Abo
  • Services:

Goethe, Schiller, Lara Croft: Videospiele gehören in den Schulunterricht

Videospiele können mehr als die Hand-Augen-Koordination verbessern: Sie können bilden, aber auch verstören. Doch nur wenige Lehrer wagen sich im Unterricht an das Thema heran. Sie fühlen sich nicht kompetent - dabei sitzen ihre Klassen voller Experten.

Artikel von Christian Bebek veröffentlicht am
Videospiele im Schulunterricht
Videospiele im Schulunterricht (Bild: Barbara Sax/AFP/Getty Images)

In Videospielen werden Geschichten erzählt und Welten entworfen. Die Szenarien werden immer realistischer und gesellschaftskritischer. Videospiele sprechen Emotionen an - Erfolg und Freude, Leid, Verlust und Gewalt. Spieler sind deshalb gefordert, die Spielwelten zu hinterfragen. Anstatt das Medium kategorisch vom Schulunterricht auszuschließen, sollte es besprochen werden. Videospiele gehören in die Schule. Denn das Verständnis für digitale Spiele und der Umgang mit dem Medium sollten zum Lehrplan gehören wie auch Filme und Bücher. Auch Wissenschaftler sind sich einig, dass Videospiele weit mehr können als die Hand-Augen-Koordination zu verbessern.

Videospiele sind Massenmedium

Inhalt:
  1. Goethe, Schiller, Lara Croft: Videospiele gehören in den Schulunterricht
  2. Videospiele für den Geschichtsunterricht
  3. Die Politik muss mitziehen

Die Kölner Videospiel-Messe Gamescom 2014 hat gezeigt: Das Interesse an Computerspielen bleibt seit Jahren konstant hoch. Die Besucherzahlen haben sich im Vergleich zu den Vorjahren nur leicht verändert. Doch auch über die Ausstellungsgrenzen hinaus ist klar, dass Videospiele zum Alltag gehören. Spieler werden regelmäßig mit komplexen digitalen Welten konfrontiert, die nicht immer leicht zu verstehen sind.

Das oberste Ziel: Nutzungskompetenz

Wer Spielwelten tiefgründig hinterfragen will, sollte zuerst lernen, wie sie funktionieren. So sieht es die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). In ihrer Broschüre Faszination Computerspiele vermittelt sie Jugendlichen, Eltern und Pädagogen erstes Wissen zum Thema Computerspiele. Wie entwickelte sich das Medium über die Jahre? Welche Genres sind zu unterscheiden und was macht ihren Reiz aus? Erst der "Perspektivwechsel durch eigene Spielerfahrung" ermögliche den Fachkräften die Bildung einer eigenen Meinung zum Medium, so die Behörde. Die Devise lautet also: erst spielen, dann lehren und lernen.

Die Auseinandersetzung mit Spielen in der Schule bietet ein großes soziales Lernpotenzial. Zum Beispiel können die Schüler diskutieren, warum Gewalt in Computerspielen vorkommt. Ist sie Teil eines Wettkampfes wie zum Beispiel in vielen Taktik-Shootern oder gehört sie zu einer bedrückenden Geschichte, die den Nutzer emotional berühren will? Setzen sich Schüler und Lehrer im Unterricht tiefer mit den Spielwelten auseinander, können sie untersuchen, warum Protagonisten auf eine bestimmte Weise handeln und welchen Stellenwert der Spieler in dieser Handlung einnimmt.

Stellenmarkt
  1. MINDA Industrieanlagen GmbH, Minden
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Da Geschichten in Computerspielen ähnlich wie in Filmen und Büchern erzählt werden, können Erzählperspektiven, filmische Mittel und die Stilistik begutachtet werden. Diese Untersuchungstechniken können Jugendliche dazu bringen, Spielinhalte distanziert und kritisch zu betrachten. Sie können lernen, sie von ihrer wahren Umwelt zu trennen. Videospiele könnten auf diese Weise auch als ästhetische und abstrakte Kunstwerke wahrgenommen werden.

Videospiele für den Geschichtsunterricht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Sharkuu 06. Okt 2014

+1 ich würde sagen, ich kann heutzutage nur englisch in ausreichender form (das heißt für...

Des_Moines 04. Okt 2014

Ich finde die Vermittlung von Themen wie "Partnerschaft", "Aufopferung" und "Vertrauen...

TheSniperFan 03. Okt 2014

Mal ganz davon abgesehen ob Spiele im Unterricht nun eine Gute, oder eine schlechte Idee...

Anonymer Nutzer 03. Okt 2014

Du begreifst es aber nur, wenn du es mal gelernt hast. Ich glaube kaum, dass jemand, der...

Solano 02. Okt 2014

Hast du in Mühle oder 'Mensch ärgere dich nicht' schon mal eine Gruppe Menschen durch...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
    Google I/O 2018
    Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

    Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

    1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
    2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
    3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

      •  /