Abo
  • Services:

Godus: Peter Molyneux und der göttliche Glauben

Eine virtuelle Voxel-Welt so groß wie der Planet Jupiter, göttliche Kraft und Sammelkarten: Mit Godus will Stardesigner Peter Molyneux zu seinen Populous-Wurzeln zurückkehren. Mit Golem.de hat er im Videointerview über das Spiel gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Godus
Godus (Bild: 22 Cans)

Seine Schuhe hat er in irgendeine Ecke gefeuert, also sitzt Peter Molyneux strumpfsockig und mit Schlabberhose auf dem Sofa und redet über Godus. Die Betaversion des Aufbauspiels, das deutlich an sein Erstlingswerk Populous erinnert, soll am 13. September 2013 über Steam Early Access zum Download stehen, also führt Molyneux es am Rande der Gamescom 2013 in einem Hotelzimmer vor.

Inhalt:
  1. Godus: Peter Molyneux und der göttliche Glauben
  2. In zwölf Stufen ins All

Natürlich sagt er dabei auch wieder Sachen wie "Das wird mein bestes, vollständigstes Spiel mit sehr viel Freiheit". Man merkt, dass Molyneux das in dem Moment wirklich glaubt. Allerdings hat er fast das Gleiche auch über diejenigen seiner Spiele gesagt und geglaubt, die dann doch nicht so toll waren - insbesondere bei Hardcoregamern hat das seinem Ruf geschadet. Vielleicht hätte die Fachpresse ihn vor sich selbst schützen und solche Sätze einfach nicht mehr drucken sollen. Andere Entwickler werden mit ähnlichen Aussagen auch nicht zitiert, weil sie sie nicht so charmant und mit so viel Nachdruck vorbringen. Molyneux kann immerhin Klassiker wie Populous und Syndicate vorweisen, und auch das oft geschmähte Black & White hat echte Stärken, etwa die toll animierten und mit einer in vielen Bereichen noch immer unerreichten Künstlichen Intelligenz ausgestatteten Tiere.

  • Godus (Bilder: 22 Cans)
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
Godus (Bilder: 22 Cans)

Auch in Godus spielt KI eine große Rolle, zuerst aber zeigt Molyneux die Welt. "Spieler treten auf einer Welt an, die ungefähr so groß wie der Planet Jupiter ist", so der Entwickler. "Wir haben bei Curiosity gelernt, wie wir das technisch umsetzen müssen." Gemeint ist das Community-Experiment, in dem Spieler monatelang Schicht um Schicht eines riesigen Würfels abtragen mussten, um ganz im Inneren ein - leider doch nicht sehr spektakuläres - Geheimnis zu finden.

Wegen der Größe der Welt soll jeder Spieler genug Platz haben, um erst mal in aller Ruhe sein Land nach seinen Wünschen zu gestalten, indem er Berge, Täler und Flüsse anlegt; fremder Boden ist ausgegraut und nicht manipulierbar. "Das Landscape-Tool zu bedienen macht einfach Spaß", so Molyneux, der dann auch tatsächlich fast während der ganzen Präsentation pausenlos per Maus an der Landschaft herumzupft; dank Voxel-Technolgie hat der Spieler dabei sehr viel Freiheit.

In zwölf Stufen ins All 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. 128,15€ + Versand
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Elgareth 04. Sep 2013

Naajaa... also ich fands in B&W 1 auch witziger, nur dummerweise hatte meine heilige...

caddy77 03. Sep 2013

danke für den link. gleich mal per paypal etwas "gespendet"

Hotohori 03. Sep 2013

Tja, wenn man zu jung ist um Populous selbst zu kennen... ansonsten würde man in dem...

Hotohori 03. Sep 2013

Da hast du natürlich recht, aber hinter Godus steht ja kein Geld gieriger sabbernder...

Herr Lich 02. Sep 2013

mich hat er bisher einmal 'reingelegt'. Wobei ich den Fehlkauf B&W auch teilweise auf...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /