Abo
  • Services:

Gog.com: Keine passwortgeschützten RAR-Archive mehr

Nach erbitterten Diskussionen um passwortgeschützte Installationsdateien geht Gog.com auf die Community zu: Ab sofort will der Spieledownload-Shop ein anderes Format verwenden - auch wenn das fehleranfälliger ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Startseite von Gog.com
Startseite von Gog.com (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Betreiber des auf DRM-freie Spiele spezialisierten Onlineshops Gog.com kündigen an, dass sie künftig keine passwortgeschützten RAR-Archivdateien mehr für die Auslieferung ihrer Games verwenden wollen. Dieser Entscheidung ist eine seit wenigen Tagen erbittert geführte Diskussion mit Teilen der Community vorausgegangen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Die hatte in den Foren und auf Reddit.com kritisiert, dass Gog.com durch die Passwörter eben doch einen Kopierschutz durch die Hintertür einführe. Die Betreiber von Gog.com - das zum polnischen Publisher und Entwickler CD Projekt gehört - wiederum hatten argumentiert: Durch dieses spezielle Format lasse sich am einfachsten verhindern, dass Spiele insbesondere von unerfahrenen Anwendern anders als vorgesehen installiert werden. Es drohe etwa die Gefahr, dass Nutzer die Archive nur zum Teil entpacken. Die zuvor meistverwendete Lösung Innoextract hatte wohl gelegentlich zu Problemen geführt.

In einer Erklärung auf Gog.com ist nun zu lesen, dass man keine RAR-Archive mit Passwortschutz mehr verwende. Sowieso sei das Verfahren nur bei rund 30 besonders großen Titeln zum Einsatz gekommen - und zwar seit sechs Monaten, und erst kürzlich habe es die Diskussionen gegeben. Bis eine bessere Lösung gefunden sei, sollen nun wieder die früher verwendeten Systeme genutzt werden, auch wenn diese fehleranfälliger seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. (-82%) 8,88€

Galde 10. Jan 2015

Ich hatte früher mal WinACE (Mit .ace Endung), das ist noch schlechter ;-)

AndréGregor... 09. Jan 2015

Hatte am Montag eine Anfrage nach einer API-Anbindung an gog.com gestellt. Nach weiteren...

frostbitten king 09. Jan 2015

Oh, hab da was durcheinander gebracht. Dachte die Dinger, die man mit innoextract...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /