Abo
  • Services:
Anzeige
Goldman Sachs hat vertrauliche Informationen an eine falsche E-Mail-Adresse geschickt.
Goldman Sachs hat vertrauliche Informationen an eine falsche E-Mail-Adresse geschickt. (Bild: Goldman Sachs)

Goldman Sachs: Google will versehentlich verschickte E-Mail löschen

Goldman Sachs hat vertrauliche Kontoinformationen versehentlich an einen falschen Empfänger mit einer Gmail-Adresse verschickt. Jetzt soll Google diese E-Mail im Nachhinein löschen - wozu sich das Unternehmen grundsätzlich bereit erklärt.

Anzeige

Eine externe Mitarbeiterin des Investmentbanking-Unternehmens Goldman Sachs hat aus Versehen streng vertrauliche Informationen per E-Mail an einen falschen Empfänger verschickt. Wie Cnet berichtet, hat die Mitarbeiterin statt der E-Mail-Endung "@gs.com" die Endung "@gmail.com" verwendet.

Interne Prozesse verraten

Die E-Mail beinhaltet eine Untersuchung zu internen Prozessen bei Goldman Sachs, die zahlreiche Anlegerkonten betreffen könnte. Die externe Mitarbeiterin hatte laut Reuters verschiedene Szenarien getestet, die Berichte von Goldman Sachs an die Financial Industry Regulation Authority betreffen. Die Ergebnisse sollten eigentlich an einen Kollegen bei Goldman Sachs gehen.

Goldman Sachs hat anschließend versucht, den versehentlich angeschriebenen Empfänger zu kontaktieren, dabei jedoch keinen Erfolg gehabt. Das Unternehmen hat daher jetzt in den USA einen Antrag auf nachträgliche Löschung der E-Mail seitens Google eingereicht, wie Reuters berichtet.

"Eine sofortige Hilfe ist nötig, um einen unnötigen und massiven Bruch des Datenschutzes von Goldman-Sachs-Kunden und einen unnötigen Reputationsverlust von Goldman Sachs zu verhindern", erklärt das Finanzunternehmen.

Google will E-Mail löschen - mit Gerichtsbeschluss

Google zeigt sich bezüglich einer externen Löschung der E-Mail generell kooperativ: Laut Goldman Sachs will das Unternehmen die E-Mail löschen, aber nur mit einem Gerichtsbeschluss. Dann ist es offenbar problemlos möglich, die betreffende E-Mail aus dem Gmail-Konto des Nutzers zu entfernen.

Google hat den Fall auf Anfrage von Cnet nicht kommentiert.

Nachtrag vom 3. Juli 2014, 15:20 Uhr

Goldman-Sachs-Sprecherin Andrea Raphael bestätigte dem ORF, dass Google den Zugang zur betroffenen E-Mail mittlerweile blockiert habe. Da sie vom Empfänger noch nicht gelesen worden sei, läge auch keine Verletzung des Datenschutzes vor, erklärte Raphael.


eye home zur Startseite
MFGSparka 10. Jul 2014

Vielleicht sollten wir uns alle noch einmal klar machen wo der Unterschied zwichen...

Zwangsangemeldet 05. Jul 2014

Haha, Du hast einfach nur den Schuss nicht gehört! Goldmann Sachs ist die Bank, die mit...

Tapir 04. Jul 2014

Jup, soweit mir bekannt ist, musst Du es tun. Du darfst nicht an Dich adressierte (jedoch...

__destruct() 04. Jul 2014

Gibt es dazu eine Erklärung?

Satei 04. Jul 2014

Ähh wer lässt denn bitte EXTERNE Mitarbeiter mit sensiblen Daten außerhalb des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 29,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  2. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  3. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  4. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  5. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  6. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  7. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  8. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  9. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  10. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Sehr optimistisches Bild (sanfter Spoiler)

    Bigfoo29 | 16:55

  2. Re: OT: Wann wird vom neuen iMac Pro berichtet? kT

    nightmar17 | 16:53

  3. Habe erst die erste Folge gesehen

    Keridalspidialose | 16:52

  4. Re: "quetscht sich ein auto in die kolonne..."

    gadthrawn | 16:52

  5. Re: Schlechter Test

    Dwalinn | 16:52


  1. 17:00

  2. 16:44

  3. 16:33

  4. 16:02

  5. 15:20

  6. 14:46

  7. 14:05

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel