Abo
  • Services:
Anzeige
Microsofts Marktanteil schrumpft.
Microsofts Marktanteil schrumpft. (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Goldman Sachs: Microsoft nur noch auf 20 Prozent aller Computer

Microsofts Marktanteil schrumpft.
Microsofts Marktanteil schrumpft. (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Seit dem Jahr 2000 ist Microsofts Marktanteil auf privat genutzten Geräten von 93 auf 20 Prozent geschrumpft, meinen die Analysten von Goldman Sachs. Zwar soll der Anteil wieder wachsen, aber schon jetzt wirft die Studie mehrere große Fragen auf.

Ein Bericht der unweit von Microsofts Hauptquartier erscheinenden Zeitung Seattle Times sorgt für Aufsehen. Darin zitiert die Microsoft-Beobachterin Janet Tu ausführlich aus einer Studie des Finanzunternehmens Goldman Sachs, das die Marktanteile der Hersteller von Betriebssystemen seit dem Jahr 2000 verglichen hat. Bis einschließlich 2011 soll es sich um gemessene Daten handeln, danach beginnen die Schätzungen, die bis zum Jahr 2016 reichen.

Anzeige

Die Besonderheit der Studie: Es werden nicht nur PCs, sondern alle privat genutzten Geräte erfasst, die sich als Computer bezeichnen lassen. Bei den von anderen Marktforschern wie beispielsweise mit jüngsten Gartner-Zahlen zum PC-Markt veröffentlichten Daten wird meist eine deutliche Unterscheidung zwischen den Kategorien vorgenommen. Gartner schloss bei seinen aktuellen Zahlen so ausdrücklich Tablets aus.

  • Marktanteile von Betriebssystemherstellern (Bild: Seattle Times, IDC, Goldman Sachs)
Marktanteile von Betriebssystemherstellern (Bild: Seattle Times, IDC, Goldman Sachs)

Den Daten von Goldman zufolge konnte Microsoft seinen Marktanteil vom Jahr 2000 bis 2004 sogar leicht auf 95 Prozent steigern, Apple schrumpfte in dem Zeitraum von 7 auf 5 Prozent. Dann erfolgt in der Statistik aber ein Bruch: Aus dem Nichts kommen 2005 andere, nicht einzeln aufgeführte Hersteller auf 29 Prozent, Apple springt auf 21 Prozent und Microsoft erreicht nur noch 49 Prozent - das alles innerhalb eines Jahres.

Auf Nachfragen erklärte Goldman Sachs der Zeitung, diese extreme Veränderung habe mit der starken Verbreitung von Computern, die nicht als PCs einzuordnen sind, bei privaten Anwendern zu tun. Mehr sagten die Analysten dazu nicht, so dass auch die untersuchten Gerätekategorien unklar bleiben. Beispielsweise könnte man auch digitale Videorekorder (DVR, PVR) als Computer bezeichnen, diese Kategorie erlebte Mitte der 2000er Jahre einen Boom. PVRs wie das in den USA damals weit verbreitete Gerät Tivo basieren häufig auf Linux. Dass die Marktforscher auch stets neue Kategorien aufnehmen, deutet ein Verweis auf Smart TVs in dem Bericht an.

Nach 2005 entwickelte sich die Verteilung der Betriebssystemhersteller jedenfalls auch nach den Goldman-Zahlen so, wie es bei Betrachtung von PCs alleine realistisch erscheint: Apple und Microsoft bleiben auf gleichem Niveau, was sich erst ab 2008 ändert. Hier taucht erstmals Google mit Android auf, von 1 Prozent wächst der Anteil bis 2011 auf 33 Prozent, was vor allem Microsoft Marktanteile kostet. Im Jahr 2012 soll der Redmonder Konzern nur noch auf 20 Prozent aller privat genutzten Computer vertreten sein.

Das soll sich laut den Prognosen erst ab 2014 wieder ändern, wenn Microsoft 22 Prozent erreichen kann, bis 2016 - dem Ende des Studienzeitraums - soll der Marktanteil der neuen Windows-Systeme dann auf 26 Prozent wachsen. Das geht vor allem zulasten von Google, dessen Anteil von 42 Prozent im Jahr 2012 auf 39 Prozent im Jahr 2016 fallen soll. Entscheidend sind dafür laut den Analysten die Tablets, wo Apple immer noch Marktführer ist. Die Entscheidung für ein Tablet soll die Käufer dazu bewegen, auch ihr nächstes Smartphone mit demselben Betriebssystem zu kaufen. Daher soll der i-Konzern auch bis 2016 kontinuierlich auf 29 Prozent Marktanteil wachsen.


eye home zur Startseite
derdiedas 17. Dez 2012

und alle machen den gleichen Fehler... ein OS als Zukunftsweisend auf einen Thron zu...

Freiheit statt... 15. Dez 2012

Ist wohl Ansichtssache. Aber ich denke für denjenigen Benutzertyp der eigentlich all...

der kleine boss 15. Dez 2012

bei einer Untersuchung der Trollrolf kam heraus, dass BMW bei Fortbewegungsmittel (dazu...

sabrehawk 15. Dez 2012

....oh ja Goldman Sachs ...ein Ausbund an objektiver Information....einfach nur...

HerrMannelig 15. Dez 2012

Microsofts Marktanteil ist also auf Geräten, für die es gar kein Windows gibt gesunken?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-20%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 05:04

  2. Wie passt das mit der Vorratsdatenspeicherung...

    GaliMali | 04:38

  3. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  4. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  5. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel