• IT-Karriere:
  • Services:

Gofly Prize: Boeing lässt Fluggerät für jedermann entwickeln

Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat einen Wettbewerb ausgelobt, dessen Ziel es ist, ein individuelles Fluggerät für das städtische Umfeld zu bauen. Es gehe um fliegende Menschen, sagt Boeing.

Artikel veröffentlicht am ,
Flyboard Air (Symbolbild): fliegende Menschen, nicht fliegende Taxis
Flyboard Air (Symbolbild): fliegende Menschen, nicht fliegende Taxis (Bild: Zapata Racing/Screenshot: Golem.de)

Preisgelder in Höhe von zwei Millionen US-Dollar sind zu gewinnen: Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat den Wettbewerb Gofly Prize für die Entwicklung eines Fluggerätes für eine Person ausgeschrieben und auf der Plattform HeroX eingestellt. Ziel ist es, ein Fluggerät zu bauen, mit dem eine Person in einem urbanen Umfeld fliegen kann.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Die Form des Fluggerätes ist dabei egal. Ob es ein Hoverbike, Flyboard, Jetpack oder Copter wird, überlässt Boeing den Konstrukteuren.

Das Fluggerät muss senkrecht starten und leise sein

Einige Vorgaben macht das Unternehmen allerdings: Das Fluggerät muss senkrecht starten und landen können. Der Antrieb ist freigegeben, allerdings schreiben die Regeln vor, dass das Fluggerät leise ist, was eher auf Elektroantriebe hinweist - oder vielleicht sogar auf Muskelkraft. Die Reichweite gibt Boeing mit 20 Meilen, also 32 Kilometern vor. Auch das lässt sich mit Muskelkraft schaffen.

Die letzte Vorgabe von Boeing ist, dass das Fluggerät "ultrakompakt" sein soll. Ein Fluggerät wie der Volocopter ist damit explizit ausgeschlossen. Bei dem Wettbewerb gehe es "um fliegende Menschen, nicht fliegende Taxis", schreibt Boeing.

Der Wettbewerb hat drei Etappen

Der Wettbewerb wird sich über zwei Jahre hinziehen. Zunächst müssen die Teilnehmer bis April kommenden Jahres ihr Konzept schriftlich einreichen. Die zehn besten Konzepte wird Boeing mit jeweils 20.000 US-Dollar belohnen. Bis Ende kommenden Jahres müssen die Konzepte in der zweiten Phase konkretisiert werden. Die vier besten erhalten jeweils 50.000 US-Dollar.

Im letzten Teil des Wettbewerbs, der für Herbst 2019 geplant ist, wird es ernst: Bis dahin müssen die Teilnehmer ihr Fluggerät bauen und demonstrieren, dass es den Vorgabe entspricht. Der Sieger erhält eine Million US-Dollar, die beiden Nächstplatzierten jeweils 250.000 US-Dollar, der Viertplatzierte 100.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

guert 28. Sep 2017

Mein 1. Gedanke, aufgrund des Fotos, war die Befürchtung, dann kommen die Ganoven...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /