Abo
  • Services:
Anzeige
Startseite von Gog.com
Startseite von Gog.com (Bild: Gog.com)

Gog.com: "Notfalls zahlen wir Preisunterschied aus eigener Tasche"

Startseite von Gog.com
Startseite von Gog.com (Bild: Gog.com)

Nach massiver Kritik von Kunden entschuldigt sich das Spiele-Verkaufsportal Gog.com und nimmt eine Änderung an seiner Preispolitik zurück. Am Grundsatz der DRM-freien Games will das Unternehmen allerdings festhalten.

Vor gut zwei Wochen hatte die von Polen aus betriebene Verkaufsplattform Gog.com eine neue Preispolitik angekündigt: Statt grundsätzlich in US-Dollar sollten die Games künftig in der jeweiligen Landeswährung ausgezeichnet sein. Bei den Kunden kam das allerdings nicht gut an. Sie befürchten vor allem, dass die Preise nicht korrekt umgerechnet werden, sondern dass wie in sehr vielen anderen Fällen etwa ein 10 US-Dollar teures Spiel dann in Europa 10 Euro kostet - also deutlich mehr. Ein erster offener Brief von Gog.com nach einigen Tagen mit einer ausführlicheren Begründung konnte die Situation nicht beruhigen.

Anzeige

Nun nimmt Gog.com die Änderungen zum großen Teil zurück und entschuldigt sich bei den Kunden. Nach mehr als 10.000 Beiträgen allein im hauseigenen Forum habe man erkannt, einen Fehler gemacht zu haben. Die Annahme, dass "DRM-freie Spiele so wichtig sind, dass man das Prinzip des fairen Preises in einigen Fällen aufgeben könne", sei offensichtlich falsch gewesen. "Wir fühlen uns deswegen schlecht, und es tut uns leid", so die Firma.

Gog.com will nun also doch am Prinzip der weltweit gleichen Preise festhalten. Wenn das etwa wegen Vorbehalten der Rechteinhaber nicht möglich sei, werde man "den Preisunterschied notfalls aus eigener Tasche zahlen" - per Gamecodes über 5,99 oder 9,99 US-Dollar, später durch Gutschriften. In begründeten Einzelfällen werde man von den Standardpreisen abweichen und etwas andere Modelle wählen.

Das Unternehmen kündigt an, an der Auszeichnung in örtlichen Währungen festzuhalten - das sei für viele Kunden einfacher und nachvollziehbarer, außerdem würden Umtauschgebühren etwa bei der Kreditkarte entfallen. Anders als bislang geplant sollen Käufer allerdings die freie Wahl haben, ob sie in Euro oder wie bisher in US-Dollar bezahlen möchten.

An dem Prinzip, nur Spiele ohne Kopierschutzmaßnahmen anzubieten, will Gog.com in jedem Fall festhalten. Selbst wenn das bedeutet, dass einige Titel erst später auf der Plattform angeboten werden können, weil etwa die Publisher in bestimmten Regionen für DRM-freie Games dann noch keine Freigabe erteilen oder höhere Preise fordern.

Nachtrag vom 12. März 2014, 11:05 Uhr

Ein Leser hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass Gog.com die höheren Kosten bei unvermeidbaren örtlichen Preisen erst über Gamecodes, später über Gutscheine ausgleicht. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst und bitten, den Fehler zu entschuldigen.


eye home zur Startseite
Nolan ra Sinjaria 13. Mär 2014

weil das die Publisher so wollen und ich stelle fest, dass man da auch indizierte Spiele...

Nolan ra Sinjaria 13. Mär 2014

Unfinished Business war leider eh allgemein nicht so doll.

Analysator 13. Mär 2014

Anfangs war es aber nicht so geplant ;)

Crazy Penguin 12. Mär 2014

Es läuft sehr viel. DRM-Frei sei Dank :). Gefühlt würde ich sagen das mindestens 80% Out...

erma 12. Mär 2014

Lustig wurde der dritte Irak Krieg 2003 nicht auch angezettelt, da Saddam Hussein "mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK München GmbH, München
  2. HighTech communications GmbH, München
  3. HILL WOLTRON Management Partner GmbH, Salzburg (Österreich)
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. 325,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: SMR klackert

    Proctrap | 21:30

  2. Re: beta.

    Ugly | 21:25

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    gfa-g | 21:24

  4. Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    sebbje | 21:19

  5. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    FreierLukas | 21:17


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel