Göttliche Klötzchen: Priester startet Minecraft-Server im Vatikan

Ein technikaffiner Priester hat den ersten Server für Minecraft im Vatikan eröffnet. Es soll dort weniger toxisch als in vielen anderen Umgebungen sein - und vor allem um Gemeinschaft gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Minecraft
Artwork von Minecraft (Bild: Microsoft)

Rust, Arc Survival Evolved, Team Fortress 2 oder Minecraft: Vor diese Wahl hat vor einigen Wochen der Jesuiten-Priester Fr. Robert Ballecer seine knapp 24.000 Follower auf Twitter gestellt. Es ging um die Frage, für welches der vier Spiele er im Vatikan zuerst einen Server eröffnet. Minecraft hat mit 64 Prozent gewonnen, Team Fortress 2 landete mit 23 Prozent auf dem zweiten Platz.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Datenanalyse / Epidemiologie
    Medizinische Fakultät Mannheim, Mannheim
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    KLINGELNBERG GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Jetzt hat Ballecer den Server tatsächlich eröffnet, vorerst läuft allerdings eine Testphase. Wer teilnehmen möchte, muss seinen Minecraft-Client auf minecraft.digitaljesuit.com umstellen. Wann der offizielle Start erfolgt, ist noch nicht bekannt.

Dem Priester geht es nach eigenen Angaben darum, eine "etwas weniger toxische" Umgebung anzubieten. Dem Magazin Rome Reports zufolge hat er außerdem gesagt, dass es ihm vor allem auf den Aufbau einer Gemeinschaft ankomme. "Es geht nicht um die Technologie. Es geht nicht einmal wirklich um das Spielen", sagte Ballecer. "Es geht darum, Menschen zusammenzubringen, die diese Beziehungen dann vielleicht in die reale Welt verlagern können."

Minecraft zieht zwar generell weniger toxische Spieler an als viele andere Titel, etwa aus dem Bereich der Actionspiele. Trotzdem kommt es auf vielen Servern und Foren in schöner Regelmäßigkeit zu Beleidigungen und dem Austausch von Hassbotschaften. Publisher Microsoft versucht zwar schon seit langem, den Umgangston zu verbessern - aber bislang ohne großen Erfolg. Anfang 2018 hat das Unternehmen mit anderen Spielefirmen die Fair Play Alliance gegründet.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Der aus den USA stammende, aber in Vatikanstadt lebende Priester hat offensichtlich ein größeres Faible für Technologie. Laut Rome Reports hat er früher unter anderem im Silicon Valley gelebt und gearbeitet. Auf Twitter äußert er sich fast nur zu Nerd- und IT-Themen, unter anderem schreibt er dort über seinen bevorstehenden Besuch der Makerspace in Paris.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 04. Dez 2019

Man nimmt halt gern das, was auch offiziell vertreten wird. Schön, dass auch einige...

plutoniumsulfat 04. Dez 2019

Wer will das schon bei Nicht-Priestern?

Prypjat 03. Dez 2019

Ich finde ja, dass der Begriff viel zu inflationär benutzt wird. Eine gute Community kann...

Prypjat 03. Dez 2019

:D Nicht schlecht!

awgher 03. Dez 2019

Da eröffnen sich den Priestern ganz neue Wege, mit jungen Leuten in Kontakt zu kommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. AOC Agon Pro: Hersteller präsentiert neue Gaming-Monitore
    AOC Agon Pro
    Hersteller präsentiert neue Gaming-Monitore

    AOC präsentiert zwei neue Monitore aus der Agon-Pro-Serie. Die richten sich explizit an ambitionierte Gamer und E-Sportler.

  3. O2 My Prepaid Max: Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen
    O2 My Prepaid Max
    Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen

    Telefónica hat einen neuen Prepaid-Tarif für Smartphones vorgestellt, der keine echte Drosselung hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /