Gofly Challenge: Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Fliegen statt fahren: Boeing hat einen Wettbewerb für Individualfluggeräte ausgelobt. Zehn Entwürfe hat der US-Luftfahrtkonzern ausgezeichnet. In der zweiten Phase der Gofly Challenge sollen die Teilnehmer Fluggeräte für eine Person bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fluggerät Harmony: fliegendes Ei
Fluggerät Harmony: fliegendes Ei (Bild: Georgia Tech/Boeing)

Ein fliegendes Ei und diverse Motorrad-artige Gefährte mit bis zu 16 Rotoren: Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat zehn Entwürfe für Fluggeräte für eine Person ausgezeichnet. Es sind die Gewinner der ersten Phase des Wettbewerbs Gofly Challenge.

Stellenmarkt
  1. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Boeing hatte den Wettbewerb im September vergangenen Jahres ausgerufen. Ziel war, ein einsitziges Fluggerät für das urbane Umfeld zu konstruieren. Das bedeutet: Es muss leise sein sowie senkrecht starten und landen. Boeings Vorgabe war, dass es sich "um fliegende Menschen, nicht um fliegende Taxis" handeln solle.

Die meisten Entwürfe sind Hoverbikes, also fliegende Motorräder. Das S1 des niederländischen Teams Silverwing etwa hat zwei große Mantelpropeller, die auf einem Flügel sitzen, der zum Start und zur Landung senkrecht gestellt wird. Das Era Aviabike des lettischen Teams Aeroxo LV hat gleich 16 Mantelpropeller. Das Fluggerät hat vier Tragflächen, die zum Starten und Landen gekippt werden. An jeder Tragfläche sitzen vier Mantelpropeller.

Andere Entwürfe wie etwa das Hummingbuzz des Teams vom Georgia Institute of Technology oder Vantage des britischen Teams Leap haben nur Rotoren mit einer senkrechten Achse, über denen der Sitz des Piloten angebracht ist. Bei Blue Sparrow sind die sechs Rotoren an einer Halterung über dem Piloten angebracht, weshalb das Fluggerät an einen Hubschrauber mit drei Doppelrotoren erinnert.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein vollkommen anderer Entwurf ist das an der Texas A&M University entwickelte Harmony. Der Rumpf des Fluggerätes hat die Form eines Eis, das nach unten spitz zuläuft und auf vier Ränder steht. Der Pilot sitzt im oberen Teil des Eies, im unteren Teil befinden sich zwei Rotoren.

Über 600 Teams reichten Entwürfe ein, die von einer Jury aus 97 Luftfahrtexperten begutachtet wurden. Darunter waren unter anderem Flugzeugkonstrukteure, Piloten und Wissenschaftler. Die zehn Gewinner der ersten Phase bekamen ein Preisgeld von je 20.000 US-Dollar.

In der zweiten Phase des Wettbewerbs geht es darum, ein Fluggerät, das den Vorgaben entspricht zu bauen. Boeing betont, dass es möglich ist, an Phase 2 teilzunehmen auch ohne bei Phase 1 dabeigewesen zu sein. Insgesamt lobte Boeing Preisgelder in Höhe von zwei Millionen US-Dollar aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /