Abo
  • IT-Karriere:

Gofly Challenge: Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Fliegen statt fahren: Boeing hat einen Wettbewerb für Individualfluggeräte ausgelobt. Zehn Entwürfe hat der US-Luftfahrtkonzern ausgezeichnet. In der zweiten Phase der Gofly Challenge sollen die Teilnehmer Fluggeräte für eine Person bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fluggerät Harmony: fliegendes Ei
Fluggerät Harmony: fliegendes Ei (Bild: Georgia Tech/Boeing)

Ein fliegendes Ei und diverse Motorrad-artige Gefährte mit bis zu 16 Rotoren: Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat zehn Entwürfe für Fluggeräte für eine Person ausgezeichnet. Es sind die Gewinner der ersten Phase des Wettbewerbs Gofly Challenge.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg

Boeing hatte den Wettbewerb im September vergangenen Jahres ausgerufen. Ziel war, ein einsitziges Fluggerät für das urbane Umfeld zu konstruieren. Das bedeutet: Es muss leise sein sowie senkrecht starten und landen. Boeings Vorgabe war, dass es sich "um fliegende Menschen, nicht um fliegende Taxis" handeln solle.

Die meisten Entwürfe sind Hoverbikes, also fliegende Motorräder. Das S1 des niederländischen Teams Silverwing etwa hat zwei große Mantelpropeller, die auf einem Flügel sitzen, der zum Start und zur Landung senkrecht gestellt wird. Das Era Aviabike des lettischen Teams Aeroxo LV hat gleich 16 Mantelpropeller. Das Fluggerät hat vier Tragflächen, die zum Starten und Landen gekippt werden. An jeder Tragfläche sitzen vier Mantelpropeller.

Andere Entwürfe wie etwa das Hummingbuzz des Teams vom Georgia Institute of Technology oder Vantage des britischen Teams Leap haben nur Rotoren mit einer senkrechten Achse, über denen der Sitz des Piloten angebracht ist. Bei Blue Sparrow sind die sechs Rotoren an einer Halterung über dem Piloten angebracht, weshalb das Fluggerät an einen Hubschrauber mit drei Doppelrotoren erinnert.

Ein vollkommen anderer Entwurf ist das an der Texas A&M University entwickelte Harmony. Der Rumpf des Fluggerätes hat die Form eines Eis, das nach unten spitz zuläuft und auf vier Ränder steht. Der Pilot sitzt im oberen Teil des Eies, im unteren Teil befinden sich zwei Rotoren.

Über 600 Teams reichten Entwürfe ein, die von einer Jury aus 97 Luftfahrtexperten begutachtet wurden. Darunter waren unter anderem Flugzeugkonstrukteure, Piloten und Wissenschaftler. Die zehn Gewinner der ersten Phase bekamen ein Preisgeld von je 20.000 US-Dollar.

In der zweiten Phase des Wettbewerbs geht es darum, ein Fluggerät, das den Vorgaben entspricht zu bauen. Boeing betont, dass es möglich ist, an Phase 2 teilzunehmen auch ohne bei Phase 1 dabeigewesen zu sein. Insgesamt lobte Boeing Preisgelder in Höhe von zwei Millionen US-Dollar aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 169,90€ + Versand (Vergleichspreis 214,27€ + Versand)
  3. auf Geräte von Acer, BenQ, Epson und Optoma

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /