Abo
  • Services:

Gog.com: 31 PC-Spiele für deutsche IP-Adressen blockiert

Gut einen Monat nach einer ähnlichen Aktion von Steam kündigt Gog.com an, 31 PC-Spiele für deutsche Kunden zu sperren. Betroffene Titel, die Spieler schon bei dem Onlineportal gekauft haben, lassen sich weiter nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Gog.com (Good old Games)
Logo von Gog.com (Good old Games) (Bild: Gog.com)

"Wir möchten euch darüber informieren, dass wir noch diese Woche einige Spiele für Nutzer aus Deutschland blockieren werden". Das schreibt der Betreiber von Gog.com in seinem Forum. Betroffen sind 31 Titel, darunter Aliens vs. Predator Classic 2000, Kingpin, Postal 2 und Red Faction. Ein Großteil der blockierten Games steht auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. In den Fällen, in denen das nicht der Fall ist, gibt es vermutlich Probleme mit der angepassten deutschen Version. Gog.com selbst nennt keinen Grund.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Wer die betroffenen Titel bereits gekauft hat, findet sie auch künftig noch in seiner Bibliothek und hat nach Angaben des Portals weiterhin vollen Zugriff. Neue Käufe sollen aber für Kunden mit deutschen IP-Adressen blockiert werden - was natürlich für halbwegs erfahrene Nutzer recht einfach zu umgehen ist.

Auch durch die Vorwarnung durch das von der polnischen CD-Projekt-Gruppe betriebene Gog.com sind die Kommentare im Forum noch vergleichsweise freundlich - sie richten sich weniger gegen das Portal, sondern eher gegen Politik und Jugendschützer, denen etwa eine Bevormundung erwachsener Spieler vorgeworfen wird. Erst Anfang Juni 2016 hatte Steam ebenfalls eine Reihe älterer Titel gesperrt. Welchen konkreten Zusammenhang es zwischen den beiden Aktionen gibt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DASPRiD 26. Jun 2016

Indizierte Spiele dürfen sehr wohl in Deutschland (an Volljährige) verkauft werden, nur...

quineloe 26. Jun 2016

Diese Hintertüren, also vor allem das Vortäuschen einer anderen Geoposition, sind...

azeu 26. Jun 2016

Und deswegen dürfen Erwachsene das Spiel dann auch nicht mehr online kaufen? Also...

Clown 26. Jun 2016

Weil sie z.B. einen Sitz in einem europäischen Land haben welches sie zu der Einhaltung...

amfa 25. Jun 2016

Zitat aus Wikipedia: "Hat ein Medienobjekt eine Alterskennzeichnung durch die...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /