• IT-Karriere:
  • Services:

Gog.com: DRM-freie Downloadfassung statt unspielbarer Altversion

Alte und nicht mehr lauffähige PC-Spiele will Gog.com künftig gegen überarbeitete, kopierschutzfreie Neufassungen zum Download tauschen - ohne nochmalige Zahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Gog.com (Good old Games)
Logo von Gog.com (Good old Games) (Bild: Gog.com)

Der Onlineshop Gog.com stellt ein neues Angebot namens Reclaim vor, über das die Besitzer von älteren, inzwischen nicht mehr ohne Weiteres lauffähigen PC-Spielen auf eine technisch überarbeitete Version zugreifen können. Gog.com hat dazu nach eigenen Angaben zusammen mit den Rechteinhabern - also den Publishern oder Entwicklern - eine Datenbank mit allen damaligen Keys erstellt.

Stellenmarkt
  1. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Remscheid

Wer auf der Reclaim-Seite seinen Retail-Key eingibt, soll im Gegenzug den DRM-freien Download des technisch überarbeiteten Titels erhalten - und zwar kostenlos. Gog.com will "die Spiele auf den neuesten Stand gebracht, den Kopierschutz entfernt und weitere notwendige Anpassungen vorgenommen" haben.

Mit "auf den neuesten Stand gebracht" meint Gog.com natürlich keine überarbeitete Grafik oder aktuelle Funktionen, sondern das Einrichten von Updates, das Abschalten von veralteten Kopierschutzmechaniken, die Beseitigung von Inkompatibilitäten mit neuen Systemen und von nicht mehr unterstützten Features.

Im deutschsprachigen Raum funktioniert das bislang nur mit der Shooter-Serie Stalker - also mit Shadow of Chernobyl, Clear Sky und Call of Pripyat. Spieler erhalten eine Version mit wieder funktionierendem Multiplayermodus; in den alten Retail-Fassungen ist der nicht mehr funktionsfähig. Das Angebot soll in den kommenden Wochen und Monaten ausgebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

robinx999 07. Apr 2015

Klar geht es noch Wo ist davon im Original Post die Rede da steht nur das die Originale...

Dwalinn 07. Apr 2015

Ich hatte mir mal die ganze Reihe in einen Steam SummerSale gekauft... ich weiß genau das...

Dwalinn 07. Apr 2015

Kannst ja auch die normale Version für 41¤ kaufen :)

ChriDDel 07. Apr 2015

Ach? Das haben sie immer versprochen ich habe bisher noch keine Lauffähige version...

vardash 05. Apr 2015

Wenn sie es noch schaffen würden mehr Spiele die wenigstens deutsche Untertitel hatten...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /