Gog.com: "Mein jüngeres Ich würde das definitiv höllisch ausnutzen"

30 Tage lang können auch gespielte Games beim Onlineshop Good Old Games zurückgegeben werden. Klingt toll für Spieler - aber Entwickler waren in die Änderung der Richtlinien nicht einbezogen. Einige äußern Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Gog.com (Good Old Games)
Logo von Gog.com (Good Old Games) (Bild: CD Projekt Red)

Ende Februar 2020 hat der von CD Projekt Red betriebene Onlineshop Good Old Games (Gog.com) seine Richtlinien über die Rückgabe von verwendeten Spielen geändert - nun ist das prinzipiell 30 Tage lang möglich.

Stellenmarkt
  1. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
  2. Software Product Marketing Manager - Advantest Cloud Solutions (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Laut einem Bericht auf Eurogamer haben sich einige der betroffenen Entwickler kritisch über diese Änderung geäußert. "Mein jüngeres Ich würde das definitiv höllisch ausnutzen", schreibt etwa Rami Ismail vom niederländischen Studio Vlambeer (Luftrausers, Ridiculous Fishing).

Er kritisiert vor allem die lange Zeitspanne, während der Rückgaben möglich sind. "30 Tage sind viel mehr, als ich für notwendig halte, um einzuschätzen." Ismail ist der Auffassung, dass man in dieser Zeit die meisten Spiele durchspielen könne - um sie dann eben wieder zurückzugeben, worauf der Entwickler leer ausgeht.

Ragnar Tørnquist von Red Thread Games (The Longest Journey) ist der Auffassung, dass die neue Richtlinien für Spieler "großartig" seien - aber für Entwickler könnten sie sich als "schrecklich" entpuppen. Er ist der Meinung, dass die meisten Kunden das System nicht ausnutzen würden. Was ihn dennoch stört, ist, dass die Entwickler kein Mitspracherecht hatten.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ist eine Frage, die offenbar auch andere Spielemacher beschäftigt. Man kann die Sache zwar so sehen, dass Gog.com ein Händler ist, der seine Geschäftsbedingungen selbst festlegt. Man kann aber auch der Auffassung sein, dass Gog.com kein klassischer Händler ist, sondern nur ein Vermittler - Risiken wie etwa eine Lagerhaltung trägt CD Projekt Red nicht. Deshalb müssten die eigentlichen Anbieter, also die Entwickler oder Publisher, bei solchen Entscheidungen stärker eingebunden werden.

CD Projekt Red hat sich auf Anfrage von Eurogamer zu dem Thema geäußert. Man sei sich des Missbrauchspotenzials bewusst, weswegen die Rückerstattungen nicht von Algorithmen abgewickelt, sondern "immer manuell von den Moderatoren geprüft" und in Einzelfällen abgelehnt würden.

Bislang konnte man Spiele auf Gog.com nur zurückgeben, wenn sie noch nicht heruntergeladen wurden oder wenn es technische Probleme gab. Nun ist das innerhalb von 30 Tagen auch dann möglich, wenn das Game bereits heruntergeladen, gestartet und sogar durchgespielt wurde. Wahlweise gibt es sofort eine Gutschrift auf das Nutzerkonto bei Gog.com oder kann sich der Nutzer das Geld innerhalb von ein paar Werktagen auch auf seine Kreditkarte zurückbuchen lassen.

Bei den wichtigsten Konkurrenten von Good Old Games existiert keine vergleichbar kundenfreundliche Regelung. Kunden haben bei Steam und im Epic Games Store zwei Wochen Zeit, ein maximal zwei Stunden gespieltes Game zurückzugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 04. Mär 2020

War auch mein Gedanke. Datensicherheit und Datenschutz muss Projekt Red trotzdem...

FreiGeistler 04. Mär 2020

Nah, spiele ohne DRM (GOG, Cracks) laufen in Wine besser. Kaufe ich ein Spiel bei Steam...

wurstdings 03. Mär 2020

Du hast GOG und DRM-frei nicht verstanden. Man kann das Spiel auch nach 10 min zurück...

derKlaus 03. Mär 2020

Davor gab es eine Zeit, da gab es GAR KEINE Demoversionen. Die Wirkung einer guten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /