• IT-Karriere:
  • Services:

Gog.com & Co.: Fallout und Marvel sagen Tschüss

Das Angebot in Spieledownloadshops ist über den Jahreswechsel kleiner geworden: Bethesda hat die frühen Fallout, Activision die Games auf Basis seiner Marvel-Lizenz zurückgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Abschiedsgrafik von Fallout auf Gog.com
Abschiedsgrafik von Fallout auf Gog.com (Bild: Gog.com)

Zum aktuellen Jahreswechsel sind Fallout, Fallout 2 und Fallout Tactics nicht mehr im Angebot von Gog.com zu finden - und auch bei anderen Downloadportalen sind die Klassiker verschwunden. Das hat Pete Hines von Bethesda bestätigt; die Rechte an der Marke gehören seit einiger Zeit zu der Firma.

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Laut den Betreibern von Gog.com können Spieler, die eine Lizenz für einen oder alle Fallout-Titel besitzen, diese weiterhin über das Portal auf ihren Rechner laden. Nur Personen, die einen bislang nicht eingelösten Geschenkcode haben, können damit nichts mehr anfangen - außer ihn zurückzugeben, was noch einige Zeit möglich sein soll.

Auch Activision hat zum Jahreswechsel eine ganze Reihe von Programmen aus Online-Stores entfernt. Betroffen sind das erst 2013 veröffentlichte Deadpool sowie mehrere etwas ältere Spiele rund um Spider-Man und X-Men. Allen gemein: Sie basieren auf einer Lizenz von Marvel, die nun ausgelaufen ist, so Community-Manager Dan Amrich per Twitter. Wer die Spiele bereits gekauft hat, kann sie weiterhin auf seinen Rechner oder seine Konsole laden.

Es kommt immer wieder mal vor, dass Spiele aus Lizenzgründen plötzlich nicht mehr bei den Portalen gelistet werden - in der aktuellen Häufung gab es das aber schon etwas länger nicht mehr. Auch bei Anbietern von Downloadfilmen passiert es regelmäßig, dass zeitlich befristete Verträge ablaufen und bestimmte Videos irgendwann nicht mehr verfügbar sind.

Nachtrag vom 3. Dezember 2013, 11:30 Uhr

Per Twitter hat Bethesda angekündigt, die drei Fallout-Spiele auf Steam neu zu veröffentlichen. Einen Termin nennt das Unternehmen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

devyl 03. Jan 2014

dann bitte auch mit caps und anderen goodies x)

Nolan ra Sinjaria 03. Jan 2014

Das ist aber hinterlistig, erst (kT) dranzuhängen und dann doch Text drunter zu schreiben ;)

Nolan ra Sinjaria 03. Jan 2014

Ah okay - schau da praktisch nie ins Forum. Außer mal direkt in die Unterforen zu dem ein...

derKlaus 03. Jan 2014

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Abgesehen davon denkt sich das die...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

    •  /