Abo
  • Services:
Anzeige
Flyboard Air (Symbolbild): fliegende Menschen, nicht fliegende Taxis
Flyboard Air (Symbolbild): fliegende Menschen, nicht fliegende Taxis (Bild: Zapata Racing/Screenshot: Golem.de)

Gofly Prize: Boeing lässt Fluggerät für jedermann entwickeln

Flyboard Air (Symbolbild): fliegende Menschen, nicht fliegende Taxis
Flyboard Air (Symbolbild): fliegende Menschen, nicht fliegende Taxis (Bild: Zapata Racing/Screenshot: Golem.de)

Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat einen Wettbewerb ausgelobt, dessen Ziel es ist, ein individuelles Fluggerät für das städtische Umfeld zu bauen. Es gehe um fliegende Menschen, sagt Boeing.

Preisgelder in Höhe von zwei Millionen US-Dollar sind zu gewinnen: Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat den Wettbewerb Gofly Prize für die Entwicklung eines Fluggerätes für eine Person ausgeschrieben und auf der Plattform HeroX eingestellt. Ziel ist es, ein Fluggerät zu bauen, mit dem eine Person in einem urbanen Umfeld fliegen kann.

Anzeige

Die Form des Fluggerätes ist dabei egal. Ob es ein Hoverbike, Flyboard, Jetpack oder Copter wird, überlässt Boeing den Konstrukteuren.

Das Fluggerät muss senkrecht starten und leise sein

Einige Vorgaben macht das Unternehmen allerdings: Das Fluggerät muss senkrecht starten und landen können. Der Antrieb ist freigegeben, allerdings schreiben die Regeln vor, dass das Fluggerät leise ist, was eher auf Elektroantriebe hinweist - oder vielleicht sogar auf Muskelkraft. Die Reichweite gibt Boeing mit 20 Meilen, also 32 Kilometern vor. Auch das lässt sich mit Muskelkraft schaffen.

Die letzte Vorgabe von Boeing ist, dass das Fluggerät "ultrakompakt" sein soll. Ein Fluggerät wie der Volocopter ist damit explizit ausgeschlossen. Bei dem Wettbewerb gehe es "um fliegende Menschen, nicht fliegende Taxis", schreibt Boeing.

Der Wettbewerb hat drei Etappen

Der Wettbewerb wird sich über zwei Jahre hinziehen. Zunächst müssen die Teilnehmer bis April kommenden Jahres ihr Konzept schriftlich einreichen. Die zehn besten Konzepte wird Boeing mit jeweils 20.000 US-Dollar belohnen. Bis Ende kommenden Jahres müssen die Konzepte in der zweiten Phase konkretisiert werden. Die vier besten erhalten jeweils 50.000 US-Dollar.

Im letzten Teil des Wettbewerbs, der für Herbst 2019 geplant ist, wird es ernst: Bis dahin müssen die Teilnehmer ihr Fluggerät bauen und demonstrieren, dass es den Vorgabe entspricht. Der Sieger erhält eine Million US-Dollar, die beiden Nächstplatzierten jeweils 250.000 US-Dollar, der Viertplatzierte 100.000 US-Dollar.


eye home zur Startseite
guert 28. Sep 2017

Mein 1. Gedanke, aufgrund des Fotos, war die Befürchtung, dann kommen die Ganoven...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. CEMA AG, verschiedene Standorte
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  3. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  2. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40

  3. Re: Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern...

    Vielfalt | 00:31

  4. Re: Gibt es bei uns auch

    Dietbert | 00:27

  5. Re: Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    McAngel | 00:22


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel