Abo
  • Services:

Gog.com: 31 PC-Spiele für deutsche IP-Adressen blockiert

Gut einen Monat nach einer ähnlichen Aktion von Steam kündigt Gog.com an, 31 PC-Spiele für deutsche Kunden zu sperren. Betroffene Titel, die Spieler schon bei dem Onlineportal gekauft haben, lassen sich weiter nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Gog.com (Good old Games)
Logo von Gog.com (Good old Games) (Bild: Gog.com)

"Wir möchten euch darüber informieren, dass wir noch diese Woche einige Spiele für Nutzer aus Deutschland blockieren werden". Das schreibt der Betreiber von Gog.com in seinem Forum. Betroffen sind 31 Titel, darunter Aliens vs. Predator Classic 2000, Kingpin, Postal 2 und Red Faction. Ein Großteil der blockierten Games steht auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. In den Fällen, in denen das nicht der Fall ist, gibt es vermutlich Probleme mit der angepassten deutschen Version. Gog.com selbst nennt keinen Grund.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Wer die betroffenen Titel bereits gekauft hat, findet sie auch künftig noch in seiner Bibliothek und hat nach Angaben des Portals weiterhin vollen Zugriff. Neue Käufe sollen aber für Kunden mit deutschen IP-Adressen blockiert werden - was natürlich für halbwegs erfahrene Nutzer recht einfach zu umgehen ist.

Auch durch die Vorwarnung durch das von der polnischen CD-Projekt-Gruppe betriebene Gog.com sind die Kommentare im Forum noch vergleichsweise freundlich - sie richten sich weniger gegen das Portal, sondern eher gegen Politik und Jugendschützer, denen etwa eine Bevormundung erwachsener Spieler vorgeworfen wird. Erst Anfang Juni 2016 hatte Steam ebenfalls eine Reihe älterer Titel gesperrt. Welchen konkreten Zusammenhang es zwischen den beiden Aktionen gibt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. 915€ + Versand
  4. ab 119,98€ (Release 04.10.)

DASPRiD 26. Jun 2016

Indizierte Spiele dürfen sehr wohl in Deutschland (an Volljährige) verkauft werden, nur...

quineloe 26. Jun 2016

Diese Hintertüren, also vor allem das Vortäuschen einer anderen Geoposition, sind...

azeu 26. Jun 2016

Und deswegen dürfen Erwachsene das Spiel dann auch nicht mehr online kaufen? Also...

Clown 26. Jun 2016

Weil sie z.B. einen Sitz in einem europäischen Land haben welches sie zu der Einhaltung...

amfa 25. Jun 2016

Zitat aus Wikipedia: "Hat ein Medienobjekt eine Alterskennzeichnung durch die...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /