Abo
  • IT-Karriere:

Goldmont Plus: Intel legt Basis für 32-Kern-Atom-CPU

Der überarbeitete Software-Leitfaden von Intel zeigt, dass die neue Atom-Architektur viele Verbesserungen für mehr Leistung aufweist. Erste Messwerte bestätigen das. Obendrein könnte Intel einen 32-Kern-Goldmont-Chip für Server auflegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit älteren Silverthorne-Atoms
Wafer mit älteren Silverthorne-Atoms (Bild: Intel)

Intel hat einen aktualisierten Software-Leitfaden für Entwickler veröffentlicht, wie Wikichip berichtet. Das neue Architectures Optimization Reference Manual (PDF) enthält erstmals tiefergehende Informationen zur aktuellen Atom-Architektur namens Goldmont Plus. Bisher waren Details rar, da Intel kaum noch über die Technik in neuen Prozessoren spricht.

  • Blockdiagramm von GLM+ (Bild: Intel)
  • GLM+ hat niedrigere FP-Dividier-Latenzen (Bild: Intel)
Blockdiagramm von GLM+ (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hilden
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Goldmont Plus bezeichnet die CPU-Kern-Architektur von unter anderem Gemini Lake, die als Pentium Silver und als Celeron verkauft werden. Verglichen mit Goldmont (GLM) hat Intel bei Goldmont Plus (GLM+) nahezu allen relevanten Kernbestandteile für mehr Leistung überarbeitet. Dazu gehören eine verbesserte Sprungvorhersage, es gibt größere Puffer, der L2-Predecode-Cache fasst mit 64 KByte die vierfache Datenmenge und der Scheduler nach dem dreifachen Decoder schickt Befehle über vier statt über drei Ports ans Backend.

Dort gibt es eine vierte Ausführungseinheit für Integer-Berechnungen, die JEU kümmert sich um eine schnellere Sprungvorhersage. Für Gleitkomma-Befehle bleibt es bei zwei Alus, die Dividier-Einheit wurde jedoch als Radix-1024-Design umgesetzt. Der Durchsatz und die Latenz bei SIMD und FP wie Multiplikationen ändert sich nicht, dafür aber etwa bei x87 fdiv drastisch. Ausgesuchte Messwerte des Geekbench 4.2 zeigen grob 25 Prozent Leistungszuwachs pro Takt.

Neu ist auch der Aufbau mit Goldmont Plus: Intel kombiniert vier CPU-Kerne mit 4 MByte L2-Cache zu einem Cluster. Seit Silvermont, dem Vorgänger von Goldmont und Goldmont Plus, nutzt der Hersteller einen Intra-Die-Interconnect (IDI) um mehrere Cluster zu koppeln, typischerweise acht. Die aktuellen Atom C3000 (Denverton) für Server haben 16 Kerne, für ihre eventuell Atom C4000 genannten Nachfolger sind daher 32 Kerne denkbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nille02 28. Dez 2017

Dafür müsste Intel wohl günstiger werden und eine GPU hat man dann noch immer nicht...

nille02 28. Dez 2017

Ja, es ist gut das AMD mit RyZen wieder zurück ist, aber AMD hat in dem Bereich wo...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /