Goldman Sans: Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle

Goldman Sachs bietet eine eigene Schriftart zum Download an. Die Lizenz könnte für Nutzende aber schnell zum rechtlichen Problem werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Goldman Sans ist eine recht einfach gehaltene Schrift.
Goldman Sans ist eine recht einfach gehaltene Schrift. (Bild: Goldman Sachs)

Die Investmentbank Goldman Sachs hat eine eigene Schriftart entwickelt. Goldman Sans ist kostenlos nutzbar und herunterladbar. Allerdings gibt es einige Dinge zu beachten, die das Unternehmen in der eigens dafür erstellten Goldman Sachs Restricted Font License beschreibt. Die Schriftart darf etwa nicht für Texte genutzt werden, die das Unternehmen kritisieren oder in positiven oder negativen Bezug mit dem Inhalt des Textes bringen würden.

Stellenmarkt
  1. E-Business Spezialist/E-Procurement (m/w/d)
    Hommel Hercules Werkzeughandel GmbH & Co. KG, Viernheim
  2. IT-Projektleiter*in Intralogistiksoftware
    TEAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

"User dürfen diese lizenzierte Schrift-Software nicht für Verungplimpfung nutzen oder eine Beziehung zu oder eine Billigung durch Goldman Sachs suggerieren", schreibt das Unternehmen im Lizenzabschnitt C2d. Auch darf die kostenlose Schrift nicht für Open-Source-Projekte genutzt werden (Abschnitt C2b), wenn diese Projekte anschließend Drittanbietern zur Verfügung stehen und Goldman Sachs in diese dann weiter involviert sein müsste - ein Kerngedanke von Open Source.

Schrift klar für interne Zwecke gedacht

Ein größeres Problem dürfte allerdings sein, dass Goldman Sachs die Lizenz jederzeit selbstständig verändern darf und nutzenden Personen diese ohne vorherige Information entzogen werden kann. Theoretisch könnten sie dann aufgrund der Lizenzverstöße von der Bank verklagt werden. "Weiter kann Goldman Sachs zu jeder Zeit mit beliebigem oder ohne Grund diese Lizenz terminieren - ohne Benachrichtigung an die Nutzer und vollständig nach Eigenermessen von Goldman Sachs", heißt es in Abschnitt E2 der Lizenz.

Goldman Sans imitiert im Prinzip die Corporate Identity von Goldman Sachs. Es handelt sich um eine Schrift mit leichten Serifen, die zudem in der Strichdicke variieren kann - zu sehen etwa bei den Buchstaben n, d und b. Die Schrift scheint klar für interne Zwecke und eventuell assoziierte Kunden ausgelegt zu sein. Das Unternehmen gibt auch einen Styleguide vor, mit dem die Schrift in verschiedenen Größen und Textebenenen genutzt werden kann. Es existiert auch eine Variante für Quelltexte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 30. Jun 2020

Weil du es nicht bemerkst. Heutige Dokumente binden den Font unter Umständen ins...

x2k 29. Jun 2020

Da ist black Rock aber bedeutend schlimmer.

kreien 28. Jun 2020

Die Rechtsposition von Goldman Sachs ist für Deutschland nicht so eindeutig, wie es die...

User_x 28. Jun 2020

Und Kunst ist nur teuer, wenn der Schaffende ein Kunststudium oder anders promoviert hat...

plutoniumsulfat 27. Jun 2020

Schon mal was von "Bildern" gehört?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
    Amazon, Apple, Google
    Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

    Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /