsanwalt Michael Funke Website-Betreibern im neuen Workshop der Golem Akademie Websites und IT-Recht.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl

Am 12. November 2019 gibt er in Berlin eine Übersicht über die relevanten Regelungen aus dem Telemedienrecht, Datenschutzrecht, Urheberrecht/Markenrecht/Designrecht und Verbraucherrecht/Vertragsrecht. Zielgruppe sind Webdesigner, Entwickler, IT-Projektmanager.

In dem eintägigen Workshop wird individuell und konkret an den Anliegen der Teilnehmer gearbeitet. Diese lernen, die wichtigsten Rechtsvorschriften beim Aufbau ihrer Website direkt mitzudenken und erfahren, welche Risiken sie berücksichtigen müssen.

Michael Funke ist Anwalt bei der Berliner Medien- und IT-Rechtskanzlei JBB Rechtsanwälte, mit der Golem.de seit Jahren zusammenarbeitet. Er berät Unternehmen und ist zudem als externer Datenschutzbeauftragter für Wirtschaftsunternehmen unter anderem aus dem IT-Bereich tätig.

Tickets für den Workshop "Websites und Recht" gibt es hier.

Weitere Informationen zum Angebot der Golem Akademie sind hier zu finden.

Hast du weiteren Fortbildungsbedarf? Schreib uns deine Anregungen direkt ins Forum oder an jobs@golem.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit vielen Hardware-und Zubehörangeboten
  2. 199,99€ (Vergleichspreis 269€)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...

/mecki78 24. Sep 2019

Mein Fehler. Ich dachte die DSGVO wurde in lokales Recht umgesetzt, weil mehrere Gesetze...

nud-el-dich 21. Sep 2019

wäre das wirklich für einen tag wissensvermittelung notwendig, ich käme z.b. lokal, oder...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /