Abo
  • Services:
Anzeige
Goldman Sachs: "Bitcoin ist zu instabil"
(Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Goldman Sachs: "Bitcoin ist zu instabil"

Die Kryptowährung Bitcoin ist zu vielen Kursschwankungen ausgesetzt, um als Währung zu funktionieren. Zu diesem Schluss kommen die Finanzanalysten von Goldman Sachs.

Anzeige

Aufgrund der extremen Kurschwankungen halten Finanzanalysten bei Goldman Sachs Bitcoin als Währung für ungeeignet. Es müsse einen stabilen Kurs geben, damit sich die Kryptowährung als Zahlungsmittel durchsetze. Von der Technik halten die Analysten aber viel.

Vor allem der Prämisse, dass sich Kryptowährungen besonders für Länder eignen, die selbst eine labile Währung haben, widersprechen die Analysten deutlich. Sie ziehen einen Vergleich zwischen Bitcoin und dem argentinischen Peso, der jüngst durch eine grassierende Inflation ebenfalls großen Schwankungen unterlag. Allerdings liegt die Schwankungsrate des Peso bei etwa 15 Prozent, während Bitcoin mit fast 110 Prozent weit darüber ist.

Zuverlässig nur mit festem Kurs

Nur mit einem festen Kurs könne die Kryptowährung als ausreichend zuverlässige digitale Währung funktionieren. Die extremen Kursschwankungen seien auch der unbeständigen Nachfrage geschuldet. Gold sei deshalb eine stabilere Vermögenseinlage, weil sich Angebot und Nachfrage über Jahrhunderte hinweg stabilisiert hätten.

Ihn beunruhige, dass die Menge der verfügbaren Bitcoins durch mehrheitliche Prozesse verändert werden könne, sagte Eric Posner, Analyst und Professor an der juristischen Fakultät der University of Chicago Law School. Die Mehrheit bestehe aus Technikexperten, Unternehmern und Programmierexperten, nicht aber aus Ökonomen und Währungsexperten.

Weitgehend fälschungssicher

Für die Idee und die Technik hinter Bitcoin und anderen Kryptowährungen finden die Analysten aber lobende Worte. Sie seien leicht zu lagern und transportieren und weitgehend fälschungssicher. Allerdings befürchten die Analysten, bereits etablierte Geldinstitute könnten ihre eigenen digitalen Währungen entwickeln und Bitcoin langfristig verdrängen. Außerdem könne eine Regulierung die Kryptowährungen für diejenigen unattraktiv machen, die gegenwärtig Vorteile in ihr sähen.

Viele Bitcoin-Nutzer schätzen die Kryptowährung hingegen weiterhin für ihre Vorzüge: eine weltweit funktionierende Währung, die von keiner Bank, keiner Behörde und keiner Regierung abhängig ist.


eye home zur Startseite
tingelchen 15. Mär 2014

Bis die Person seine 10BTC wieder haben will. Die Bank diese jedoch nicht hat. Folglich...

tingelchen 15. Mär 2014

Ich dachte da eigentlich eher an den Immobilienmarkt :) Mit seinen Mondpreisen werden...

Granini 14. Mär 2014

"deswegen gibts also auch die erheblichen kursschwankungen, weil doch viele noch nicht...

Aerouge 13. Mär 2014

Falsch... das sollte ein Signal sein, sich mal welche zu kaufen ;-)

Realist_X 13. Mär 2014

was GS zu Bitcoins sagt. Kann man sich genauso gut anhören, was Coca Cola zu Pepsi sagt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Ratbacher GmbH, Wuppertal
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. FTI Touristik GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Patch? Sorry, aber das ist ein simples...

    ldlx | 17:37

  2. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    iKnow23 | 17:34

  3. Packt bloß nicht das Teaserbild in die...

    the_second | 17:33

  4. Re: Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    bolzen | 17:32

  5. Re: ob sich wirklich jemand 1200¤...

    Bruce Wayne | 17:31


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel