Gog.com: Der Duke im Schlussverkauf

Nur noch bis zum Jahresende 2015 sind PC-Spiele mit Duke Nukem auf dem Onlineportal Gog.com erhältlich - aus Lizenzgründen. Immerhin können Fans des blonden Haudraufs solange zum Schnäppchenpreis kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Duke Nukem 3D
Duke Nukem 3D (Bild: Gog.com)

Das Onlineportal Gog.com darf ältere Spiele mit Duke Nukem ab Anfang 2016 aus lizenzrechtlichen Gründen nicht mehr verkaufen. Deshalb bietet es die Actiontitel bis zum 31. Dezember 2015 zum drastisch reduzierten Preis an. Der Klassiker Duke Nukem 3D ist in der Atomic Edition etwa für nur noch 0,59 Euro zu haben - statt wie bislang für 5,49 Euro.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Pickenpack Seafoods GmbH, Lüneburg
  2. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
Detailsuche

Warum genau Gog.com die Titel aus dem Angebot entfernen muss, ist nicht bekannt. Um die Rechte an Duke Nukem hatte es einen längeren Rechtsstreit gegeben, der erst im August 2015 beigelegt wurde. Seitdem ist klar, dass der Duke in erster Linie dem US-Entwicklerstudio Gearbox gehört, und nicht mehr dem ursprünglichen Hersteller 3D Realms.

Allerdings kann es sein, dass etwa die europäischen Rechte oder andere Zwischenlizenzen in nochmals anderer Hand liegen. Gog.com schreibt in seinem Blog, dass man bereits Gespräche mit dem neuen Eigentümer führe, damit Duke Nukem möglichst schnell wieder regulär auf Gog.com verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cpt.dirk 01. Jan 2016

"Nur um noch mehr Bürokratie zu haben oder warum das ganze?" Kein schlechtes Argument...

cpt.dirk 29. Dez 2015

Re: Lizenz zum Abkassieren Wir reden hier, wie bereits gesagt, über *Abandonware*, bzw...

Anonymer Nutzer 29. Dez 2015

Dankö :) Kenne das schon ^^ Ist aber mehr übergestülpt und das mag ich nich so :) Es ist...

Anonymer Nutzer 29. Dez 2015

omg...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /