Abo
  • Services:

In zwölf Stufen ins All

Sobald ein paar Quadratmeter ebene Fläche zur Verfügung stehen, sind darauf ganz schwach die ersten Platzhalter für Gebäude zu erkennen. Nach ein paar Augenblicken fängt dann tatsächlich ein Männchen oder Weibchen an, eine erste Hütte hochzuziehen - und zwar ganz selbständig. Wie in Populous soll der Spieler in Godus die Bevölkerung nicht direkt kontrollieren, sondern nur mehr oder weniger indirekt zu den gewünschten Aktionen überreden können. "Die Gläubigen machen dann hoffentlich das Beste aus den Zeichen, die sie von Dir bekommen, ihrem Gott", so Molyneux.

  • Godus (Bilder: 22 Cans)
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
  • Godus
Godus
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Nach ein paar Minuten steht nicht nur eine Hütte, sondern schon eine erste Siedlung, die selbstständig zu einer kleinen Stadt heranwächst. Irgendwann schwebt dann eine kleine lila Kugel über einem der Häuser, und dabei handelt es sich um die wichtigste Ressource in Godus: den Glauben. Der ist eine Art göttlicher Kraftstoff, mit dem der Spieler seine Fähigkeiten steigern oder beispielsweise einen Gegner mit Erdbeben oder Meteorhageln eindecken kann, um an dessen Land zu kommen.

Übrigens erzählt Molyneux, dass es ihm Spaß macht, die irgendwann sehr vielen Kügelchen von den Häuschen seiner Bewohner zu pflücken. Die meisten der Spieler, die sich über Kickstarter den frühen Zugang zu Godus gesichert hatten, haben das allerdings ganz anders gesehen und waren schlicht genervt. Jetzt kann der Spieler eine Art Altar errichten, an dem der gesamte Glaube aus der Umgebung zu einer einzigen großen lila Kugel zusammenläuft.

Nach einiger Zeit hat Molyneux genug Untertanen und Glauben gesammelt, um endlich mal richtig als Gott in Erscheinung zu treten. Ähnlich wie in Populous macht er das mithilfe eines Totems, das er an der Stelle in den Boden rammt, an der er seine Siedler haben möchte. Also entweder in einer schönen großen Fläche, die viel Platz zum Bebauen bietet - oder mitten in der Siedlung eines feindlichen Nachbarn, der so um Haus und Hof gebracht werden soll. Den Kampf der Untertanen können beide Spieler durch Meteorhagel und andere Katastrophen unterstützen.

Dazu braucht der Spieler neben dem Glauben auch Sammelkarten, die er anderen Göttern in der Welt von Godus im Kampf abnehmen kann. Manche findet er einfach so in der Welt, oder er verdient sie durch das Erreichen von Zielen, etwa eine vorgegebene Mindestgröße seiner Bevölkerung oder eine bestimmte Zivilisationsstufe. Ähnlich wie in Civilization soll sich der Spieler von Adam und Eva über das Bronzealter bis zur Weltraumnation hocharbeiten können. Zwölf derartige Stufen soll es geben, dazu kommen noch Zwischenstufen, so Molyneux. Zu sehen waren sie in der vorgeführten Version noch nicht.

Wann die fertige Version von Godus erscheint, steht noch nicht fest. Zuerst soll das Programm für Windows-PC und Mac OS verfügbar sein, ungefähr einen Monat später will Molyneux' Entwicklerstudio 22 Cans dann die Version für iOS und noch etwas später dann für Android, Browser und Konsolen fertig haben.

 Godus: Peter Molyneux und der göttliche Glauben
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 23,49€
  3. 12,49€
  4. 17,49€

Elgareth 04. Sep 2013

Naajaa... also ich fands in B&W 1 auch witziger, nur dummerweise hatte meine heilige...

caddy77 03. Sep 2013

danke für den link. gleich mal per paypal etwas "gespendet"

Hotohori 03. Sep 2013

Tja, wenn man zu jung ist um Populous selbst zu kennen... ansonsten würde man in dem...

Hotohori 03. Sep 2013

Da hast du natürlich recht, aber hinter Godus steht ja kein Geld gieriger sabbernder...

Herr Lich 02. Sep 2013

mich hat er bisher einmal 'reingelegt'. Wobei ich den Fehlkauf B&W auch teilweise auf...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /