Abo
  • Services:

Gog.com: Der Duke im Schlussverkauf

Nur noch bis zum Jahresende 2015 sind PC-Spiele mit Duke Nukem auf dem Onlineportal Gog.com erhältlich - aus Lizenzgründen. Immerhin können Fans des blonden Haudraufs solange zum Schnäppchenpreis kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Duke Nukem 3D
Duke Nukem 3D (Bild: Gog.com)

Das Onlineportal Gog.com darf ältere Spiele mit Duke Nukem ab Anfang 2016 aus lizenzrechtlichen Gründen nicht mehr verkaufen. Deshalb bietet es die Actiontitel bis zum 31. Dezember 2015 zum drastisch reduzierten Preis an. Der Klassiker Duke Nukem 3D ist in der Atomic Edition etwa für nur noch 0,59 Euro zu haben - statt wie bislang für 5,49 Euro.

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Warum genau Gog.com die Titel aus dem Angebot entfernen muss, ist nicht bekannt. Um die Rechte an Duke Nukem hatte es einen längeren Rechtsstreit gegeben, der erst im August 2015 beigelegt wurde. Seitdem ist klar, dass der Duke in erster Linie dem US-Entwicklerstudio Gearbox gehört, und nicht mehr dem ursprünglichen Hersteller 3D Realms.

Allerdings kann es sein, dass etwa die europäischen Rechte oder andere Zwischenlizenzen in nochmals anderer Hand liegen. Gog.com schreibt in seinem Blog, dass man bereits Gespräche mit dem neuen Eigentümer führe, damit Duke Nukem möglichst schnell wieder regulär auf Gog.com verfügbar ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 13,49€
  3. (-79%) 4,25€
  4. 2,99€

cpt.dirk 01. Jan 2016

"Nur um noch mehr Bürokratie zu haben oder warum das ganze?" Kein schlechtes Argument...

cpt.dirk 29. Dez 2015

Re: Lizenz zum Abkassieren Wir reden hier, wie bereits gesagt, über *Abandonware*, bzw...

Anonymer Nutzer 29. Dez 2015

Dankö :) Kenne das schon ^^ Ist aber mehr übergestülpt und das mag ich nich so :) Es ist...

Anonymer Nutzer 29. Dez 2015

omg...

franky_79 29. Dez 2015

kostet das Spiel mit allen Addons (Megaton-Edition) 1,49 ¤. Und zwar noch bis 4. Januar.


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /